2020-02

26.2. 2020
Das Beste was ich seit Langem gesehen habe ist Vorgestern passiert.
Am Sonntag hatten wir Sturm und konnten nicht tauchen. Der Wind kam aus Südwestlicher Richtung was bedeutet, dass am nächsten Tag das Tauchen besonders gut is.
Und so war es auch am Montag. Sicht 30m+ Wassertemperatur 28ËšC !!!!
Wie im Roten Meer. Wir haben uns gegenseitig die Anzüge aufgemacht unter Wasser.
Das gibt es nicht oft.
Gesehen wurden 2 Tigerhaie, 5 Bullenhaie Schwarzspitzenhaie und Hammerhaie.
Es war so ein richtiger Bilderbuch Tag.
Keine Frage also, dass ich auch am nächsten Tag tauchen werde.
Wir hatten nur noch zwei Tauchgäste und so machten wir einen Doppeltank Tauchgang. Das heisst, wir tauchen, sitzen eine Stunde draussen auf dem Meer und machen danach den zweiten Tauchgang.
Bei dem Wetter und Seebedingungen ein Traum.
Leider hat sich seit dem Vortag aber alles wieder verändert wie das an Protea Banks so oft der Fall ist.
Sicht war nur noch 15m und wir haben beim ersten Tauchgang keinen einzigen Hai gesehen.
Ich weiss nicht ob es jemanden gibt der so konzentriert und intensiv nach Haien sucht wie ich es mache.
Und wenn ich dann erfolglos bin, bin ich meist doch sehr betrübt.
So sitzen wir dann auf dem Boot und warten eine Stunde bis wir wieder tauchen können.
In der Zwischenzeit erzählt mir Spike, dass wir ein Leck im Boot haben und Wasser aufgenommen wird. Grundsätzlich ist das kein grosses Problem. Unsere Boote können nicht sinken wegen den Schläuchen . Absolut unmöglich. Unsinkbar.
Spike sagt, er will sich die Stelle mal genauer anschauen wo das Wasser reinläuft.
Er zieht Maske und Flossen an und gleitet super elegant ins Wasser.
Er kommt ja schliesslich aus dem Meer….
Die schoenen Schweizerin ist sichtbar beeindruckt. Ich denke nicht weiter nach…
Plötzlich gibt es einen riesigen Splash und Spike kommt im hohen Bogen ins Boot reingeflogen.
Geradeso als liesse man einen Film im Schnellauf rückwärts laufen.
Was ist denn jetzt los, denke ich. Der wollte doch was nachschauen…
Ohne Worte zeigt er auf das Wasser neben dem Boot.
Ein riesiger 4m Tigerhai umkreist uns.
Ich habe selten so gelacht.
Spike meinte, als er ins Wasser glitt sah er nur wie dieses Monster mit Vollgas aus der Tiefe auf ihn zugerast kam.
So schnell ist noch kein Mensch aus dem Wasser ins Boot gehechtet !!!

23.2. 2020
So, die alten Enten laufen jetzt wieder in einer Reihe ( ich denk an dich, Simone !! )
und alles kann normal weitergehen.
Am Dienstag Abend sind wir zurückgekommen und obwohl es mich wahnsinnig gejuckt hat konnte ich erst am Samstag wieder tauchen. Die ganzen Tage vorher , und natürlich auch am Samstag, war das Tauchen sagenhaft.
Sicht nicht unter 15m aber oft ueber 20m und Tigerhaie sowie Bullenhaie auf jedem Tauchgang.
Gestern, Samstag, hatten wir die ersten 10m eine Wassertemperatur von 28ËšC
Es war so toll, wir haben nach dem Sicherheitsstop einfach noch 10 Minuten gebadet.
Steven machte zwei Ködertauchgänge Gestern und hatte bei jedem TG einen Tigerhai. Unsere Taucher aus Australien sind total begeistert.
Leider war Heute das Wetter schlecht und wir konnten nicht ausfahren.
Aber Morgen geht es mit frischer Kraft weiter.
Nach dem starken Südwester Wind von Heute kann ich am Horizont schon die blaue Linie sehen. Das bedeutet, Morgen gibt es minimum 25m vielleicht sogar 30m Sicht.
Der Rest ist sowieso gut.
Wir haben wie gesagt Tiger, wir haben viele Bullenhaie, wir haben viele Great Hammerheads und immer noch gute Anzahlen von Bogenstirn Hammerheads.
Es deutet alles daraufhin, dass sich das Meer wieder normalisiert hat. Das bedeutet, das Meer und seine Bewohner verhalten sich so wie wir es von früher her kennen und auch die Haiarten sind da wie sie früher da waren.
Daher glaube ich ganz überzeugt, dass wir dieses Jahr ein hammermäßiges Hai-Tauch-Jahr haben werden.
Wir werden es sehen und ich werde es berichten.

19.2. 2020
Wir sind Gestern Abend gegen 21 Uhr nach Hause gekommen.
Bilanz der Begrüßung:
-1 x zerrissenes Hemd
-1 x voll dreckige Jeans
-1 x blutender Unterarm , rechts
-1 x scherzender Ellbogen , links
-1 x voll abgeschlecktes Gesicht
Unsere 5 Hunde haben sich sehr gefreut………….

17.2. 2020
Wir sind gerade in unserem Hotel in Dubai bevor es Morgen vollends nach Hause geht.
Ab Morgen geht mein Leben an Protea Banks wieder weiter.
Daher möchte ich jetzt noch unsere Zeit in Georgien zu Ende erzählen.
Nach meinem ersten Skitag war das Wetter nicht so gut. Es hat geschneit den ganzen Tag und die Berge waren in dichten Wolken gehüllt.
Die perfekte Ausrede um meinen schwer angeschlagenen, vermukelkarteten Körper auszuruhen .
Schliesslich ist es ueber zwei Jahre her seit ich zum letztenmal auf richtigen Skiern stand. Letztes Jahr waren Vater und ich nur einmal beim Langlaufen gewesen.
Wir haben uns einen faulen Lenz gemacht, was ja eigentlich der Grund des mini Urlaubs war.
Essen abends war zwar gut, aber das Timing mal wieder eine Katastrophe . Beulah war schon längst fertig mit Essen als meine Speisen endlich am Tisch ankamen.
Eigentlich war es nicht mehr witzig, aber ich schwor, ich werde diesen Kampf noch gewinnen bevor wir hier abhauen.
Am Nächten Tag war herrlicher Sonnenschein. Keine Frage, meine neue Skihose musste auf die Piste….und zwar mit mir drin !!!
Um 11 Uhr war ich am Lift. Man ging zur Hintertür vom Hotel, zog die Skier an und gleitet runter zum Lift. Sagenhaft.
So ziemlich alle Hotels in Gudauri sind direkt am Skihang.

Das Brennen meiner Oberschenkel war schnell vergessen.
Ich fuhr Ski wie ein Champion.Jede Minute machte mehr Spass. Ich hörte nicht mehr auf.
Die Sicht war genial, der Schnee war ein Traum, das Wetter haette nicht besser sein können.
Es war deutlich spürbar, dass ich wesentlich besser fuhr als am ersten Tag. Genauso wie beim Tauchen. Der erste Tag ist immer ein Check-Tag.
Bis um 15 Uhr bin ich non stop gefahren. Dann war es Zeit fuer Glühwein und gute Sicht.
Die Top-of-the-Mountain Bar spielte nur Musik von Queen.
Ich war im Himmel.
Und danach war es höchste Zeit mich bei Beulah wieder sehen zu lassen.

Schliesslich war es Valentins Tag, und dieser Tag hat zufällig viele Meilensteine in unserem Leben. ( Beulah kam nach Deutschland 1985, wir sind nach Suedafrika ausgewandert 1989, meine wunderbare Tante Verena ist 100 Jahre alt 2020 und vieles mehr )Erst als ich ins Hotel hineinfuhr und die Skier abschnallte merkte ich wie kaputt ich war. Ich glaube, ich bin 4 Stunden lang auf purem Adrenalin gefahren.
Es war der absolute Hammer !!!
Und das Beste : Irgendwie hatte ich das Gefühl als wäre mein Vater dabei gewesen…beim Superski Georgien
Und das Abendessen ?

Wir haben alles geteilt. So wie es ankam am Tisch haben wir es gemeinsam gegessen. Damit war das Timingproblem gelöst.Tiflis
Am Samstag wurden wir von unserem Fahrer abgeholt und nach Tiflis gebracht. Wie 

schon am Sonntag zuvor waren wir im Radisson Hotel eingebucht.
An der Rezeption sagte man uns, wir seien upgraded worden in ein Business Class Zimmer.
W O W kann man da nur sagen !!!
Wir waren wieder im 12.Stock, aber diesmal in einem Größeren Zimmer an der Außenseite des Gebäudes. Das heisst, wir hatten drei volle Fensterfonten welche die alte Stadt Tiflis überschauten.
Ohne Witz, ich hatte wahnsinnig Höhenangst am Anfang. Aber die super Sicht die wir von diesem Zimmer aus genossen war überwältigend.
Man hatte das Gefühl als fliege man ueber die City von Tiflis.
Wir wären gerne noch eine Woche in diesem Zimmer geblieben.
Ich muss sagen, das Beste was ich je an Hotelzimmer erlebt habe !!! 

         

12.2. 2020
Wir kommen gerade vom Abendessen in unserem Hotel. Es war essbar, aber trotzdem lustig.
Beulah bekam einen Teller Spaghetti mit nix und der Starter kam ganz am Schluss…
Na gut.
Heute bin ich Skifahren gewesen. Weil es so hammermaessig kalt ist im Moment wollte ich nicht in Jeans fahren. Es gibt einen Laden der Ski-Anzüge verleiht. Er wollte meinen Pass als Sicherheit, aber den hatte ich im Hotel gelassen. Daraufhin schmiss er die Hose wieder ins Regal und Ende der Geschichte.
So, aber je laenger wir rummachen, desto weniger Sonne und Zeit bleibt mir noch zum Fahren. So ging ich dann in den Shop in unserem Hotel und habe mir dort eine Skihose gekauft. €40 im Angebot, 50% reduziert. Passt.
Skiausrüstung kostet € 14 am Tag und ist 100%. Tageskarte fuer das gesamte Gebiet um Gudauri kostet € 17. Wer kann da schon meckern.
Und los gehts auf die Piste.
Guenter, mein Bruder, der Aasch hat mir erzählt, dass in Gudauri mal ein Sessellift ausser Kontrolle geriet und rückwärts den Berg absauste. Er meinte, ich müsse im geringsten Zweifel unbedingt sofort abspringen…
Das war mir natuerlich im Kopf.
Der erste Lift, neuartiger Doppelmayr 6 seater Sessellift laeuft ganz ruhig. Trotzdem denke ich die ganze Zeit daran wie ich hier wohl abspringen kann. Ein Sicherheitsbügel hält mich fest im Sitz und ausserdem ist der alte Lift Schweine hoch.
Fast nirgends koennte man wirklich abspringen.
Ploetzlich hält der Lift an. Mir laeuft es eiskalt den Rücken runter.

Geht es vorwaerts oder rückwärts weiter ?
Es geht vorwaerts….Alter.Oben angekommen geht es zum naechsten Lift weiter hoch. Dasselbe Spiel wieder.
Der Lift halt an , ich habe einen milden Herzinfarkt und danach gehts weiter.
Dort oben geht es nochmals weiter hoch.
Ich denke, lass mich so hoch wie moeglich fahren, da sind wenigstens keine Anfänger mehr.
Und es geht weiter. Und noch weiter hoch und dann noch . Das Gebiet scheint sich unendlich weit in den Kaukasus hineinzuziehen.
Die Aussicht wurde immer mehr spektakulär. Ein absoluter Traum.
Der allerletzte Lift bis auf 3200m Höhe war ein Fehler.
Das haette ich nicht machen sollen.
Der Lift hörte nicht mehr auf bis wir irgendwann im Jet Stream waren.
Alter. Da hat der Wind gefetzt wie nochwas. Schnee wehte ueber uns, eiskalt und der Wind blies den Sessel seitlich.
Ich hielt mich verkrampft fest und hatte nackte Angst… Das war nicht mehr witzig.
Wenn der Lift wohl nicht rückwärts laeuft, dann werden wir sicher bald aus der Schiene geblasen.
Und der Berg war steil und hoch. Der Lift viel zu hoch um jemals abzuspringen…
Eieiei, Opa. Ich musste die Panik zurückdrängen.
Dann kamen wir oben an. Ganz oben. Weiter geht es nicht.
Die Sicht war atemberaubend. Genial.
Die Abfahrt war nicht so gut. Entlang eines schmalen Grats bis man endlich wieder am Fuss des Berges ankam.
Als ich unten war, war der Lift gestoppt worden…
Wahrscheinlich ging bei all dem Wind der Vorwärtsgang nicht mehr.

Auch wenn das Essen nicht so gut ist, die Unterkuenfte sind voll in Ordnung, das Skifahren ist phänomenal und die Preise sind der Wahn.

 

 

11.2. 2020
Mittlerweile haben wir ein besseres Bild von unserer Umgebung. Ich kann daher mit ziemlicher Genauigkeit sagen, Gudauri der Ort ist absolut scheisse !!!
Ausser Hotels gibt es hier nichts. Im Ortskern ( !!!) verkaufen Einheimische irgendwelche ganz komische Sachen an Marktständen. Es erinnert sehr an Afrika.
Wahrscheinlich irgendwelche Krankheitserreger oder sowas, keine Ahnung.
Im Ort , was eigentlich kein Ort ist, gibt es einen oder zwei Mini-Super-Märkte, etwa halb so gross wie Rosa’s Winkel Shop früher in den 60er Jahren in der Bahnhofstrasse. Mit Müh und Not ist es uns gelungen 15 Euro zu verpulvern…
Am ersten Abend assen wir in unserem Restaurant. Beulah bestellte Mountain Food und ich einen Kalbsbraten.
Alter, das Mountain Zeug war der Hammer. Ich glaube, meine Hunde haetten es vielleicht gefressen, aber es sah eher aus als wäre es bereis von meinen Hunden verdaut gewesen…
Wir entschlossen uns dann am nächsten Abend in eines der anderen Restaurants zu gehen. Was kann schon passieren ? Wieviel schlimmer kann es schon werden ?!!!
Nach den Treppen runter zum ersten Restaurant hat sich Beulah erstmal im Eis voll auf den Bauch gelegt. Das war scheisse….
Natürlich war sie übelst gelaunt danach und die Frage, ob wir dort blieben wurde von selbst beantwortet.
Was hier den Namen Restaurant trägt sind einfache Zimmer mit Tischen und Stühlen drin. Oder eher Tischreihen mit Bänken. Es erinnert auf jeden Fall an die Vorkriegszeit
Mein Mini Schweinesteak, von der Fritteuse zu Tode gefoltert war eigentlich schon wieder lustig. Auch die tollen gekochten Tomaten und Auberginen waren ein Traum.
Schade, dass ich kein Telefon dabei hatte um ein Bild zu machen. Sowas kann man sich nicht vorstellen…
Morgen essen wir wieder in unserem Hotel…..halt kein Mountain Food

     

10.2. 2020
Der Flug nach Tiflis war in einem kleinen Rohr mit Flügeln. Es flog auch ganz okay bis wir ueber eine Eis- und Schneelandschaft kamen.
Dann musste das Flugrohr in 4 x 4 umgeschaltet werden. Alter !!!
Bei der Landung plumpsten wir dann regelrecht nach Georgien rein.
Ohne Witz, das Fahrwerk benötigte jede letzte Federung die jemals eingebaut wurde.
Tiflis. Jetzt sind wir hier.

An der Immigration bekamen wir unseren Einreisestempel, ein freundliches „Willkommen“ und jeder eine kleine Flasche Rotwein. Alle, nicht nur wir natuerlich.
Da sollten mal die deutschen Zöllner unbedingt in Lehre gehen !!!!
Ich bin ja kein Autofanatiker, aber es war schon imposant wie wir in einem Tesla vom Flughafen zum Hotel gebracht wurden.
Voll elektrisch, unhörbar, und sehr schnittig, muss man sagen. Der hat echt was…
Im 18 stöckigen Radisson Blu Hotel waren wir auf dem 12ten Stock untergebracht.
Beulah und ich haben natürlich wieder Höhenangst ohne Ende.

Wenn man zum Fenster rausschaut geht es senkrecht runter. Sicher 50m oder so.
Wir haben uns nicht in die Nähe des Fensters getraut.
Gestern Abend hatten wir ein hammermaessig gutes Essen im asiatischen Restaurant
im Hotel.
Heute Morgen sind wir aus Versehen in den 18. Stock hochgefahren.

Dort gibt es ein Schwimmbad und eine Sky-Bar.
Die Sicht ist atemberaubend. Wenn es nur nicht so verdammt hoch wäre…Und die verdammten Aufzüge sind aussen am Gebaeude angebracht…
Alter, ich habe noch nie so Angst gehabt.
Selbst als wir in die Bar gingen haben wir uns dicht an die Innenwand gedrückt.
Nach dem Frühstück ging es los nach Gudauri.
Das ist ein Skigebiet im Kaukasus Gebirge.
Die Fahrt war ganz zivil. Tausendmal besser als erwartet.
Die Fahrt dauert knappe 2 Stunden. Von ca.400 Höhenmetern auf 2100m
Landschaft ist super schön.
Die Leute scheinen ziemlich arm und einfach zu leben. Ueberall stehen diese grossen, verwahrlosten Wohnblocks. Teilweise trifft das Wort „verwahrlost“ schon nicht mehr zu..
Man sieht den Leuten an, dass sie arbeiten müssen.
Wir fahren vorbei an hunderten von stehenden Trucks. Der Fahrer meint, sie fahren alle nach Russland und der Pass ist fuer 5 Tage gesperrt wegen Schnee.
Na also !!!
Wir kommen in Gudauri an. Es ist eine weisse Märchenlandschaft.
Wir wohnen im Marco Polo Hotel.
Nett !!
Vor dem Haus steht ein Auto mit einem „Heli Ski“ Aufkleber.
Mein Herz schlägt höher…

             

9.2. 2020
So, wir sind Gestern in Tiflis angekommen. Es war eine 12 stündige Reise mit wenigen Aufenthalten
Schlecht geschlafen da wir morgens um 7h15 loslegen. Das heisst, wir muessen spaetestens um 5h45 aufstehen damit wir zeitlich am Schalter sind.
In Muenchen haben es die Sicherheitsleute besonders genau genommen.
Abartig, echt. Fast meinte man, sie wuerde sich besonders viel Zeit lassen um den Flug nach Istanbul zu verspäten.
Als wir dann endlich zur Immigration kamen sass dort ein junges Arschloch der ununterbrochen auf seinen sichtlich gereizten Kollegen einlaberte und uns unbeachtet stehen liess.
Nach 5 Minuten – und das ist eine lange Zeit – fragte ich ihn ob ich ihm helfen koenne.
Daraufhin haute er dann seinen alten Stempel in unsere Pässe und wir mussten rennen um den Abflug nicht zu verpassen.

Waeren alle Behörden nur normal gewesen, hätten wir keinerlei Stress gehabt….Flug nach Istanbul verlief normal. Der neue Flughafen ist richtig gut. Leider fehlt es noch an mehr Restaurants und Bars. Die müssen unbedingt mal jemanden nach Dubai schicken.
Erdogan kam leider nicht, oder vielleicht war er da, aber wir haben uns verpasst.
Ich wollte ihm noch sagen, er könne jetzt die Christbäume am Flughafen wieder abmachen. Es wird langsam Zeit fuer Oster Eier.
Vielleicht schick ich ihm mal ein WhatsApp….. JJJ

 

 

8.2. 2020
Die Zeit bei Mutter war schnell wieder vorbei. Leider war das Wetter meistens schlecht und man konnte nicht viel anfangen.
So hatten wir gleich eine Lazy Routine entwickelt. War auch gut.
Wir hatten zweimal zwei Tage mit ordentlich Schnee. Das war das Highlight. Manchmal schneite es so stark, dass man fast nichts mehr sehen konnte. Leider blieb nur wenig liegen und war auch schnell wieder weg.
Beulah und ich besuchten Tanten und Verwandte. Diese Woche hatten wir täglich 2 Termine.
Alle sind unendlich alt und freuen sich ueber unseren jugendlichen Besuch ( !!! )
Hans Joachim 73
Mutter 85
Berta 86Annelore 92
Verena 100 !!!


Der Donnerstag ist immer mein Lieblingstag wenn ich in Burladingen bin.
Ich treffe dort meine alten Freunde bei gemütlichem Umtrunk und viel Spass.
Letzten Donnerstag haben wir uns einen reimgedonnert wie früher.

Alle waren total breit. Diesen Donnerstag haben wir gut darüber gelacht. Bier und Schnapps wollte aber nicht so richtig frei fliessen wie 

letztesmal. Ein deutliches Zeichen, dass wir so langsam älter werden. Früher haette es sowas nicht gegeben !!!
Aber trotzdem hatten wir viel Spass. Wie immer halt.
Gestern haben wir uns dann schweren Herzens von Mutter verabschiedet und sind nach Muenchen gefahren.
Mutter geht es gut. Sie lebt sicher noch 20 bis 30 Jahre. Die Einsamkeit ist ihr größtes Problem…Die Lustigen Witwen – alle zwischen 80 und 90 – holen sie jeden Sonntag ab. Sie gehen dann jede Woche in ein paar andere Kneipen und Cafes.
Ich weiss nicht ob sie sich ziviler verhalten als es meine Freunde tun ???
Frag lieber nicht…
Morgen fliegen wir nach Georgien zu unserem nächsten Abenteuer.
Auf der Strecke machen wir kurz bei Erdogan halt. Mal sehen ob er uns am Flughafen kurz besuchen kommt….
Gleich gehts dann weiter nach Tiflis. Dort bleiben wir eine Nacht und suchen uns dann einen Transport nach Gudauri.
Gudauri liegt 2100m ueber dem Meer und ist bekannt als Hammer-Ski-Gebiet.
Bisher war wohl noch nicht soviel Schnee im Kaukasus, aber es hat wohl in der Zwischenzeit auch was runter geworfen.
Allerdings ist es sau-kalt dort. Minus 30ËšC an machen Tagen sagt die App.
Mal sehen ob es sich mildert. Sonst ist es halt so. Wir gehen hauptsächlich zum Relaxen dorthin.
Ich werde mich auf jeden Fall mit vielen Bildern melden.
Protea Banks
Ab und zu höre ich mal von Spike, Karen und Steven. Die Jungs halten die Festung.
Es ist nicht viel los bei uns , aber jede Woche gibt es ein paar tage Tauchen an Protea Banks.
Scheinbar sind die Hammerhaie weg im Moment. Ich vermute, sie kommen wieder.
Dafuer gab es Regelmäßig Tigerhaie und auch Bullenhaie sieht man an jedem Tauchgang.
Die Sicht scheint immer wohl so um 15 Meter rum zu sein und die Wassertemperatur liegt bei 24ËšC.
Vorgestern hatten sie einen Walhai beim Sicherheitsstop. !!!
Ich freue mich schon sehr wieder aufs Tauchen. Es fehlt mir…
Aber eine Woche halte ich es noch aus.
Hoffentlich beginnt dann die Zeit mit Guter Sicht, Warmem Wasser und Vielen Tigerhaien.
Mal sehen

2.2. 2020
Ein schönes Datum ist Heute…
Das Wetter war meistens ziemlich mies hier in Burladingen. Mit Ausnahme von zwei Tagen an denen es ganz nett geschneit hat. Nur eines gefaellt mir so sehr wie aus dem Fenster schauen und dem Schneefall zuzuschauen. Das ist dem Meer und seinen Launen zuzuschauen.
Am Donnerstag ist Männertag. Das heisst, wir gehen ins Gasthaus Zoller zum Stammtisch. Da wird Scheisse geredet und die Kneipe leergetrunken.
Wie immer war es dermassen lustig, dass wir fast unter dem Tisch lagen vor Lachen.
Immer einer meiner Freunde erinnert sich an eine Episode aus unserer Jugend und das war sowieso eine Katastrophe. Je mehr Bier und Schnapps geflossen ist, desto lustiger werden die Geschichten.
Eigentlich kam ich noch auf beiden Beinen gegen Mitternacht nach Hause. Am nächsten Morgen fuhr ich mit meinem Mietwagen zur Bäckerei um Brot fuers Frühstück zu kaufen.
Am Nachmittag fuhren wir zum Supermarkt und merkten, dass das Auto furchtbar nach Alkohol stinkt.
Wie wenn ein Bierfass ausgelaufen wäre…echt.
Am Samstag immer noch. Es wurde einem schwindlig nur vom Geruch…
So wollten wir im Supermarkt was holen fuer stinkende Zimmer oder Teppiche, aber wir haben nichts gefunden. Wir kennen uns auch nicht aus mit den Produkten hier.
Und fragen tut man nicht !!! Klar.
So entschlossen wir uns, ein paar Stunden die Fenster offen zu lassen.
Schliesslich war es trocken und sah nicht nach Regen aus.
Danach machten wir ein Mittagsschläfchen
Das Telefon klingelte irgendwann mal. Aber das ist Mutters Sache.
Mir ruft sicher keiner an hier.
Als ich gerade in einen Tiefschlaf versank stürzte Mutter ins Zimmer und meinte, ich muss sofort kommen.
Hö ? Was, wo ?
Nein, Peter, der Nachbar braucht mich sofort.
Ich sprang in meine Jeans, schmiss mir eine Jacke ueber und stürmte zwei Stockwerke nach unten zur Haustüre die schon offen stand. Ich sah, das es stark regnete und verstand sofort das Problem.
Draussen an meinem Auto fand ich Peter, unseren Nachbar total durchnässt wie er verzweifelt eine Plane ueber mein Auto hielt um alle 4 offene Fenster abzudecken.
Der Wind machte es schwierig fuer ihn. Er sah richtig gestresst aus, der Arme.
Ich sprang ins Auto und schloss die Fenster und sah, dass das Auto so gut wie trocken war.
Das sind die Nachbarn meiner Mutter !!! Hammer, oder ?
Peter ist ein Russland-Deutscher der vor vielen Jahren auswandern durfte. Vor etwa 5/6 Jahren hat er und seine Familie das Haus meiner Oma neben uns gekauft und super schön renoviert.
Immer hilft er meinen Eltern und jetzt meiner Mutter mit allerlei Arbeiten die sie nicht selbst bewältigen kann. Seine Frau versuchte, uns anzurufen, aber keiner hat es gehört bzw ernst genommen.
Und hier steht er, patsch nass im eisigen Wind und beschützt mein Auto….
Was fuer ein wunderbarer Mensch !!!
Ich hoffe, die Flasche Whiskey wird ihn aufwärmen.

1.2. 2020
So, wir sind jetzt in Burladingen, arbeiten die Messeanfrage auf und relaxen bei Mutter zu Hause.
Die Messe in Duesseldorf war sehr gut dieses Jahr.
Den Tauchern und Fotografen wurden neue Hallen zugewiesen. Anstatt 3 und 4 hatten wir jetzt Hallen 12 und 13. Nach so vielen Jahren total ungewohnt. Sonst wusste man immer wer mit welchem Stand ungefähr wo war. Dieses Jahr wusste man gar nichts mehr.
Es war sogar so schlimm, dass wir uns am Anfang gar nicht von unserem Stand weg trauten in der Angst, nicht mehr nach Hause zu finden…hahaha.
Wir hatten das grosse Glueck, dass uns diesmal eine sehr gute Position zugeteilt wurde. Wir hatten immer Leute die an unserem Stand vorbeikamen. Ausserdem haben wir einen neuen Fernseher gekauft. Von 32 Zoll auf 55 Zoll upgraded.
Dieser Bildschirm hat wesentlich mehr Interesse bei den Besuchern geweckt.
Endlich mal konnte man unsere tollen Tigerhaie, Bullen Haie, Hammer Haie und Raggies richtig sehen.
Ich glaube, die Leute vom Mallorca Stand gegenüber von uns kennen jetzt jeden Hai mit Namen…
Viele Leute waren leider mit ihrer Standposition nicht zufrieden. Das ist natürlich bei einer ganz neuen Hallenaufteilung schwierig vorauszusehen. Die kleinsten Situationen hatten die groessten Auswirkungen.
Zum Beispiel wenn eine Passage zu lange ist und durch nichts unterbrochen ist schauen die Besucher bis zum Ende durch und sehen gar nicht wer links und rechts ausstellt. Oder wer mehrere Wände um sich herum hatte war bestens versteckt.
Ganz interessant. Ich hoffe, die Messerverwaltung hat hierbei ein paar wichtige Lektionen gelernt.
Gerhard Wegner, der Gründer des Sharkprojects hat mir vor 11 Jahren ans Herz gelegt, auf die BOOT Messe zu kommen. Jetzt waren wir 10 mal dabei und ich kann sagen, unser Leben hat sich damit definitiv zum Positiven verändert.
Wir waren am ersten Montag mit ihm und seiner Frau Kris beim Essen um ihm fuer den guten Rat zu danken.
Da es uns viel Spass gemacht hat gingen wir daraufhin jeden Abend gemeinsam zum Essen. War richtig gut.
Wir waren jeden Abend bei Kenny’s. Ein einfaches, bürgerliches, gutes Restaurant wo immer alles schmeckt. Das ist nicht einfach zu finden in Duesseldorf. Und zudem liegt es in angenehmer Fußgängerdistanz zum unserem Hotel.
Am 27.1. dann sind wir nach Sueddeutschland gefahren. Diesmal nicht ueber Holland…