2021-11-DE

20.11. 2021

Chris Köpke ist gerade bei uns zum Tauchen und hat mir Bilder von seinen Tauchgaengen geschickt. So ist das Tauchen an Protea Banks mit tausenden von Hammerheads.

17.11. 2021

Das Tauchen an Protea Banks war Heute mal wieder Weltklasse. Renier hat mir eine Nachricht geschrieben in der steht :
Super Sicht, warmes Wasser 
1 x Great Hammerhead ganz nah
2 Tigerhaie
16 Bullenhaie
13 Schwarzspitzenhaie
8 Schulen Hammerhaie

Was sagt man dazu ? Glück fuer alle die Heute dabei waren

15.11. 2021

Ich sitze bei Beulah im Krankenhaus und halte ihre Hand von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends. Spike schaut nach dem Rechten und telefoniert mir regelmäßig . Es ist eine wahre Freude wie Spike die Zügel im Griff hat.

Heute war das Tauchen wieder besonders gut. Sicht von der Wasseroberfläche bis zum Meeresgrund.
Das Wasser war auch angenehm warm mit 24˚ und das Meer wohl ein bisschen aufgewühlt vom Wind aber alles machbar.

Unsere Taucher sahen Hammerhaie ohne Ende. Sechs verschiedene Schulen. Normalerweise besteht eine Hammerhai Schule aus mindestens 250 – 350 Tieren.

An der Nordseite gab es wieder viele Raggies in den Höhlen und auch Hammerhai Schulen.

Das ist schon gut !!!

13.11. 2021

Spike und Renier sind getaucht Heute. Zwei Tauchgänge an Protea Banks.

Erster Tauchplatz war die Nordseite wo die Taucher 15 Raggies und einen kleinen Tiger gesehen haben. Dazu noch einen Bullenhai und zwei Black Tips. 
Stroemung ist nur noch ganz schwach und das Wasser ist zwar 24˚ warm an der Oberfläche , geht aber bis auf 19˚ in der Tiefe. Die Sicht war wohl auch nur gerade so 10m.

An der Südseite beim zweiten Tauchgang gab es auffallend wenig Fisch und auch leider keine Hammerheads Heute. Dafuer aber kam ein riesiger Tigerhai, also nicht derselbe wie vom ersten Tauchgang bis auf knappe 2m an sie heran. Ich glaube, bei trüber Sicht hat er sie ganz schön erschreckt…

12.11. 2021

Während ich hier im Krankenhaus in Durban sitze und jede mögliche Minute mit Beulah verbringe machen Spike und Renier das Tauchen weiter.

Spike ruft mich ein, zweimal am Tag an um mir zu berichten wie das Tauchen ist. 

Sie sind Heute getaucht, aber ich kann mich nicht mehr an die Details erinnern. Ich weiss noch, sie sahen 10-15 Raggies auf der Nordseite, 4 Zambezies und ein paar Black Tips sowie einen Tigerhai am Playground.
Der Tiger hats natuerlich voll rausgerissen. Die Taucher sind begeistert.

9.11. 2021

Heute gab es kein Tauchen weil der Wind zu stark war. Die meiste Zeit hat es noch geregnet auch. Obwohl das Meer weiss vom Wind und den Schaumkronen war konnte man deutlich sehen, dass das Wasser tief blau ist. Das Tauchen wäre Morgen sicher besonders gut aber wir haben die nächsten zwei Tage keine Taucher.

Dann geht es wieder weiter.

8.11. 2021

Wieder so ein Wahnsinns Tag Heute. Es hat wohl den ganzen Tag geregnet hier, aber das Tauchen hat wieder alle Erwartungen übertroffen.
Ich weiss nicht genau was sie gesehen haben, aber die Gruppe, die Morgen abreisen sollte bleibt einen Tag laenger….Das heisst viel !!!
Also sehr gute Sicht und sehr viele Hammerhaie halt. Daneben Bullen, Black Tips und Raggies.
Protea Banks ist gerade unübertrefflich.

7.11. 2021 Tauch Report

Das Tauchen an Protea Banks ist die letzten zwei Tage abartig gut gewesen. 

Dave mit seiner Gruppe von Urban Dive in Johannesburg haben die besten Tauchgänge ihres Lebens. Das höre ich besonders gerne denn Dave war schon oft bei mir und hat auch nicht nennenswerte Tauchgänge erlebt. Und besonders weil ich nicht dabei sein kann ist es so viel wert und beruhigend, dass alles ordentlich funktioniert und wir glückliche Gäste haben.

Also das Wetter war besser als vorhergesagt aber trotzdem bewölkt mit ab und zu Niesel.

Sicht Gestern 25m , Heute 20m. Immer noch super.
Wassertemp oben 24˚, in der Tiefe 22˚

So viele Hammerhaie, dass man nicht mal mehr die verschiedenen Schulen zählen konnte. Adlerrochen, Bullen Haie, Raggies im Norden und selbst ein Tigerhai wurde gesichtet.

Das laesst fuer eine schnelle Sekunde mein Herz ein bisschen höher schlagen.

Von gebuchten drei Tauchgaengen übers Wochenende hat die Gruppe jetzt schon vier gemacht und wird Morgen auch noch zweimal tauchen. So gut

Hier beginnt die schwerste Seefahrt unseres Lebens , kein Hafen in Sicht

Ich habe mich entschlossen diese ganz private Geschichte hier zu schreiben.
Ich schreibe einfach unten weiter und oben werde ich versuchen meine Tauchberichte aktuell zu halten.

Es ist fuer meine Freunde um unseren Kampf zu verfolgen, fuer mich um einen Auslass zu finden und fuer andere Menschen die in einer ähnlichen Situation sind. Vielleicht hilft es uns allen.

Wir waren ahnungslos am Strand unseres Daseins als eine unerwartete Tsunami des Schicksals uns in die offene See hinaus wusch. Wir haben kaum Treibholz um uns über Wasser zu halten.

Im Klartext : Alles war perfekt . Wir kamen zurück von Deutschland, von einer tollen Zeit in Dubai. Wir tauchten wieder , mein Freund Supp war eine Woche bei uns, Taucher kommen jetzt wieder gut bei uns an.

Plötzlich war Beulah etwas unpässlich. Nach ein, zwei Tagen ging sie zum Hausarzt und bekam Antibiotika gegen eine Nebenhöhlen Infektion. Nach zwei Tagen konnte sie die Medizin und auch keine Nahrung, keine Flüssigkeit mehr im Körper halten. Es ging nicht gut. Sie schaffte es nichtmal mehr zur Toilette bevor sie brechen musste.

Nach drei Tagen brachte ich sie ins Krankenhaus um an einen Drip zu kommen bevor sie zu grossen Schaden erleidet.

Wegen unnötigen Corona Vorschriften durfte ich sie grundsätzlich nicht besuchen aber ich hatte immer einen Kontakt oder einen Weg ins Krankenhaus reinzukommen um an ihrer Seite zu sein.

Keiner wusste was los war mit meiner Beulah und ich wurde zunehmend besorgter. Auch sie stresste sichtbar.

Am Anfang hatte sie einen ganz schlechten behandelnden Arzt mit dem sie nicht zurecht kam und der sie einfach liegen liess. Am Donnerstag haben wir einen super guten Arzt gebeten, ihre Pflege zu übernehmen.

Es war ihr permanent schwindlig weshalb sie auch dauernd gebrochen hatte. Sie konnte kaum gehen und ihre Sprache bekam täglich schlechter. Etwa so wie wenn ich eine Flasche Whiskey austrinke…sie lallt nur noch, es ist schrecklich…

Man vermutete, es koennte etwas mit dem Inner Ohr zu tun haben der das Gleichgewicht beeinflusste. Mit dieser Vermutung rief man dann einen HNO der geschlagene zwei Tage auf sich warten liess. Alter !!!

In der Zwischenzeit geht es ihr sau übel , ich kann kaum verstehen was sie sagt.

Am Donnerstag machte man einen CT Scan von ihrem Kopf um zu sehen ob es am Ohr liegt. Gleichzeitig mache man noch ein Brust X Ray. Keine Ahnung warum, war ja auch egal.

Als der HNO am Donnerstag Abend kann hat er sie leicht untersucht und fand nichts. Er wartete dann auf das Ergebnis des Scans und kam spät abends wieder. Ich wurde um 19h30 von meinem Abendessen ins Krankenhaus gerufen. Scheinbar war etwas mit dem Gehirn.

In zwei Minuten war ich von zu Hause im Krankenhaus. Meine inneren Gefühle haben sich vor lauter Sorge überschlagen. Ich kam ins Zimmer und der HNO sagte, sie habe einen Gehirntumor.

Ein elektrischer Blitz fuhr durch meinen Körper und legte mich um. Hände über dem Kopf bin ich sofort in Tränen ausgebrochen.

Als HNO wollte und konnte er uns nicht mehr viel sagen. Sicher hatte er Angst das Falsche zu sagen denn er kannte sich mit Tumoren nicht aus. 

Wir mussten das erstmal verdauen, was natuerlich nicht verdaulich ist. Seither habe ich keinen Bissen Essen zu mir genommen.

Mein Körper ist voller Blei. Ich kann nicht klar denken oder irgendwas tun ohne dauernd zu weinen.

Wir waren der Auffassung, es sei ein gutmütiger Tumor und bereiteten uns auf einen schweren aber durchaus möglichen Weg zur Besserung vor.

Am Freitag kam dann unser neuer Arzt ins Zimmer und hat uns dann vollends den Kopf abgehackt.

Das X Ray zeigt Lungenkrebs an und der Tumor im Gehirn ist sehr wahrscheinlich das Resultat vom Lungenkrebs.

Seit dem bin ich unbeschreiblich im Arsch.

Ich weine den ganzen Tag denke an unser ganzes Leben zurück und habe so viel Angst.

Ich bin ein kleiner Junge – vielleicht immer schon gewesen – wünsche mir mein Vater würde noch leben damit ich mit ihm reden kann. 

Ich bin an ihrer Seite den ganzen Tag und erinnere mich mit ihr an alle möglichen schönen Situationen unseres Lebens. Und davon gibt es viele.

Als wir ganz am Anfang 1984 zusammen fanden sagte Beulah nach einer Woche zu mir : Ich werde mein ganzes Leben mit dir verbringen . Klar, sagte ich zu ihr weil man das halt so sagt. Aber insgeheim dachte ich, wie kannst du das denn jetzt schon wissen.

Aber unsere Verbindung wurde zu einer Liebesgeschichte wie es nicht viele gibt.
Ich bekam in Kempten einen Studienplatz und verliess Suedafrika und mein Leben auf einer zweijährigen Weltreise.

Ich schrieb Beulah jeden Tag einen Liebesbrief, jeden einzelnen Tag. Und zwar nicht nur zwei, drei Zeilen sondern Seiten. Wir haben diese Briefe noch alle…

Nach zwei oder drei Monaten nahm ich mir einen Studentenjob und verdiente damit ein Flugticket fuer sie nach Deutschland.

Mein Vater war im Landtag und Kreistag und konnte damals mit Kontakten was drehen, dass Beulah eine Aufenthalts Genehmigung in Deutschland bekam bis ich mein Studium abgeschlossen hatte.

Danach gingen wir nach Suedafrika weil Beulah zwischenzeitlich ein Fernstudium an der UNISA in Pretoria begonnen hatte. Es war nicht einfach fuer sie da es kein Internet gab und wir kein Geld hatten um jemanden anzurufen oder genügend Bücher zu kaufen. Aber Beulah war immer eine super starke Person und hat auch diese Hürde locker geschafft.

Wir sind jetzt 37 Jahre zusammen und lieben uns wie am ersten Tag. Das sage ich jetzt nicht nur so daher weil es ihr schlecht geht. Jeder der uns kennt weiss, dass Beulah und Roland eine Instanz sind. Es gibt nicht den einen oder den anderen , sondern nur Beulah und Roland.

Alles haben wir immer zusammen gemacht. Wir haben uns entschieden keine Kinder zu haben und dafuer ein verrücktes Leben zu führen. 

Es gibt noch viele Geschichten von unserem Leben die ich sicher nach und nach hier mal schreiben werde.

Fuer jetzt versuche ich zu schreiben wie es Beulah und mir geht.

Sie ist meine bessere Hälfte im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn sie stirbt geht es mit mir nicht lange weiter.

Ich bin von Grund auf ein praktisch, realistischer Mensch. Ich glaube nicht an Sachen die man nicht sieht und die nicht bewiesen sind. Oft nannte Beulah mich Negativ. Sicher eher so der ‘Halb Leere Glass Mensch’ ( im Gegensatz zum Glass Halb Voll )

Gehirn Tumor und Lungenkrebs ? Wie soll das weitergehen. 
Ich weiss, ich muss jetzt stark sein fuer meine Beulah damit ich ihr in ihrem Kampf helfen kann und nicht noch ihre Positivitaet beeinschraenke.

Aber wo kriege ich diese all so nötige Kraft her ?

Ich wurde nicht umsonst der Kronprinz von Beulah genannt. Sie hat mich verwöhnt mein ganzes leben lang. Sobald etwas schwierig wurde musste Beulah es aussortieren. Wenn wir auf Reisen waren machte Beulah sicher ich bin komfortabel und gluecklich. 

37 Jahre alles immer einfach zu haben ist ein Privileg das ich nur ihr zuschreiben kann. Was immer ich mein Eigen nennen kann habe ich Beulah zu verdanken.
So oft habe ich schon so beim Bier dahingesagt, dass ich so ein super aufregendes Leben hatte, dass keiner um mich weinen braucht wenn ich jetzt sterben sollte. Wenig habe ich aber damit gerechnet, dass diese Situation so unangemeldet in mein Leben fetzt.

Ich habe Angst fuer Beulah, ich habe Angst um Beulah, ich habe Angst sie muss nur leiden und hat keine Chance. 
Ich habe Angst was aus mir wird wenn ich einmal alleine bin….

Dieser Gedanke schleicht leider allzu oft bei mir ein. Ich habe Mitleid mit mir selber anstatt, dass ich meine Kraft an Beulah weitergebe. 

Seit vier Tagen habe ich 2 Eier und eine Bratwurst mit einer Scheibe Brot gegessen. Ich trinke Supplement Pulver um meinem Körper das Richtige zu geben aber essen kann ich nicht. Geht einfach nicht. Nur Blei drin.

Da wir ja keine Ahnung von dieser Krankheit haben nehme ich jetzt an, ich bin in der ersten Schock Phase.
Danach kommt sicher die Akzeptanz Phase und damit auch der Kampfgeist der hier bitter nötig ist.

Dieses Wochenende durfte sie nach Hause. Das war das Beste was man ihr tun konnte. Sie kann zwar kaum auf ihren Beinen stehen, aber sie ist bei mir und den Hunden.

Diese sensitiven Tiere wissen genau, dass hier was faul ist. Interessant zu sehen wie sie sich um ihre geliebte Beulah rumreden und bei ihr liegen und ihren Kopf auf Beulah Beine legen.

Ich habe schon hunderte von Telefonaten getätigt habe aber noch kein einziges ohne Heulen hingekriegt. 

Sie lag in diesem Krankenhaus und hatte so starken permanenten Schwindel, dass sie weder Fernsehen konnte, noch Musik hoeren, irgendwas spielen oder schreiben am Handy, keine Chance. So lag sie in diesem schrecklichen Zimmer und starrte vor sich hin.
60 Sekunden lang jede Minute und jede Stunde den ganzen Tag lang. 
Ich weiss wie es ist wenn einem schwindlig ist. Ich kann es kaum mehr als ein paar Sekunden aushalten bevor ich eine Panik Attacke bekomme. Man stell sich vor 24 Stunden am Tag , tagelang.

Dieser Gedanke hat mich halb wahnsinnig gemacht. Besonders weil ich sie doch so sehr liebe aber ihr nicht helfen kann. Ich bin fast verzweifelt.

Danach kam dann die Wahrheit raus und sie relaxte sichtbar weil sie wenigstens verstand was mit ihr verkehrt war.

Beulah ist immer noch schwindlig zu Hause. Sie hat wohl Medikaments aber die helfen nicht viel. Es scheint gute und schlechte Momente zu geben. Nur die Tatsache, dass sie zu Hause ist wirkt wie ein kleines Wunder.

Morgen um 8 Uhr müssen wir wieder ins Krankenhaus in Margate. Dort wird ein CT Scan von der Lunge gemacht um festzustellen was der primäre Krebs ist. Lunge oder Gehirn.

Daraufhin wird entschieden zu welchem Arzt sie entweder Morgen noch oder am Dienstag in Durban gehen muss. Dort wird eine Lungenbiopsie gemacht um festzustellen welche Krebsart sie hat.

Es gibt wohl 5 verschiedene Arten. Eine Art ist wohl schwer zu behandeln, die anderen Arten sind wohl moeglich.

Man rate mal was Roland wieder denkt !!!!!

Auf jeden Fall meint unser Doktor, die Behandlung wird auf jeden Fall diese kommende Woche beginnen.

Hoffentlich muss mein Engel nicht allzu sehr leiden….

8.11. 2021 Tag 11

Ein neuer Tag eine neue Hiobsbotschaft

Nach weiteren CT Scans Heute kam der endgültige Todesstoss.
Beulah hat Gehirn Krebs der schon auf beide Lungen und sogar die Leber gestreut hat.

Der Arzt meinte, wir sollten überlegen ob wir sie nicht lieber gemütlich und schmerzfrei bis zum Ende machen sollten. Wuh…der Stich ging direkt ins Herz. 
Ich fragte ihn dann wegen Onkologisten und Smart Drugs und, dass wir auf jeden Fall weder Kosten noch Mühen scheuen um das zu bekämpfen.

Mit viel Mühe hat es uns einen Platz im Parklands Hospital in Durban besorgen können. Das ist wohl das Beste in diesem Bereich.

Jetzt liegt sie bzw hängt sie im Bett. Sie sieht nicht gut aus. Kann kaum noch reden und ist ununterbrochen im Voll-Schwindel. Sie kann daher nicht mehr stehen oder gehen und braucht all unsere Hilfe hier im Haushalt.

Ich habe Heute ein bisschen weniger geweint obwohl die Lage mit Stage 4 Krebs kaum noch was auf laesst. Irgendwie bin ich Heute resoluter als bisher und bin froh,, dass wir in Durban reingekommen sind und hoffnungsvoll was uns der Onkologe erzählen wird. Ich will auch wissen ob es Smart Drugs gibt die sowas wieder hinkriegen koennen ?
Aber bis wir gerufen werden sind wir zu hause. Ich verlasse ihre Seite nur in wenigen, kurzen Fällen. Meine Hilflosigkeit ihr auch nur ein kleines bisschen zu helfen reisst mir das Herz aus dem Leib.

Ich kann kaum verstehen was sie redet und wenn sie jeden Satz wiederholen muss wird sie ungeduldig mit mir und erschöpft sich dann.
Sie hat Kopfschmerzen und Schwindel und das ist leiden…

Die Liebe meines Lebens verschwindet langsam aus meinem Blickwinkel.

Ich habe Angst, um sie natuerlich aber auch  um mich………

9.11. 2021 Tag 12

Heute war erstmal kein guter Tag fuer uns beide. Beulah war sehr lethargisch und hat kaum die Augen aufgemacht.
Heute Morgen wollte sie weder ihre Tabletten noch ein Frühstück. Nach einiger Zeit konnte ich sie dazu bringen das Supplement Pulver zu trinken damit sie wenigstens Vitamine und Mineralien in den Körper bekam..

Ich selber war sehr negativ, befand mich ganz unten in einem tiefen Loch. Ich habe mir immerzu nur vorgestellt wie die Zukunft aussehen wird ohne meine Liebe. Dieser Gedanke war als würde jemand das Loch in dem ich bin von Ober zuschütten. Ich bekam beängstigende Panik Attacken.

Ich schaff das nicht. Auf keinen Fall. Beulah hat unser ganzes Leben im Griff und ich tauch halt jeden Tag und mach abends noch meine E-Mails.
Ich mach noch einiges an und um die Taucher Villa, bring die Wäsche in die Reinigung und die Putzfrau zum Haus. Ab und zu gehe ich auch einkaufen. Kochen tu ich auch morgens und abends. Hin und wieder schaue ich noch nach unserem Schwimmbad Geschäft um sicher zu machen, dass dort alles gut geht.
Damit bin ich ausgelastet und oft überlastet. 

Um 10 Uhr kam Beulah Halbschwester zu Besuch. Beulah war aber nicht gut anzusprechen. Sie lag erschöpft im Bett. Sie ins Badezimmer zu bringen, etwa 8 Schritte vom Bett weg, schaffe ich alleine fast nicht. Es ist extrem.

Mittagessen war eine Gemüsesuppe mit Spiegelei . Sie ass das Meiste und trank noch ein bisschen Shake. Eine Stunde später kam alles wieder hoch.
Sie braucht doch diese Nahrung so dringend, ich bin fast verzweifelt. 
Allerdings hat sie ihre Tabletten nicht genommen und 2 davon sind gegen Übelkeit und Erbrechen. Joy, die Schwester sagte das seien wohl typische Symptome fuer Gehirn Tumor Leidende….

Als Joy wieder weg musste lag Beulah wieder erschöpft mit geschlossenen Augen. Ich sass den ganzen Tag bei ihr am Bett und habe ein Soduko nach dem anderen gespielt und immer versucht, ihr jeden Wunsch zu erfüllen. 

Es wird immer schwieriger sie zu verstehen.

Am Nachmittag kam dann ihre Freundin Ma-eleven. 

Es ist nicht zu glauben was fuer einen positiven Effekt diese Afrikanerin auf Beulah hat. Man kann wahrlich die Freundschaftliche Liebe zwischen diesen beiden Frauen spüren. Beulah war hellwach, hat nicht aufgehört zu reden und irgendwie haben wir beide sie verstanden.

Ich war auf einen Schlag aus meinem Loch gezogen. Wir schauten Bilder von Dubai an, haben sogar gelacht und erzählt. Meine Hoffnung auf das Wunder das Beulah braucht um zu überleben ist plötzlich wieder vom Nullstand nach ganz oben geschossen.

Heute Abend gab es den Rest vom Ribeye von Gestern, gemischtes Gemüse mit Knoblauch drin , Avocado und Milliepap.

Sie sagte, es schmeckt scheisse….

Das hat sie in all den Jahren die ich koche noch nie gesagt. Aber ich fand es lustig und versprach ihr mich zu bessern…

11.11. 2021 Tag 14

Wir kamen also Gestern Nachmittag im Krankenhaus in Durban an. Beulah wurde im Krankenwagen transportiert und ich bin hinterher gefahren.

Sie wurde kurz vom Onkologen gesehen der sie dann sofort schmerzfrei und gemütlich machte. Ich sass bis 20 Uhr bei ihr am Bett und habe danach mit Hilfe einer langjährigen Freundin von uns ein Hotel gefunden. Bin hier erstmal fuer 5 tage eingecheckt und so gemütlich wie es in meiner Lage moeglich ist.

Ich habe in der Verwirrung wieder mal alles vergessen. Einmal muss ich selber packen und schon ist es ein totales Desaster. 
Ich vergass mein Insulin !!! Wer kann das glauben ? Ich vergass meinen Charger fuer diesen Laptop ( dessen Batterie jetzt auf 4% sitzt) und ich vergass den Charger fuer mein Handy an dem ich den ganzen, gesamtem Tag arbeite. 

Ohne meine Beulah geht halt nix

Ich werde sicher meinen Bericht nicht zu Ende schreiben koennen denn jetzt bin ich bei 3%

Jedenfalls, der Fortschritt im Krankenhaus ist sehr langsam. Man muss sich in Geduld ueben auch wenn es um Leben und Tod geht. Man ist nicht der Einzige der Hilfe braucht.

Ich sitze den ganzen Tag vom 8 morgens bis 7 abends neben Beulah. Ich kann es nicht erwarten, dass endlich jemand was tut. Am Ende des Tages waren drei Ärzte bei ihr, sie wurde mit schweren Drogen behandelt um gemütlich und schmerzfrei zu sein, man checkte ihre Gehirnfunktion, nahm sie fuer einen weiteren Scan. Also es ist schon was passiert, aber fuer mich viel zu wenig.

Sie ist in einer anderen Welt. Ich verstehe kaum ein Wort das sie spricht und was ich ab und zu verstehe macht keinen Sinn. Ich halte ihre hand und küsse sie und sage ihr wie sehr ich sie liebe. Ich versichere sie, dass ich immer bei ihr am Bett sein werde bis sie rauskommt aus dieser Situation.

Mein Herz zerreisst jede Stunde in tausend kleine Fetzen. Oft weiss sie gar nicht was ich sage aber das ist okay.

Solange sie nicht im vollen Bewusstsein ist geht die Zeit besser vorbei fuer sie und hoffentlich hat sie nicht diese endlose Angst vor dem Sterben. Ich hoffe,

13.11.2021 Tag 16

Ich habe natuerlich in der Aufregung alles Wichtige zu Hause gelassen. Allen voran mein Insulin aber auch die Ladegeräte fuer Laptop, Handy und Uhr. Gestern kam dann Beulah Schwester nach Durban um sie zu besuchen und mir all die vergessenen Sachen zu bringen. Da Beulah um 11h30 zur Biopsie sollte konnte ich verschwinden als ihre Schwester ankekommen war. Sie heißt Joy und sie bringt wirklich Freude und Trost wo immer sie geht.
Ich war schon um 7h30 an belass Bett und konnte ein gutes Gespräch mit dem Onkologen führen. Er meinte, sie habe auf jeden Fall Lungenkrebs der ins Gehirn und Leber gestreut habe und nicht umgekehrt. Gehirnkrebs streut nie. 
Das muss ich mal dem Arzt im Margate Krankenhaus sagen. Ist bestimmt gut fuer ihn zu wissen. Das ist aber keine Kritik. Man kann nicht alles im Detail über jeden mögliche Krankheit wissen.

Jedenfalls der Onkologe meinte, erst wenn die Biopsie raus und ausgewertet ist können wir sehen um welche Art von Krebs es sich handelt und ob und wie behandelt werden muss. Ich habe natuerlich täglich die Panik, dass es nicht moeglich sein könnte aber ich habe jetzt in den letzten Tagen auch gelernt, jede Minute an Beulah Seite mir in die Seele fliessen zu lassen.
Ganz wichtig ist, Mini-Schritte zu nehmen. Ich kann nicht zwei Tage voraus planen weil ich nie weiss was passiert und ob es wieder einen Rückschlag, eine Verzögerung irgendwo im System gibt. 

So teile ich meine Tage in Morgen, Mittag und Abend ein. Jetzt muss ich durch den Morgen kommen. Beulah schläft und ich schreibe. Dann sehen wir weiter. 
Es fühlt sich gut an, dass ich jeden Tag 12 Stunden an ihrem Bett sitze. Das ist jetzt mein Platz.

Die Achterbahn läuft natuerlich ununterbrochen weiter. Fast all unsere Freunde reden mir Positives zu, manche sind hoffnungslos und bringen mich damit in ein tiefes, enges, schwarzes Loch. Als haette man mich in einen tiefen Schacht geschmissen und jemand schmeisst von oben Dreck auf mich.
Ich rede stundenlang mit meiner Schwester, mit Beulah Schwester, mit unserer Freundin Cathy, mit Chris und Leuten die mir ihr Ohr geben.

Ich kann das nicht alleine durchmachen obwohl wir ein Leben lang privat gewesen sind. Nie haben wir unsere Probleme an Freunde oder Verwandte weitergegeben denn jeder hat sein eigenes Leben mit seinen eigenen Problemen. Ich sage immer, 

Unter Jedem Dach ist eine Geschichte

Aber diese Geschichte ist alleine nicht zu bewältigen. Ich brauche Schultern zum Anlehnen, Ohren um zuzuhören und jemand der mir Mut zuspricht. 

Ich habe meinen Stolz und meine Rücksicht auf Andere beiseite gestellt und rede mit engen , wertvollen Leuten über meine Gefühle, meine Befürchtungen , meine riesige Angst 

Reden, Schreiben, Rauslassen hilft.

Jeden Tag in ganz kleine Schritte aufteilen hilft.

 

Jetzt ist es Abend geworden, ein langer Tag. Beulah hat fast nur geschlafen, ich habe ihre hand gehalten und gelesen und Messages beantwortet.

Der Tag war grundsaetzlich gut denn wir haben drei tolle Erfolge erzielt :
1. Beulah ist in einem neuen Zimmer. Das war ganz wichtig denn die Frau die sie vorher im Zimmer hatte ist total ausgetickt. Schreit nur rum wie eine Irre und labert wirres Zeug. Ich sagte den Schwestern, so kann es kein normaler Mensch aushalten. Dann springen wir lieber zusammen zum Fenster raus. Daraufhin dann das neue Zimmer. Und bisher noch alleine drin.

2. Sie hat einen Platz am Fenster bekommen

3. Sie hat einen Katheder bekommen und über 2 Liter Urin ist aus ihrer Blase abgelassen worden. Das war auch der Grund warum sie schon so lange über Unterleibschmerzen klagte. Sofort war es besser.

Die geplante Biopsie ist jetzt auf Montag verschoben worden. So geht es dauernd. Zeit ist nur fuer uns unerträglich, fuer die Ärzte und Schwestern ist es halt ein Job. Der Onkologe kam und hat mit mir geredet. Er erklärte, dass sie Gestern nicht ohne Schmerzen flach liegen konnte was jetzt mit der übervollen Blase auch kein Wunder ist. jedenfalls soll sie am Montag schlafen gelegt werden um die Biopsie durchführen zu koennen. Ich bin sehr froh darüber denn ich habe gehört, was fuer eine qualvolle Sache das sein muss. Echt oberhart…
Der Arzt meinte weiter, dass nach diesem Eingriff dann die erste Bestrahlung stattfinden soll ( fuer den Gehirntumor )
Ich will ihn Morgen am Sonntag nochmal fragen ob das ganz sicher ist denn dauernd wird verschoben oder es tritt ein anderes Problem auf. In der Zwischenzeit passiert nichts was ihren Zustand verbessert… Geduld, Opa…

14.11. 2021 Tag 17

Gestern Abend um Halb Zehn hat mich das Krankenhaus angerufen. Das sind dann immer die Schock-Anrufe wo einem das Herz stehen bleibt. Scheinbar war Beulah in einer Streit Laune . Sie wollte keine Medikamente und hat verlangt, dass man mich anruft. Ich habe sie dann beruhigt über das Telefon und der Schwester gesagt, sie soll bitte noch eine Stunde warten mit Medikamenten.

Heute war ich dann um kurz vor 8 Uhr wieder bei ihr. Sie war nicht sich selbst. Sie treibt oft in einer Zwielichtzone zwischen Realität und Traum.  Das kommt einmal von dem Gehirntumor und natuerlich auch von den Medikamenten.

Es ist sehr schwierig mit ihr so zu kommunizieren denn nichts macht eigentlich Sinn was sie sagt und was ich sage versteht sie nicht.
So rede ich halt über irgendwas damit sie meine Stimme hört und ich streichle ihre Hand oder ihr Gesicht.

Mein Herz bricht andauernd, diese Situation ist die totale Hölle , man kommt auf keinen akzeptablen Status Quo.

Kurz nach 11 Uhr kam ihre Schwester Joy und ihr Mann Claude. Sie nahmen mich ins Steakhaus zum Mittagessen . Ich esse nicht viel denn mein Hals ist permanent zugeschnürt . Aber der Tapetenwechsel tut mir gut. Ich habe ein positives Gefühl in der Gesellschaft von Joy und Claude.

Um 14h30 gingen wir zusammen zu Beulah. Sie war im Tiefschlaf. Wir sassen bis 16Uhr neben ihr und redeten, streichelten sie aber sie wurde nicht wach. Als dann die Besuchszeit zu Ende war beschloss ich schweren Herzens auch gleich zu meinem Hotel zurück zu fahren.

Ich fühle mich wahnsinnig schuldig, dass ich so ‘früh’ schon abgehauen bin. Ich sage mir, es bringt ja sowieso nix wenn sie so tief schläft, aber das Schuldgefühl, sie im Stich zu lassen geht nicht weg.

Ich sagte den Schwestern mich anzurufen wenn ich zurück kommen soll. Es sind 6 km, 10 Minuten.

Ich denke ich gehe jetzt in die Bar und trink erstmal ein Bier. Vielleicht krieg ich dann dieses scheiss Gefühl los.

Diese Geschichte geht jetzt hier weiter :