2019-10

19.10. 2019
Jesses, jetzt muss ich aber noch schnell was schreiben bevor der Oktober vollends ganz vom Winde verweht ist.
Ich beginne kurz mit Nachrichten über Protea Banks, danach mehr Privates
Da wir seit dem 12.10. in Deutschland sind und vorher auf einer Tauchsafari im Roten Meer, haben wir natürlich unsere Infos nur aus WhatsApp Nachrichten von unseren Angestellten.
Protea Banks
Unsere Oktober-Tauch-Buchungen waren zwar gut Regelmäßig, aber immer nur wenige Personen. Insofern war es fuer uns ideal, den Oktober persönlich ausfallen zu lassen.
Wie wir von Spike, Steve und Martin so hören fällt fast jeder zweite Tauchtag aus wegen zuviel Wind und hoher See.
Aber wenn sie ausfahren können scheint es sehr gut zu sein.
Anfang Oktober berichten sie noch ueber schlechte Sicht, so knapp ueber 5m. Und wie der Oktober so weiterläuft werden auch die Berichte immer besser.
Sie hatten einen Ködertauchgang gemacht mit Tigerhai und einigen Bullenhaien. Natuerlich sind Schwarzspitzenhaie sowieso immer dabei.
Der Tiger und die Bullen sind bestimmt von dem guten Walfleisch angelockt worden das wir wie einen Goldschatz hüten.
Es wird benützt und anschliessend wieder eingefroren. Wie schon früher berichtet, wir haben sicher genug Walfleisch fuer ein ganzes Jahr. Sobald ich wieder daheim bin werden wir mal ordentlich damit rumexperimentieren.
Auf der Nordseite von Protea Banks gibt es einen gesunden Bestand von 20 – 30 Sandtigern und auf der Südseite von Protea Banks bekommen unsere Taucher fast bei jedem Tauchgang zwischen 100 und 300 Hammerhaie zu sehen.
Die Wassertemperatur liegt meistens zwischen 19˚ und 21˚ was eigentlich schon ganz schön beisst !!!
Das Wetter ist fast immer sonnig mit Temperaturen in den unteren Zwanzigern.
Die Sicht ist jetzt in fast jedem Bericht um die 15m
Alles in allem Nichts fuer Eintages-Taucher weil man nie weiss ob oder wann man tauchen kann wegen dem Wetter, aber fuer richtige Taucher die mehrere Tage zu uns kommen sind die Bedingungen mehr als gut genug um unvergessliche Eindrücke mit nach Hause zu nehmen.

Privat Dubai
Wir flogen also am 1.10. von Durban nach Dubai. Wir wollten unbedingt von Economy Klasse auf Business upgraden, aber man wollte unverschämt viele Meilen Punkte von uns dafuer haben. So drückten wir uns halt wieder auf die Holzbank und freuten uns ( mich ) auf all die Heineken Biere am Flughafen.
Claudia und Frank verstehen nicht was ich meine mit der Holzbank weil sie reisen nur im Stil oder gar nicht….
Also wir kamen schliesslich in Dubai an. Meine Kehle war ausgetrocknet, Alter !!!
Ich hatte nur den alten Holländer im Kopf….
Plötzlich fängt Beulah zu jammern an….
Ich bin müde.
Will jetzt sofort ins Hotel bla bla bla…
Alter !!! das braucht man doch jetzt nicht. Mist aber auch. Wie komm ich da jetzt raus ???
Eeehhehehe , sag ich ganz schüchtern, wir koennen doch nicht so früh einchecken denn dann muessen wir wieder genauso frueh ausziehen. Denk dran, 24 Stunden.
Na gut, meint Beulah, vielleicht trinken wir noch einen Kaffee erst.
Gute Idee…( klar, hehehe )
Ich steuere meine gute Frau auf das Hard Rock Cafe zu. Dort gibt es Kaffee und Bier und alles andere was man sonst noch so braucht.
Ich sagte Beulah, ich bin ein bisschen müde und will mir den anschliessenden Schlaf nicht mit Kaffee zerstören. Daher ist mir ein Glas Bier jetzt lieber. Logisch !!!
Daraufhin bestellt Beulah Vodka mit Cola.
Und bevor sie ihre Lippen am Glas hat kommt bei mir schon das zweite Heineken….
Alter, der Plan wäre fast in die Hose gegangen….
Rotes Meer
Nach exzellentem Schlaf flogen wir am nächsten Tag nach Kairo. Hier deponierten wir die Hälfte unseres Gepäcks , nämlich den Teil der fuer Deutschland gepackt war.
Nach ein paar Bier und was zu Essen im Meridien Airport Hotel flogen wir dann nach Hurghada.
Man muss wissen, dass wir noch nie auf einem Safaischiff gewesen sind. Dies war ein Experiment fuer uns was entweder gut geht oder in die Hose…
In Hurghada wurden wir am Flughafen abgeholt und auf unser Boot gebracht.
Es war die Sea Serpent Excellence und wir hatten unsere Kabine im oberen Deck wo es mehr Platz und mehr Tageslicht gibt.
Trotzdem war es wie in einem alten Wohnwagen, unsere Kabine.
Nein, nein, nicht schlecht, nur halt klein und gewohnheitsbedürftig.
Beulah hatte ein paar Kommentare die ich an dieser Stelle unbedingt vermeiden möchte.
Ab dritten Tag war auch sie total begeistert.
Wir waren unter den ersten Tauchern die am Schiff angekommen sind und wie die anderen so langsam eintrudeln schaut man sich so fremd und unbekannt, jeder aus seiner Ecke an.
Beim Abendessen gab es zwei grosse Tische und einen kleinen Zweiertisch.
Beulah und ich schnappten uns den kleinen Tisch was uns dann auch respektvoll die ganze Reise ueber blieb.
Nach kurzer Zeit bildeten sich 3 Gruppen.
Unsere Gruppe die nur lachten, Spass machten und die Sau rausliessen, eine mehr Gemäßigte Gruppe und eine Gruppe höher gestellter Italiener mit eigenem Guide.
Wir tauchten Safaga, Big Brother, Daedalus, Elphinstone und zurück zum Little Brother.
Das Tauchen war der Hammer und die Zeit auf dem Boot gigantisch.
Eines Tages an Big Brother wurde ich aus der Kabine gerufen. Ich haette Besuch an Bord.
Besuch ? Ich ? Gibts doch nicht. Sicher wieder so ein Spaessle von meinen besten Freunden an Bord…
Tatsächlich sitzt der alte Decker Dietmar am Tisch.
Mich hats fast umgehauen…. Dietmar war schon zweimal bei uns an Protea Banks und war immer treu mit mir im Kontakt geblieben. Er sagte mir auch irgendwann mal, dass er zur gleichen Zeit wie wir im Roten Meer sein wird, aber wer denkt schon, dass man sich auf dem Boot trifft !!!
Jedenfalls habe ich mich riesig ueber diesen Besuch gefreut und mein Ansehen auf dem Boot ist sofort um 4 Punkte gestiegen !!!
Hahaha. Danke fuer die tolle Mühe, Dietmar !!!
Was mir und Beulah neben dem Tauchen und den netten Leuten besonders gut gefallen hat war wenn es Seegang gab.
Manchmal konnte man kaum gehen ohne von einer Ecke in die andere zu flegen.
Aber das hat gerade auch Spass gemacht.
Zum Glueck waren wir beide 100% seefest und konnten es gut vertragen.
Als wir spaeter wieder an Land waren brauchten wir erstmal zwei Tage um wieder normal zu gehen und nicht von Seite zu Seite zu schwanken wie die alten Engländer…
Besonders zu erwähnen war auch die Crew der Excellence. Unser Guide Karim war der beste seines Berufs den ich je kennengelernt habe. Wir wollen mal sehen ob wir ihm bei uns einen Job anbieten koennen…
Auch seine Kollegin, die nette Claudia aus Bayern war ganz lieb und kompetent.
Sie hat uns Haie ohne Ende gezeigt, Longis, Graue, Fuchs, Barracudas und vieles mehr.
Der Kapitän und seine Leute haben uns ebenso beeindruckt. Jeder wusste ganz genau was er machen musste, jeder Handschlag sitzte, das Essen war hervorragend, immer fr3undlich, immer hilfsbereit, immer lustig.
Unser Experiment Tauchsafari war ein voller Erfolg !!!!!

Deutschland
Nach der Safari flogen wir nach Kairo zurueck wo wir 2 Nächte im Meridien Airport Hotel blieben. War echt super. Schade, dass es nur zwei Tage waren.
Dann flogen wir von Kairo nach München. Dort sind wir im Novotel eingecheckt weil wir keine Lust hatten in die Dunkelheit reinzufahren.
Der wirkliche Grund war aber, dass wir unbedingt beim Airbräu Weißwürste und Weizenbier trinken wollten ( ich halt…)
Und so machten wir uns dann am folgenden Tag, 13.10. auf den Weg nach Hause zu Muttern.
Ich glaube man kann sagen, es geht ihr einigermassen gut. Sie hört nicht gut und sieht nicht gut und macht aus allem einen riesen Stress.
Zum Beispiel tut sie den Müll rausstellen. Dann denkt sie plötzlich, der Müll wurde schon um 5 Uhr frueh abgeholte und tut den Muell wieder rein.
Dann kommt das Müllauto um 11 Uhr und wir haben keinen Muell draussen….Alter…
Mein Freund Supp hat mir zwei Diffuser fuer meine Unterwasser Kamera geschickt.
Mutter öffnet das Paket und versteht die Welt nicht mehr. Sie denkt, es sind zwei Lampen und ruft sofort den Elektriker an um sie zu installieren….
Dieser versteht die Welt auch nicht mehr…Eieiei…
Ich musste meinen Mietwagen nach zwei Tagen abgeben.
Wie komme ich jetzt bloss wieder nach Hause ??? Ich will meine Freuden nicht plagen. Mein Bruder hatte auch an diesem Tag keine Zeit.
So kam uns die Idee, mit dem Zug von Sigmaringen nach Gammertingen zu fahren. Dort sollten mich dann Mutter und Beulah abholen.
Genial.
Die Zugfahrt war ein Traum.
Obwohl man haette neben der Schwäbischen Eisenbahn herlaufen koennen hat das tolle Wetter und die bunten Wälder die Fahrt verzaubert. Ich wünschte mir nur noch, dass Beulah dabei gewesen waere.
Diese kam mir allerdings an der Endstation total verwildert entgegen.
Scheinbar war die Autofahrt mit Mutter ein Horrortrip…
Es sind nur drei Ortschaften von Burladingen bis Gammertingen. Und auf dem Land sicher kein Big Deal.
Trotzdem war Beulah nervlich bedrohlich angeschlagen.
Mutter meinte, ach, es war so eine schöne, ruhige Fahrt. Kein anderes Auto zu sehen.
Beulah meinte, Mutter fuhr 20km im zweiten Gang und zog eine Schlange von etwa 15 lichthupenden, hupenden, fluchenden Autos hinter sich durchs Ländle…..
Wir hoffen, es waren keine Geschäftsleute dabei die Umsatzverluste erlitten haben.
Alter….