Neuester Update :

Seit 1. August 2019 ist Protea Banks zum National Park ( Marine Protected Area = MPA ) erklärt worden.
Das ist das Beste was unserem geliebten Tauchplatz passieren konnte.
Protea Banks ist jetzt geschützt.
Kein Hai darf mehr gefischt werden, Ueber 80 verschiedene MeeresTiere und SeeVoegel per CITIES Abkommen sind voll geschützt.
Die Fischer dürfen nur noch pelagische Fische fangen und davon nur noch eine ordentlich begrenzte Anzahl. Residierende Grundfische duerfen nicht mehr gefangen werden.

Taucher brauchen ab 1.8.2019 eine Scuba Diving Lizenz

Diese Lizenzen kann man in jeder Post oder in unserem Shop fuer den kleinen Preis von ZAR 45 kaufen.
Die taucherlizenz muss bei jedem Tauchgang mit auf dem Boot sein. Sie ist einen Monat lang gültig und gilt fuer jede MPA in Suedafrika = praktisch jeder offizielle Tauchplatz im Lande.

Es versteht sich von selbst, dass wir als Tauchzentrum an Protea Banks sehr um den Haischutz bemüht sind. Dabei arbeiten wir u.a. auch sehr eng mit dem Sharkproject eV. Deutschland zusammen. Als einzige Tauchbasis in Shelly Beach ist es nicht immer einfach, die zahllosen Fischer in Schach zu halten. Aber über die Jahre mit viel Widerstandskraft und viel Unterstützung weltweit, hat African Dive Adventures einen Ruf aufgebaut, der unter den Fischern und Hai-Feinden äusserst respektiert wird.

Wir haben es geschafft, dass der jährliche Hai-Fang-Wettbewerb abgeschafft wurde. Wir versuchen immer, zuerst mit gutem Willen und positiv Fischer dazu zu bringen, Haie am Leben zu lassen. Dabei danken wir jedem Fischer, der einen gefangenen Hai wieder freilässt. Wir bieten Tauchkurse und Tauchgänge für Fischer von Shelly Beach kostenlos an und verschenken Hai Poster sowie DVDs von Protea Banks.

Mit zunehmendem Fischereiverkehr an Protea Banks haben auch die Haie gelernt, dass es besser ist, sich unter ein Fischerboot zu stellen. Dort auf einen grossen Tunfisch am Haken zu warten, anstatt sich die Mühe zu machen, einen solchen Leckerbissen selbst zu jagen. Dass dies grossen Unmut bei den Fischern verursacht, ist verständlich. Denn sie verlieren nicht nur einen wertvollen Fisch, sondern auch viel an Ausrüstung. So kommt dann sporadisch immer wieder der Plan auf, eine Hai-Abschlachtung zu veranstalten. „Um das Gleichgewicht wiederherzustellen“ ….sagt der Fischer.

Wenn das geplant wird, schicke ich kurz meinen Freunden Gerhard Wegner, Andreas Wilkens, Andy Cobb und ein paar anderen ein Mail und schon kommt eine unaufhaltsame Welle von Beschwerden auf die Fischer zu. Umweltschützer und Haifreunde aus aller Welt machen ihren Unmut kund über Facebook, Twitter, E-Mail etc.. Nicht nur der Fischer Club von Shelly Beach wird total überwältigt, sondern die Mails gehen auch an die südafrikanischen Behörden und Politiker. Dieser öffentliche Druck führt auch immer zur sofortigen Absage. Natürlich ist so was auch besonders beliebt bei der Presse, lokal, national und selbst international.

Natal Sharks Board

Das Natal Sharks Board wird von den meisten Leuten komplett falsch verstanden. Diese Organisation heisst offiziell “ Natal Anti Sharks Measures Board „. Wie der Name sagt, ist das NSB nicht am Hai-Schutz interessiert sondern bekämpft diese Tiere. Dabei werden tödliche Netze verwendet, die nicht nur dazu führten, dass die gesamte Küsten-Haibevölkerung ausgerottet wurde, sondern auch zahllose Delfine, Schildkröten und selbst Wale regelmässig zum Opfer fallen.
Aus Kostengründen wurde ein Teil der Netze mit sogenannten Drumlines ersetzt. Hier handelt es sich um einen riesigen Fischerhaken, an den täglich ein Köderfisch festgemacht wird. Das Ziel ist, dass Haie von dem Köder angelockt werden und sich im Haken verbeissen. Dabei sterben sie einen langsamen Tod …
Diese Drumlines werden, neben den Netzen, etwa 300m vor dem Touristen Strand verankert.
Dafür muss unsere kleine Gemeinde im Jahr über Fünfhundert Tausend Euro hinlegen…..

Anfang 2012 wurden 14 Tigerhaie in den Netzen des NSB bei Aliwal Shoal gefangen. Fairerweise muss erwähnt werden, dass davon 9 Haie lebend freigelassen wurden. Trotzdem ist dieses Ereignis eine unnötige Umweltkatastrophe. Haie sind wichtig für das ökologische Gleichgewicht in den Meeren. Von ihnen ist das gesamte Ökosystem Ozean abhängig! Zudem haben Haie, insbesondere Tigerhaie, mittlerweile einen immensen Tourismuswert und als nur eines von drei Ländern der Welt, die Tauchen mit Tigerhaien anbietet, zieht Südafrika viele Tauchfreunde an, die so etwas erleben wollen. Jeder tote Tigerhai und jeder tote andere Hai ist daher ein grosser Verlust für dieses Land und für das Ökosystem.
In der diesjährigen Tigerhai-Saison gab es fast keine Begegnungen bei Aliwal Shoal…….

Es ist höchste Zeit, dass das Natal Anti Sharks Measures Board aufgelöst wird !!!!