SARDINE RUN 2020 Daten : 20.Juni - 25. Juli 2020 Jetzt buchen !!!!

Fuer aktuelle Tagebucheintraege vom Sardine Run 2019 bitte diesem Link folgen: june-sardine-run

Beste Zeit : Mitte Juni bis Mitte Juli
Der alljährliche Sardine Run ist ein einzigartiges Phänomen, das nur in Südafrika vorkommt. Hier sammeln sich Millionen von Sardinen im kalten Kap-Gewässer und schwimmen gemeinsam entlang der Wild Coast in das wärmere Wasser von Kwazulu/Natal. Dort wird gelaicht und anschliessend geht die Reise mit Hilfe der Agulhas Strömung wieder nach Hause.
Damit die Art eine Überlebenschance in der Natur hat, müssen die Sardinen in gewaltigen Massen schwimmen. Ihre Feinde lauern an allen „Ecken“ des Spiessrutenlaufes. Von oben und unten, von links und rechts, von hinten und vorne ….diese armen Tiere werden gnadenlos von der gesamten Nahrungskette gejagt. Für Taucher und Schnorchler ist dies ein unbeschreibliches Naturereignis.

Sardine Run entlang der unberührten Wild Coast

African Dive Adventures bietet Sardine Run Pakete an der Wild Coast Südafrikas an. Wir verlegen unsere Basis nach Coffee Bay, Ost Kap Provinz, wo wir unsere Gäste im gemütlichen Ocean View Hotel unterbringen. Dies ist das beste Hotel im Ort, mit freundlichen Angestellten und exzellenter Küche.
Wir sind der Meinung, dass nach einem harten „Arbeitstag“ die Taucher eine gemütliche Unterkunft verdienen.
African Dive Adventures bietet Standard-Pakete mit 5 Nächten und 4 Tagen auf dem Boot an. Gruppen die gerne länger bleiben wollen, bekommen ein massgeschneidertes Angebot, auch Kombinationen Sardine Run/Protea Banks sind sehr zu empfehlen.

Da der Aufwand, die Basis zeitweilig nach Coffee Bay zu verlegen, doch sehr immens ist, ist es wichtig, dass Sardine Run Buchungen zeitig und nicht kurzfristig gemacht werden. Wer bei diesem einmaligen Naturereignis dabei sein will, sollte dies gut im Voraus planen.

Unsere Basis, das Ocean View Hotel in Coffee Bay

Früher sagte man, dass der Sardine Run beginnt, sobald die Aloen blühen. Man konnte fast die Uhr danach stellen. Die Sardinen kamen in rauhen Mengen der Wild Coast entlang in die Kwazulu/Natal Provinz. Oft waren es so viele, dass sie sich selbst strandeten. Die Küste hat danach wochenlang nach Fisch gerochen…
Nur die Einheimischen hatten Interesse am Sardine Run. Die Fische wurden fast ausschliesslich zum Spass gefangen und als Köder fürs Angeln verwendet. Man hat es „Das Sardinen Fieber“ genannt. Die Leute sind total bekloppt geworden. Keiner ging zur Arbeit, Läden wurden einfach geschlossen. Sobald die Sardinen gesichtet wurden, waren alle Bewohner am Strand.
Man hat sich um ein paar Fische gestritten, Fische wurden in Brusttaschen gesteckt, Röcke wurden hochgehoben und mit Sardinen gefüllt…. Das Fieber hat jeglichen Menschenverstand ausgeschaltet. Die Leute waren so verrückt wie die Tiere im Meer… Der Beobachter konnte nur den Kopf schütteln, es war schlimmer als bei Asterix und Obelix !!!

Die Profi-Fischer packten die im Netz gefangenen Sardinen in Körbe, die sofort zum Kauf angeboten wurden. Die ersten Körbe (mit ca. 20kg Sardinen) werden immer so um die 75 Euro verkauft. Und je mehr Körbe gefüllt werden, desto geringer wird der Preis. Marktwirtschaft in Aktion !!!
Am Schluss zahlt man vielleich noch ein paar Euro und wer Glück hat bekommt den Korb umsonst – …

Draussen auf dem Meer geht es ähnlich wild zu. Tölpel folgen den Sardinen und stürzen sich aus 20m Höhe ins Wasser, wahrend Delfine zu Hunderten und oft Tausenden die Sardinen zusammentreiben um einen Bait Ball zu machen. Haie schnappen was es zu schnappen gibt, selbst Wale beteiligen sich an diesem Spektakel und schaufeln Tonnen vom Silberfisch in einem Zug.

Der Tagesablauf

Nach dem Frühstück werden alle Gaeste im Landrover und Landcruiser 4 x 4 nach Mapusi gefahren, von wo das Boot auslaeuft. Die kaum zehn minuetige Fahrt dorthin ist traumhaft schön. Man fährt eine Abenteuer-Strasse über Steilklippen, die fast senkrecht ins tief blaue Wasser abfallen. Der Blick über das Meer ist unbeschreiblich.
Die einheimische Bevölkerung winkt den Tauchern freundlich zu, Kinder fragen bzw. schreien nach Bonbons.
Man trifft sich an dieser idyllischen Flussmuendung und macht sich zur Tagesausfahrt bereit. Ausruestung, Verpflegung etc sind alles schon fertig verladen. Das Boot wird mit dem Auto so tief wie möglich ins Fluss-Wasser gefahren. Danach wird es von den Tauchern und der Crew im Fluss weitergeschoben. Sobald die nötige Tiefe erreicht ist, springt der Skipper auf, um die Motoren zu starten. Auf sein Kommando springen dann alle Gaeste auf, wir fahren mit Vollgas ueber die Sandbank und warten im tiefen Becken auf den richtigen Moment ins offene Meer hinauszufahren. Und schon hat das Abenteuer begonnen….

In der Zwischenzeit ist unser Ultraleicht Flugzeug gestartet und fliegt erstmal die ganze Gegend ab. Pilot und Skipper sind ständig im Funkkontakt. Der Pilot leitet das Boot auf die beste Aktivität zu, gibt die Richtung und Distanz durch und wenn nötig die GPS Koordinaten.
African Dive Adventures garantiert seinen Gästen, dass wir zu jedem Zeitpunkt am best möglichen Ort sind.
Sardine Run ist nicht nur der silberne Fisch, sondern alles was es an Ocean Action drum herum gibt. Wo was los ist, fährt das Boot hin.
Es ist uns kein Weg zu weit und keine Mühe zu viel….

Die hoch-erfahrene Crew nähert sich dem Treiben vorsichtig und erst wenn alles sicher ist, dürfen die Taucher und Schnorchler ins Wasser.
Der Tag ist gefüllt von einem dauernden Über-Bord, An-Bord-Springen der Gäste. Meistens geht man mit Flossen und Brille ins Wasser, Scuba eher seltener.
Dafür braucht man ein bisschen Kondition, obwohl es natürlich immer auf freiwilliger Basis läuft. Wer keine Lust hat, beobachtet alles vom Boot aus.
Um den Tag so angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es auf dem Boot belegte Brote, Frischobst, Kekse, Schokolade, Obstsaft und Wasser für alle.

Das absolute Highlight ist der Bait Ball

Die Delfine machen den Bait Ball. Und das ist ein ziemlicher Prozess. Hier wird ein Teil der Sardinen vom grossen Schwarm abgeschnitten. Das ist Teamwork ohne Gleichen. Ein Teil der Delfine haut mit dem Schwanz auf die Wasseroberfläche, andere treiben die Splittergruppe ab und die dritte Partei verwirrt die kleinen Fische mit Sonargeräuschen. Andere Delfine schwimmen immer rund um die Sardinen rum, um sie in einen Ball zu formieren.
Dann werden sie bis zur letzten Sardine von allen Seiten angegriffen und aufgefressen. Tölpel stürzen sich von oben herab und benützen ihre Flügel, um unter Wasser weiterzuschwimmen. Sobald die Vögel einen Fisch geschnappt haben, gehts ganz schnell wieder an die Oberfläche. Delfine, Haie und Raubfische kommen von allen Seiten. Sie schwimmen mit Hochgeschwindigkeit durch den Ball und schnappen sich so viel wie möglich. Und selbst Wale kommen aus der Tiefe und schaufeln sich endlose Massen von Fisch ins grosse Maul.

Wenn ein Bait Ball entdeckt ist, wird das Boot langsam und vorsichtig in Position gebracht. Man will natürlich den Ablauf nicht stören. Langsam gehen die Taucher über Bord und tauchen auf 5m – 7m ab um dieses einmalige Naturereignis zu erleben. So ein Bait Ball kann ein paar Minuten oder auch über eine halbe Stunde lang im Wasser sein. Wenn es vorbei ist, gehts wieder zurück zum Boot und weiter zum nächsten Ereignis. So kann es manchmal den ganzen Tag lang gehen.
Das Boot kehrt gewöhnlich zwischen 14h00 und 15h00 wieder an Land zurück. Die Fahrt durch diese idyllische Flussmuendung ist ein Ereignis fuer sich und beschliesst einen abenteuerreichen Tag. Die Gaeste werden von den 4x4s abgeholt und sofort zum Hotel zurueckgebracht wo eine heisse Dusche wartet. Die Crew bereitet das Boot fuer den naechsten Tag vor; die Ausruestung wird im Hotel ordentlich ausgespuelt, die nassen Anzuege im beheizten Trockenraum aufgehaegt.
Man trifft sich in der Bar auf einen Drink und geniesst die Bar-Snacks die oft aus Hummer und Austern bestehen…unglaublich !!!
Ab 18h00 gibt es Abendessen am reich gedeckten Buffet.

Skipper macht sich Sorgen
Oma macht sich Sorgen
Roland macht sich Sorgen

Und die Taucher hatten einen Riesen-Spass !!!!!

Das berühmte Hole in the Wall, Wild Coast, South Africa

Das finanzielle Risiko

Der Aufwand der nötig ist, um in Coffee Bay eine vernünftige Tauchbasis befristet aufzubauen, ist immens und für das Tauchzentrum mit hohem Risiko verbunden. Es gibt nicht viele Unterkünfte und die Nachfrage ist hoch. Um es dennoch möglich zu machen, müssen alle Anbieter lange im Voraus feste Pakete buchen und verkaufen. Das Erfolgs-Risiko muss daher leider der Kunde tragen. Sollte es zu einer gebuchten Zeit nicht die gewünschten Aktivitäten geben, kann der Anbieter nicht mehr machen, als mit Flugzeug und Boot zu suchen und das Beste aus der Situation zu machen. Wale, Delfine und Toelpel gibt es eigentlich immer. Diese Tiere koennen uns gut beschaeftigen und liefern geniale Resultate. Fuer den Fall, dass alle Stricke reissen haben wir immer noch unseren Koederkorb dabei und machen einen Baited Shark Dive.
Schlimmer ist es, wenn das Wetter nicht mitmacht. Wenn die Bedingungen zu gefährlich sind, kann das Boot nicht ausfahren. Offizielle Alternativprogramme gibt es nicht aber das Hotel bietet verschiedene Unterhaltungen wie Ausfahrten mit dem 4×4, Fischen, Pick Nick, Wandern etc. Die Gegend ist wunderschoen, Fotografen koennen sich tagelang beschaeftigen.
Unsere sichere Ausfahrt durch die Mapusi Flussmuendung minimiert wetterbedingte Ausfaelle. In den letzten drei Jahren haben wir keinen einzigen Tag verloren.
Schliesslich haben sich die Sardinen ja nicht umsonst die beste Jahreszeit fuer ihren Run ausgesucht ……

Das Sicherheits Risiko

Die Wild Coast hat diesen Namen in jeder Hinsicht verdient. Obwohl diese Wildnis auch ihre Romantik besitzt, kann es doch auch nachteilig werden, wenn man dringend medizinische Behandlung sucht. Es gibt eine gute Klinik ausserhalb von Coffee Bay. Für grössere Notfälle müsste man nach East London, drei Fahrstunden Richtung Süden.
Obwohl noch nie ein Unfall bei African Dive Adventures Sardine Run passiert ist, muss sich jeder Interessent über die Risiken im Klaren sein. Alles was mit Boot und Hai-Tauchen zu tun hat, kann potentiell gefährlich sein. Weil ein Sardine Run Paket nicht gerade billig ist, werden oft die Grenzen zwischen Sicherheit und Gefahr sowohl vom Veranstalter als auch vom Kunden überschritten.
Unsere Boote sowie die Landbasis sind für den Sardine Run besonders gut ausgestattet mit medizinischer Versorgung sowie Kommunikationsmitteln aller Art.
Unser Flugzeug hilft uns nicht nur damit, dass es uns an den best möglichen Ort im Meer leitet, sondern es kann auch in einem Notfall wertvolle Dienste leisten.

African Dive Adventures will glückliche Kunden. Aber wichtiger als das Seelenglück ist uns die körperliche Gesundheit unserer Gäste !!!

Komm mit - lass das Leben nicht an dir vorbeifliegen...
See You 2018 !!!