April

30.4. 2017
Und Gestern war es noch besser. 30 Meter Sicht und hunderte von Hammerhaien.
Great Hammerheads, Zambezis, Black Tips, Gitarrenhaie, Bogenstirn Hammerhaie und sogar einen Tigerhai haben wir am Samstag gesehen.
Heute, Sonntag war es ähnlich, nur dass der Tiger und ich fehlten...
Wir beide haben Heute frei gemacht.
Morgen geht unsere schwierigste Woche des Jahres an. Alle Systeme stehen auf Rot.
Wir haben 14 Japaner und 8 Russen von Montag bis Freitag...
Aber das ginge ja noch. Was viel schlimmer ist, ist, dass Andi Wilkens auch mitmischt !!!
Und Bernd und Bernhard. Ohje...Die beiden sind am Flughafen in Durban links abgebogen. Kurz vor Swaziland riefen sie mich an und meinten, sie können die Ausfahrt Shelly Beach nicht finden....au Mann...und anstatt Bier haben sie eine ganze Kiste Apfelcider gekauft...au Mann...so ist es halt beim Erstenmal !!!! Alles geht schief.
Ich möchte jetzt noch Göran und Kareen daran erinnern, dass sie mir versprochen haben, diese Woche mir die Daumen zu drücken !!! Bitte, auf keinen Fall vergessen !!!

Das Tauchen ist gut. Super Sicht und Hammerhaie wo man hinschaut. Ich werde mein Dive Briefing militärisch durchziehen, dass es auch der letzte Taucher in der hinteren Reihe versteht. Auch wenn er kein Wort Englisch kann : Protea Banks ist kein Kindergeburtstag.
28.4. 2017
Jetzt ist der April gleich vorbei. Dieser Monat soll eigentlich der beste Monat für Tigerhaie sein. Okay, wir haben sie wohl gesehen, aber leider immer nur ganz kurz. In früheren Jahren war es ganz normal, dass ein Tiger an unsere Köderstation kam und 60-80 Minuten zwischen Tauchern und Köderball verweilte. Diesen April hatten wir meist nur ein paar Minuten das Glück, einen Tiger zu sehen. Ich würde sagen, es war sicher die schwächste Tigersaison seit zehn Jahren.
Aber wer weiss was noch passiert ? Vielleicht gehts ja erst richtig im Mai los dieses Jahr ?!!
Wir haben auch schon seit Beginn des Monats die Sandtiger auf der Nordseite von Protea Banks. Diese sollten eigentlich erst jetzt am Wochenende ankommen. Echt.
Und in den letzten Tagen hatten wir Hammerhaie ohne Ende !!! Hööö? Die Typen sind doch erst im Oktober dran !! Totales Chaos auf Protea Banks.
Ich war in letzter Zeit ein bisschen sensitiv gegenüber kaltem Wasser (24C !!! ) und musste Boote aussortieren und andere Sachen erledigen bevor es nächste Woche nochmal so richtig mit Tauchern wimmelt.
14 Japaner und 8 Russen sind im Anmarsch..ohje, ohje...wir werden extra Guides und Aufpasser einstellen damit wir bloss alle wieder gesund ins Flugzeug kriegen..
Danach läuft der Mai gemütlich und viel ruhiger langsam zu Ende. Wird bestimmt gut.
Der heutige Tauchgang
Ich musste mal wieder den Tauchanzug anziehen damit es mir nicht zu gemütlich wird. Gestern war die Sic so bei 10m und das Wasser mit 21C ziemlich erfrischend. Eigentlich gab es keinen Grund warum es Heute anders sein sollte. Und darauf bereitete ich mich vor.
Grünlich war das Wasser bei der Ausfahrt. Boooaaarrrh.
Doch als wir draussen kurz vor dem Riff waren sah es plötzlich tief blau aus.
Hammermässig !!! 25m Sicht. Wie gross war die Freude weil wir es nicht erwarteten.
3 Zambezis
10 Gitarrenhaie
50+ Hammerhaie
5 Black Tips
1 Adlerrochen
23C

Morgen bin ich auf jeden Fall wieder dabei !!!
© copyright by Supp Diving
© copyright by Supp Diving

23.4. 2017
Unser Leben ist nicht eintönig. Das kann man sicher sagen. Nicht immer haben wir Spass und Freude wie man sieht. Ab und zu wird es äusserst ernst und das Lachen vergeht uns...Aber Lachen tun wir doch am Liebsten, und Quatsch labern wie Charly, Hannes und Basti sicher bezeugen können. Und viele andere Taucher auch.
Wir waren entsetzt und traurig über den Verlust von Leo.
Am nächsten Tag sind wir wieder getaucht, aber die Stimmung war mehr als gedrückt. Auch die Sicht wurde zunehmend schlechter. Am Freitag fuhren wir zu Protea Banks und hatten keine 3m Sicht mehr. Wir drehten sofort um und fuhren wieder nach Hause. Auf dem Heimweg hatten wir Motorenschaden an einem der Aussenbord-Motoren. Am Samstag wurde die Sicht noch schlechter und Spike drehte gleich hinter der Surfzone wieder um nachdem ihn unsere Kollegen alarmiert hatten.
Dann lam der endlose Wind. Jeden Tag Wind mit 25-30 Knoten. Draussen auf See waren die Wellen 4-5 Meter hoch. Man konnte sehen wie die Frachtschiffe sich durch das Wasser kämpften. Keine Chance für unsere Nusschalen.
Ein Tag nach dem anderen verging. Früh morgens standen wir auf, warteten bis der Hefenmeister genug Tageslicht hatte und mussten dann das Tauchen absagen.
Bis wir endlich am Donnerstag den Hafenmeister mit viel Mühe dazu überreden konnten, den Hafen für und aufzumachen.
Alle waren hoch begeistert und ausgehungert nach Salzwasser.
Wir kamen sicher durch den hohen Surf - Wellen von 3-4 Meter rollten gefährlich auf den Strand zu.
Wir kamen sicher durch die Zone als plötzlich einer der Motoren streikte. Nach einigen Versuchen war klar, wir haben Motorenschaden auch an diesem Boot und können nicht weiterfahren aufs Riff hinaus. Nun hatten wir aber das Problem, wie kommen wir wieder sicher mit einem vollen Boot durch diese grossen Wellen an Land zurück. ???
Das Risiko war so gross, dass wir unsere Kollengen von den Käfigtauchern baten, uns zu helfen. Die kamen dann mit ihren Boot zu uns raus und übernahmem all unsere Taucher. Spike und ich brachten dann unser angeschlagenes Boot sicher an Land zurück. Das bedeutete natürlich eine riesen Enttäuschung für alle Taucher.
Für uns war jetzt dann auch das zweite Boot ausser Gefecht. Nur noch ein Boot übrig.
Der Hafenmeister schloss sofort den Hafen wegen aufkommendem Wind wieder und wir mussten alles auf Samstag vertagen.
Samstag hat es dann geklappt. Wir konnten tauchen an Protea Banks, endlich nach einer vollen Woche...
Trotz Wind und Wellen aus der richtigen Richtung fanden wir leider kaum 5m Sicht am Riff.
Der angeköderte Tauchgang war okay, aber nicht besonders aufregend. 5 Black Tips am Köder und 2 Bullen die nicht hochkommen wollten.
Der zweite Tauchgang an der Südseite war besser. Wir sahen zwei riesige Gitarrenhaie und einen Black Tip.
Für Sonntag war ein besonderes Ereignis geplant.......
Sonntag 23.4. 2017 Ein ganz besonderer Tag
Der Kommandeur der Seepolizei rief mich an und sagte, er wolle eine letzte Suchaktion nach Leo organisieren. Er meinte, es sei das Richtige zu tun auch wenn die Chancen sehr gering ständen. Wir waren gleich dabei. Keine Frage.
Zehn von unseren Gästen voluntierten, unsere Kollegen von Aquaplanet und etwa 15 Polizeitaucher aus der Provinz kamen nach Shelly Beach.
Im Gegensatz von Gestern hatte sich das Riff erholt. Die Strömung war wieder normal mit 2 Knoten in die richtige Richtung. Die Sicht ein super 25m und die Wassertemp angenehm 24C
Drei von unseren Booten, zwei Seenot Rettungs Boote und ein Polizei Boot fuhren raus nach Protea Banks. Die Stimmung war super, das Wetter war perfekt und 35 Taucher gingen alle zusammen ins Wasser um einen von uns zu suchen der vor 11 Tagen so tragisch verunglückt war.
Wir begaben uns alle in eine Reihe, tauchten auf 30m ab und suchten das Riff ab.
Leider haben wir nichts mehr gefunden vom armen Leo. Aber eines ist sicher, er war in den Gedanken eines jeden Tauchsers Die Heute nach Shelly Beach gekommen waren.
Zweiter Tauchgang
Als zweiten Tauchgang machten wir einen angeköderten Tauchgang. Bei diesen brillanten Bedingungen mussten wir das Beste draus machen.
Ganz am Anfang hatten wir einen Tigerhai. Endlich mal wieder !!! Der Hai auf den wir alle gewartet hatten. Leider blieb er nicht lange, es war ihm sichtlich unwohl und er verschwand nach ein/zwei Minuten in der Weite des Meeres.
Dann hatten wir einen Black Tip. Aus einem wurden zwei, dann drei, dann viele.
Schliesslich hatten wir neun von den wilden Tieren.
Zwei Bullenhaie kamen. Einer war sicher der grösste Bullenhai den ich je gesehen habe. Unvorstellbar. Eine absolute Maschine. Und dieser hatte keine Angst vor den Tauchern. Der Gaisenheiner-Michel kann davon eine Geschichte erzählen...
Am Schluss kamen noch eine Schule Hammerhaie vorbei. Was sagt man dazu...
Ein Tag im Taucher Paradies !!!
Gute Gefühle, gute Erlebnisse, wir waren unter Freunden
15.4. 2017
Wir trauern um unseren Tauchfreund Leo Mairhuber der am Mittwoch bei einem tragischen Unfall an Protea Banks ums Leben kam.
Leo war Teil von Dr. Erich Ritters Shark School Gruppe die mit zehn Tauchern 9 Tage lang bei uns waren. Wir sind jeden Tag morgens getaucht und anschliessend gab Erich seinen Kurs nachmittags.
Am Mittwoch machten wir den zweiten Tauchgang ganz normal an der Nordseite von Protea Banks wo wir Sandtiger Haie hatten. Die Sicht unter Wasser betrug etwa 15m, über Wasser hatten wir aussergewöhnlich gute Bedingungen. Das Meer war total flach, kein Wind, keine Strömung, keine Wolke am Himmel.
Wie schon öfters zuvor tauchten wir alle zusammen ab und zielten auf die erste Höhle wo ich sicher machte, dass alle Taucher vollzählig angekommen sind.
Danach ging die Tour weiter zum Swimthrough wo wir wussten, dass wir dort etwa 5/6 Sandtiger antreffen würden. Auch dort zähle ich die Taucher und hatte alle zusammen. Nachdem ich der Gruppe genügend Zeit liess um die Haie zu beobachten und fotografieren gab ich das Signal weiterzuziehen zur zweiten Höhle von wo aus wir dann den Aufstieg beginnen sollten.
An dieser Stelle fehlte mir ein Taucher. Wegen der limitierten Sichtweite hoffte ich, dass er bald in Erscheinung treten würde. Ich fragte andere Taucher ob sie ihn gesehen hätten, aber niemand konnte es mir bestätigen unter Wasser.
Wir begannen dann sofort unseren Aufstieg. An dieser Stelle war ich noch nicht allzu sehr besorgt weil es nicht ungewöhnlich ist, dass ein Taucher aus allen möglichen Gründen vorzeitig auftaucht und von unserem Boot aufgenommen wird. Besonders bei den perfekten Oberflächen Bedingungen und keiner Strömung konnte eigentlich nichts schief gehen.
Als wir an der Wasseroberfläche ankamen war Leo nicht auf dem Boot und Spike, unser Skipper hatte nichts von ihm gesehen.
Sobald alle Taucher an Bord waren begannen wir eine systematische Suche indem wir an der Rifflinie von Protea Banks entlang fuhren. Wir begannen am Ausstiegspunkt und fuhren 5 km an dieser Linie entlang. Als wir nichts fanden baten wir andere Fischerboote in der Gegend um Hilfe. In einer Formation von 4 Booten, jedes 50m vom nächsten entfernt fuhren wir die Protea Banks Linie auf und ab. Vom Ausstiegspunkt bis zu 10 km nach Süden.
Danach baten wir die Wasserpolizei und Seenot Rettung um Assistenz. Diese waren vorher schon in Alarmbereitschaft und hatten auch schon diverse Flugzeuge auf Stand By.
Wir waren davon überzeugt, dass wir unseren Taucher an der Wasseroberfläche gefunden hätten wenn er dort angekommen wäre.
Aus diesem Grund bestellten wir neue Flaschen und organisierten eine unter Wasser Suchaktion zusammen mit zwei Polizei Tauchern, Tauchmeister von uns und Lars von der Gruppe.
Wir suchten das Gebiet ab und als wir praktisch an die Stelle kamen wo wir den Aufstieg machten bekamen wir von ober das Rückrufsignal.
Daraufhin tauchten wir sofort auf und wurden informiert, dass man Leo gefunden habe. Die ursprüngliche Erleichterung war leider nur sehr kurz denn man sagte uns, er sei nicht mehr am Leben.
Wir fuhren zum Boot der Seenot Rettung und erfuhren dort, dass nur noch Überreste von Leo gefunden wurden. Es war scheinbar deutlich zu erkennen, dass diese Überreste Haibiss Spuren aufweisten.
Kaum waren wir an Land lief auch schon das Internet glühend heiss mit allerlei Spekulationen. Weltweit verbreiteten sich die Gerüchte. Leute und Neider die noch nie getaucht sind hatten die lauteste Meinung...
Wir alle die dabei waren und die Protea Banks kennen sind davon überzeugt, dass unser Freund Leo entweder ein medizinisches oder ein taucherisches Problem hatte was schon unter Wasser zu seinem Tod führte. Nach stundenlangem Treiben im Wasser ist es wahrscheinlich, dass sich ein Hai für seinen Körper interessierte und diesen zerbiss. Das machen diese Raubtiere, es sind Scavengers.
Auch Geremy Cliff vom Natal Sharks Board ist dieser Überzeugung. Er nennt es "posthumous scavenging ".
Das kommt von Leuten die ihr Leben lang Haiverhalten studiert haben wie Erich Ritter und Geremy Cliff. Und wir, die tausende von Tauchgängen mit Haien an Protea Banks gemacht haben stimmen voll damit überein.
In 3651 Tauchgängen die ich gemacht habe ist mir noch nie eine Situation mit Haien unbequem oder gar gefährlich vorgekommen. Auch unsere Kollegen von Aquaplanet und all unsere Tauchfreunde die uns und unser geliebtes Protea Banks kennen stimmen dieser Theorie zu.
Niemand wird jemals ganz sicher wissen was dem unglücklichen Leo wirklich passiert ist aber eines ist sicher: es war sein Traum, Tigerhaie zu sehen und dieser traum wurde ihm während mehreren Tauchgängen bevor seinem Unfall erfüllt...

Leo war 68 Jahre alt, war Master Scuba Diver Instructor mit PADI , hat mehr als 2700 geloggte Tauchgänge und war im Besitz einer ärztlichen Tauchtauglichkeitsbescheinigung.

Unser tiefstes Beileid gilt der Familie Mairhuber in Salzburg
Hier ein paar Fotos vom Profi , gemacht im Maerz
© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures

© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures

10.4. 2017
Meine armen Taucher von Erich Ritters Shark School haben einfach kein Glück. Heute hatten wir wieder schlechte Sicht und beim Anködern zwei müde Black Tips denen selbst das Fressen zuviel Arbeit schien... Oberhalb der Köderkugel einigermassen sauberes Wasser mit vielleicht 15m Sicht, Mitte dann ganz dicke braune Suppe und unten eiskalt und klar. Leider kamen wir nicht dazu einen zweiten Tauchgang zu machen da der haben wegen gefährlicher Ausfahrt geschlossen wurde.
Morgen will ich zuerst auf die Nordseite gehen. Ich möchte den Jungs mal wieder ein tolles Taucherlebnis bieten. Danach sehen wir ob wir baiten oder nicht.
© copyright by African Dive Adventures
8.4. 2017
Sicht nicht gut aber Tauchen super. Beim Anködern 5 Black Tips und 2 Zambezis,
Auf der Nordseite ein brillanter Tauchgang in den Höhlen.
Drei Sandtiger, 2 Black Tips, 1 Zambezi und 1 Tiger. Endlich mal wieder ein Tiger Hai.
Wir freuen uns riesig. Wir wussten , dass wir beobachtet wurden, aber es ist Zeit, dass wir auch mal beobachten dürfen !!
Die Strömung zieht direkt weg von den Höhlen, daher konnten wir sie Gestern nicht finden. Das passiert mir aber nicht mehr !!!
Über Bord und ziemlich zügig abgetaucht, und trotzdem mussten wir den Riff-Berg hoch schwimmen um an die erste Höhle zu gelangen. Danach war es einfach.

Steffi und Dieter reisen Morgen weiter. Sie haben uns zum Abschied eine Flasche Sekt geschenkt. How cool is that !!!!!

© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures

7.4. 2017
Ich sitze bei Erich Ritter im Shark School Kurs und bin total fasziniert. Der berühmte Haiforscher ist fuer zehn Tage bei uns mit einer Gruppe Tauchern die seinen Super Hai Kurs gebucht haben.
Mit den schlechten Tauchbedingungen der letzten tage machte ich mir diesen Sorgen wegen dieser Gruppe. Aber alles wird wieder gut an Protea Banks wie es halt in der Natur so ist.
Die Strömung fängt wieder an, die Sicht ist schon bei guten 15m und die Wassertemperatur bei angenehmen 25˚C
Der erste Tauchgang war angeködert. Wir hatten 11 Schwarzspitzen Haie und 3 Bullen Haie. Gar nicht schlecht fuer den ersten Tauchgang. Der zweite Tauchgang war auf der Nordseite von Protea Banks. Wir haben die Höhlen und damit die Sandtiger leider verpasst aber Morgen üben wir das nochmal.
4.4. 2017
Also echt !!! Mir grauste es vor dem heutigen Tauchen. Ich hatte regelrecht Angst vor dem kalten Wasser.
Aber was kann ich tun, die Pflicht ruft und der Stolz drückt vorwaerts.
Wir kommen an Protea Banks an und das Wasser ist braun. Wie im Schlappes auf Langenoog, echt.
Unsere Kollegen von Aquaplanet warten schon draussen und lachen nur wenn sie uns sehen. Sie kommen näher und sagen uns, dass es keine Haie gibt, keine Sicht und alles eine totale Katastrophe ist. mein Herz sinkt. Ohje...
Keine Haie, sie haben versucht zu Bauten. Zuerst auf der Nordseite und danach auf der Südseite...ohne Erfolg.
Na gut, wir reden hier von unserer Konkurrenz, und nicht von uns. !!! Wer weiss , vielleicht können wir es besser ??
Wir schmeissen unsere Bait Kugel rein und sehen sie im Tümpel verschwinden. Sie hängt nur an einem 12m langen Kabel, aber es war absolut nix von der Kugel zu sehen. Wir machen unseren Pre-Bait wobei wir Kreise um unsere Kugel fahren und die Umgebung mit kleinen Sardinenstücken anködern.
Danach gehts rein in die Suppe...
Man sieht wirklich nix. 3 - 4 Meter vielleicht. Als wir zur Köderkugel abgetaucht sind sehen wir 2 Schwarzspitzen Haie. Von wegen keine Haie !!! Nach kurzer Zeit gesellen sich noch Drei dazu und ein wenig später mischen 3 Bullen Haie mit.
Die Haie waren regelrecht glücklich, uns zu sehen, echt. Sie waren präsent aber nicht unbedingt überaufdringlich. Auch die Bullen waren inmitten der Black Tips immer zwischen den Tauchern und der Kugel.
Aus 3m Entfernung konnte ich gerade so das Funkeln der Luftblasen sehen, aber von wem diese kamen konnte man nicht sagen.
Wir alle haben diesen Tauchgang voll genossen. Nach 70 Minuten waren noch alle 6 Taucher im Wasser. Anschliessend auf dem Boot waren alle total begeistert.
Steffi und Dieter - unsere Lieblinge die schon 6mal bei uns waren meinten, dass dieser Tauchgang einer der besten war den sie hier gemacht hatten.
Vielleicht hat die niedrige Erwartung und die ungewohnte Atmosphäre dazu beigetragen , dass wir dieses Erlebnis so genossen hatten ???
Aqua Active Agency
Unsere Gruppe von Aqua Active Agency bestehend aus 9 Tauchern sind Heute wieder abgereist. Sie waren 9 Nächte in unserer Taucher Villa, haben 6 Tage bei uns getaucht, 2 Tage in Aliwal Shoal und einen Tag in der Oribi Gorge verbracht. Heute früh fuhren sie nach Hluhluwe fuer 2 Tage bevor die Tour zu Ende geht.
Alle haben Tiger Haie gesehen und all die anderen Arten natürlich auch noch. Die Tour die von Achim Goldmann organisiert wurde war laut der Beurteilung der Mitglieder Heute beim Abschied ein Traum. Ich bin sicher, sie werden noch tolle Momente im Tierpark erleben wo sie genau in diesem Moment mit dem Ranger auf der Nachtfahrt unterwegs sind.
Die Leute waren fuer uns auch mehr als angenehm, pflegeleicht. Auch während unserer schwer beschäftigten Zeit kamen alle perfekt zurecht und haben uns viel Tauchvergnügen bereitet. Ich bin sicher, wir werden uns nochmal hier auf Protea Banks begegnen...oder vielleicht auch beim Sardine Run.
4.4. 2017
Gestern 15˚......ich such mir einen neuen Job....
2.4. 2017
Der erste Tauchgang war ein angeköderter Tauchgang mit meinem Boot. Das andere Boot ging auf die Nordseite von Protea Banks.
Die Sicht war ziemlich trübe mit etwa 10m, Wassertemp war 24˚.
Wir hatten 8 Black Tips und 2 Zambezis. Die Black Tips sind wild diese Tage. Echt, man muss aufpassen, dass man nicht mitten in den Fressrausch gerät als Tauchmeister. Daher ködern wir nur das Minimum, ab und zu mal ein paar Sardinen.
Vom Tiger weit und breit keine Spur. Der Tauchgang war ganz okay, mehr gibt es darüber nicht zu schreiben.
Danach gingen wir zu den Höhlen an der Nordseite. Wir wussten, dass das Wasser in der Tiefe kalt aber klar sein wird. Wir alle von der Aqua Active Gruppe hatten Nitrox und planten 20 Minuten Grundzeit. Mit Spike als Skipper konnten wir ohne Boje gehen.
Immer gut denn dann kann ich die Taucher durch all die unterirdischen Gänge nehmen.
Wir sprangen ab und bei 20m Tiefe tat sich das Wasser auf. Sicht 30m plus aber arktische Temperaturen. 16˚C !!!!
An der ersten Höhle fanden wir einen Sandtiger. Danach ging es weiter entlang der Wand zum Schlagloch und hinein in die Höhle. Dort fanden wir riesige Zackenbarsche, Rockcod und weitere drei Sandtiger. Die Atmosphäre war super relaxed und wie im Bilderbuch. Tausende von Glastischen und Goldes schwammen um die bunten Korallen, ein Zacki schaute mich aus einem halben Meter Entfernung ewig lang an und ich schaute einfach zurück. Was habe ich diesen Moment genossen !!!
Nach dem Tunnel ging die Tour weiter entlang des kleinen Canyons und ins erste Loch der zweiten Höhle. Dort war ein Stachelrochen so gross wie ein runder Tisch der irgendwas schaffen musste..??
Als die Zeit zu Ende war gab es einen langsamen 20 Minuten Aufstieg zur Wasseroberfläche. Absolut alle Taucher einschliesslich ich hatten diesen Tauchgang ganz besonders genossen.
Und trotzdem, dass ich die Höhlen fast immer auf diese Weise tauche muss ich sagen, Heute war es ganz besonders toll.
Auch unser zweites Boot was vor uns schon in den Höhlen war hatte ein ähnliches Erlebnis. Happy, happy rundum.
1.4. 2017
Eigentlich sollte ich Heute einen April-Scherz auf die Webseite tun, aber ich habe leider keine Zeit fuer Spaesschen.
Wir sind mitten in der Schlacht . Jeden Tag geschieht etwas was den Blutdruck in die Stratosphäre sausen laesst und jeden Tag gibt es liebe Leute und unvergessliche Taucherfahrungen die uns wieder auf die Erde bringen.
Das Schlimmste ist wenn Leute/Angestellte unbeholfen sind. Dauernd gehen die Rufe : Ich weiss nicht wie man das macht, ich habe jenes verloren, das und sell geht nicht, Nitrox ist zu hoch und tausend mal mehr.
So ist es wenn man ganz viel Leute zum Tauchen hat. Man kann es kaum glauben, aber ich bin tatsächlich der Einzige von allen Leuten und Angestellten die bei uns sind, der Nitrox analysieren kann. Echt. Okay, ich glaube der Walter kann es auch hinkriegen.
Unser Toyota 4x4 hat seit zehn Tagen kein 4x4 mehr. Es ist kaputt und der Mechaniker bekommt das Ersatzteil nicht schnell genug. jetzt hat das Auto aber die Seilwind dran und das heisst, der Toyota lädt die Bote vom Anhänger ab und später wieder auf, muss aber dann von einem anderen 4x4 wieder rausgezogen werden. Total bekloppt aber weil wir es jetzt schon so lange machen sieht es aus als wäre das ganz normal...Dann kommt wieder einer bei dem die Batterie nicht funktioniert...egal welche...
Das dritte Boot brauchte ein neues Kugellager, kommt zurück und ist jetzt noch kaputter.....Aber Heute wurde es wieder repariert und unser Mechaniker stand mit seinem ganzen Gewicht auf der Schraube um zu sehen ob sie immer noch schleift.
Protea Banks
Seit fast 10 Tagen haben wir keine Strömung mehr. Mittlerweile wurde auch das Wasser ein bisschen trüber aber es geht immer noch. Die Tiger sind zwar da, lassen sich aber nur ganz kurz und weit entfernt blicken. Eigentlich sehen wir fast mehr Marlin als Tiger. Aber das kommt noch.
Beim Angeköderten Tauchgang sehen wir 10-15 Schwarzspitzen Haie und immer 2 Zambezis. Kuerzlich kam ein Marlin vorbei und vor drei Tagen hatte Steve 2 Tiger auf einmal am Köderball. Wir sahen sogar eine Familie von Stachelrochen die bis zum Bait hochkamen. Ganz ungewöhnlich.
Gestern war es auf der Nordseite von Protea Banks affenkalt. 17˚C !!!! Obere hälfte war dann besser. Bei 20˚ fühlte man sich wie im Himmel und oben bei 23˚ fieng man zu schwitzen an... So schnell geht es...
Wir haben noch immer den Raggie der eigentlich um diese Zeit gar nicht hier sein sollte.
Auf der Südseite von Protea Banks hatten wir Heute 15m Sicht und 23˚. Ganz wenig Strömung. Wir hatten eine Familie von 10 Stachelrochen die regelrecht über uns herflog. So ein toller Anblick !! Anschliessend noch 3 Black Tips und wir waren zufrieden. Besser als in der U-Bahn in Berlin zu sitzen !!!
Heute Nachmittag wieder ein frischer Südwest Wind der hoffentlich auch die Sicht wieder etwas erhöht.
Ich glaube jetzt mal, dass die Tiger Haie sich einfach wegen dem 1. April als Scherz vor uns versteckt haben und selbstverständlich ab Morgen in volle fahrt kommen...
Mal kucken....
zurück zum Anfang



© African Dive Adventures, 2016
designed by  www.bilderreich.de