2018-05

29.5. 2018
Seit fast zehn Tagen hatten wir Mikko und Ulf aus der Berliner Gegend bei uns. Nur die Beiden.
Am ersten Tag war das Meer total spiegelglatt. Keine Welle in Sicht soweit man gucken konnte.
Einer der Beiden war seekrank.
Ich dachte : wenn tascha man jut jeht ….Alter….
Am zweiten Tag war keiner mehr seekrank. Und am dritten Tag haben sie gelästert.
Das Tauchen wurde immer besser. Wir hatten sagenhafte Tauchgänge am Playground gemacht wo wir seit ewigen Zeiten nicht mehr getaucht sind.
Auf der Nordseite von Protea Banks hatten wir Raggies ohne Ende. Wir sahen Tiger Haie und Bullen Haie, die es auch seit Wochen nicht mehr hier gegeben hat.
Wir hatten Raggies am Köderball. Das habe ich noch nie in 20 Jahren erlebt.
Ein Reggie hat bei Mikko dreimal an der Kamera angeklopft….wollte wohl mal reingucken..
Echt, das Tauchen ging von Gut zu Besser zu Noch Besser.
Und unsere beiden Berliner entwickelten sich zu oberharten Hai-Tauchern vor denen ich den größten Respekt habe !! Echt !!
Nichts hat ihnen was ausgemacht. Wind und Welle, Strömung und eiskaltes Wasser.
Mikko und Ulf sind unverwüstlich und haben Protea Banks kennen gelernt.
Mit so Leuten zu tauchen macht uns allen hier einen Mords-Spass
JWD ( Stern) Es ist raus und an jedem Kiosk erhaeltlich
So sieht die Titelseite aus. Der alte Tim hat das gut geschrieben. Leider war er nicht sehr sorgfältig bei der Wahl eines Bildes von mir….ein schlimmeres Bild gibt es wahrscheinlich gar nicht mehr !!!
Meine Mutter ( 84 ) hoer ich jetzt schon schimpfen….au Mann…
Hier der Link zum Artikel :
https://www.stern.de/lifestyle/jwd/jwd-magazin–ein-tauchgang-mit-haien-vor-der-kueste-suedafrikas–7985020.html#mg-1_1527148055389
Am Donnerstag kommt das JWD – Spiegel Magazin raus
Der Spiegel hat seinen super netten Reporter Tim Cappelmann zu uns geschickt um einen 10 seitigen Artikel ueber uns zu machen.
Wir haben unser Bestes gegeben…keine Ahnung was der Tim da zusammengezaubert hat, aber eins ist sicher : Ich kann es nicht erwarten zu sehen !!!
Ab Donnerstag an jedem Kiosk. JWD

22.5. 2018
Gestern hatten wir eine hektische Sprungschicht und eiskaltes Wasser, unten 14˚
Zum Glueck wussten wir davon und machten nur einen angeköderten Tauchgang auf 12m Tiefe. Ich war Boot-Fahrer….und Jung Steve durfte sich einen abfrieren.
Heute packte ich dann meinen Trockenanzug aus. Seit ueber 2 Jahren hatte ich dieses teil nicht mehr benützt.
Die Halsmanschette hat mich fast erwürgt..
Dazu kam dann noch die Boje die ich mitnehmen musste plus die Kamera. Gottseidank liess ich den Rebreather zu Hause….
Ich musste also erstmal mit dem Trocki zurechtkommen. Dann sollte die Boje sich nicht irgendwo in all dem Zeug sich verheddern.
Dann muss ich natuerlich den richtigen Ort finden am Riff auf 35m wo das Gehirn sowieso kaum noch funktioniert.
Drei neue Taucher auf die man erstmal auch aufpassen muss.
Danach muss schnell die Kamera mit den Blitzarmen, Blitz-Richtungen etc richtig eingestellt werden.
Jetzt schnell Motive finden bevor die Grundzeit zu Ende geht…
Alter, das war Stress vom Feinsten.
Aber wir haben es geschafft und ein paar Bilder sind auch einigermassen okay.
Die Wassertemp war nicht mehr ganz so arg kalt, mit 17˚
Sicht 20m-25m unten im Kalten und wie immer auf der Nordseite hatten wir sicher so um die 30 Raggies und natuerlich auch einen Tigerhai und einen Schwarzspitzen Hai.
Unglaublich, dass wir doch jeden Tag einen oder zwei Tiger zu Gesicht bekommen, wo im April absolut nichts zu machen war. Mit meiner Weitwinkellinse kann ich leider aus der Entfernung kein Bild vom Tiger machen.
Das Wetter hier ist perfekt. Kein bisschen Wind, daher absolut glatte See. Super angenehm warm tagsüber und kühl nachts.

20.5. 2018
Ich hatte das Wochenende „FREI“…..Alter !!! Das bedeutet, ich musste nur von 8h00 bis 17h00 im Büro sitzen, anstatt bis 21h00. Ein Traum….
Die Vorbereitungen fuer den Sardine Run spitzen sich zu. Buchungen ändern sich täglich , manchmal muss ich mich beherrschen, dass ich meinen Computer nicht vom Balkon runterwerfe….und wenns ums Zahlen geht klappt gar nix mehr…
Auf der anderen Front ist das Tauchen an Protea Banks wieder brillant. War klar. Wenn alle weg sind wird das Tauchen wieder super.
Auf der Nordseite von Protea Banks haben wir 50-100 Raggies. Abartig gut !!!
Auf der Südseite von Protea Banks sehen wir alles Mögliche. Marlin, Sunfish, Gitarrenhaie, Black Tips und das Beste : Wir sehen Tigerhaie auf fast jedem Tauchgang.
Wir haben definitiv 2 Tiger an Protea Banks. Einer ist so knappe 3m lang und der andere etwa knappe 4m. Sie sind noch ziemlich scheu , lassen sich sehen, kommen aber nicht näher. Das ist aber normal am Anfang bis sie sich an Taucher gewöhnt haben. Dann gehts zur Sache.
Unser Trauerspiel ist, wir haben im Moment mehr Tigerhaie als Taucher an Protea Banks.
Alle waren im April hier. Und da war gerade totale Flaute…so ist es halt in der Natur..

Hunde – Entwurmung Teil 2
Da es ja kürzlich nicht so richtig geklappt hat marschierte ich wieder zum Tierarzt und kaufte nochmal einen Satz Tabletten.
Natuerlich lernt man seine Lektionen im Leben als halbwegs gescheiter Mensch. Und so fragte ich Beulah, die Tabletten den Hunden zu geben.
Keine Zeit.
Ein Tag nach dem anderen verstrich und die Hunde waren immer noch nicht entwurmt.
So langsam musste ich Druck machen. Ich fragte , soll ich ihnen die Tabletten geben ?
Ja, aber nicht um diese Tageszeit. Okay.
Ich machte sicher, dass alles ganz genau nach Anweisung verlaufen würde.
Einen Tag später war die Tageszeit besser. Jetzt ?
Nein, wir muessen erst Bauernbratwurst kaufen damit die riesigen Tabletten besser und ohne Gewalt runtergehen.
Einen Tag spaeter war der Zeitpunkt dann ideal. Bauernbratwurst im Haus und die Uhr stand vor 11 morgens.
Alter…
Thembi – tschuck, weg war der Brocken. Wurst hinterher, Hund glücklich.
Smiley – gar nicht so einfach. Sie merkte, dass da was faul war und spuckte die alte Tablette wieder aus mitsamt der Bratwurst in der sie versteckt war.
Okay, dann gibt es Bratwurst zuerst ohne Tablette – tschuck war gut. Dann schnell noch ein Stück und diesmal mit Tablette und ein drittes Stück wartet direkt vor der Schnauze – tschuck, tschuck, tschuck…weg war der Backstein…die Tablette war echt riesig. Würde ein Mensch nie runterkriegen.
Und zum Schluss unsere alte Fergie – tschuck, die frisst alles.
Problem geloest. Beulah zufrieden, Hunde glücklich.
Abends geht dann die Sauerei wieder los. Smiley verkotzt das gesamte Fernsehzimmer, Fergie den Gang und Thembi das ganze Schlafzimmer.
Eine Jenseits-Sauerei…Alter…!! Au Mann.
Beulah tobt, schreit rum. Du immer mit deinen scheiss Ideen, heisst es…
Alter, ich bin wieder der Dumme…und ich hab doch so aufgepasst

12.5. 2018
Unser Brian ist Heute beerdigt worden. Beulah und ich waren dabei. Die einzigen Nicht-Afrikaner in einem Meer von schwarzen Leuten.
Wie erwartet war es ein kleines Abenteuer. Hauptsächlich deshalb weil deren Wohngebiet, deren Bräuche und Kultur doch so fremd fuer uns sind obwohl wir im selben Land leben.
Fuer uns war es ein Privileg, in deren Mitte eingeladen zu sein. Ich würde dies fuer nichts vermissen wollen.
Fuer die Familie, Freunde und Gemeinschaft von Brian war es eine Ehre, dass wir beide zu ihnen gekommen sind und an der gesamten Zeremonie teilgenommen haben. Respekt bedeutet sehr viel !!!
Nach Brauch hatten sie ein Zelt aufgestellt in dem alle Beerdigungsgäste sitzen konnten. Ich war der Erste der eine Rede halten musste.
Zwei, drei Sätze auf Zulu kamen sehr gut an. Danach erzählte ich meine Geschichte wie Brian zu uns kam und was er alles erlebte. Was fuer ein super Mensch er war und wie sehr wir ihn vermissen. Dazu reichten meine Zulu Kenntnisse nicht aber die Meisten verstehen Englisch mittlerweile.
Nach mir redeten viele andere Leute am Mikrofon über Brian. Wir haben leider nicht viel verstanden. Es tut mir richtig leid, dass ich nicht mehr von der Zulu Sprache gelernt habe. Aber dies ist extrem schwierig da kein einziges Wort irgendwo aus dem Europäischen Sprachgebrauch abzuleiten ist. Jedes Wort was ich bisher gelernt habe braucht eine Eselsbrücke was bedeutet, ich muss mir eigentlich zwei Worte merken…
Zum Beispiel, „lambile“ heisst ‚hungrig‘. Ich merke es mir indem ich an Lammfleisch denke.
„Kahla“ heisst ‚weinen‘. Ich hatte mal eine Freundin Karla, die hat dauernd geheult….
Nach einer ziemlich langen Zeit kamen dann die Prediger dran.
Alter !!! Die hatten Feuer !!!
Ein Prediger nach dem anderen nahmen das Mikrofon. Zuerst sangen sie ein religiöses Lied – und jeder konnte richtig singen !!!Dann wurde irgendwas gepredigt was wir natuerlich nicht verstanden. Aber eines war klar: die Jungs sind überzeugt von ihrer Religion. ( christlich natuerlich ) Jeder einzelne fing ganz normal an und steigerte sich so dermassen in sein Thema hinein, dass ich fast glaubte, der Sarg geht auf !!! ALTER !!! Das hatte Power.
Und nach etwa 3 Stunden wurde der arme Brian hinter dem Haus im Garten begraben,wie es Sitte ist.
Anschliessend wurde uns ein Ehrenplatz im Haus zugewiesen wo wir zu essen und trinken bekamen.
Um drei Uhr waren wir wieder in unserer – so ganz anderen Welt, zu Hause…
Schoen waers wenn das meine Bilder wären !!!
Heinz Friedrich hat mir freundlicherweise ein paar seiner Super-Bilder geschickt.
Ja, manche Leute können einfach toll fotografieren.
Ich gebe es auf jeden Fall nicht auf. Muss noch viel üben.

10.5. 2018
Es ist kaum zu glauben wie extrem beschäftigt wir waren und wie ruhig es jetzt geworden ist.
Drei Tage lang hatten wir eine herzlich willkommene Pause. Endlich konnte mal wieder Büroarbeit erledigt werden, Instandhaltung, Hunde Spazieren nehmen und, was sehr vernachlässigt wurde, eine Kneipe wiedermal besucht werden.
Heute haben wir einen Taucher…und das Wetter ist perfekt.
Er hat eine neue Unterwasser Kamera mitgebracht. Genau mein Ding.
Wir beide schnappen uns eine dicke Flasche mit Nitrox und gehen mal 25 Minuten lang die Raggies besuchen.
Es wird Zeit, dass ich an meinen Fotokünsten arbeite…das ist ein langer Weg.
Gerade wenn man denkt, man hat’s jetzt raus, geht alles wieder in die Hose.
Gestern Abend habe ich mein Gehäuse bereitgestellt. Alles war eigentlich ready to go.
Dann sehe ich plötzlich, dass meine Kamera noch im Regal liegt…Alter….das wär was gewesen wenn ich unten am Riff ankomme und habe nur ein leeres Gehäuse dabei….
Mal sehen was Heute herauskommt..
Zum Gedenken an Brian Nhleko
Ich muss meine Tränen zurück kaempfen solange ich diese Geschichte schreibe.
Unser geliebter Brian ist Heute – oder Gestern gestorben.
Heute oder Gestern – keiner weiss es so genau. Sein Sohn hat mich angerufen und sagte Gestern Nachmittag. Dann rief mich seine Nichte an und meinte Heute früh….
So ist Afrika.
Es ist scheiss-egal wann genau. Hauptsache die generelle Information ist raus.
Und diese Information ist mehr als traurig.
Neben unserem Tauchgeschäft haben wir seit 25 Jahren auch ein Schwimmbad-Reparatur und Service Geschäft. Das letztere kann zuerst, danach fingen wir das tauchen an was dann aus Spass zum Geschäft wurde und schliesslich ist was es Heute ist. Trotzdem machen wir immer noch das Schwimmbad-Geschäft nebenher.
Damals, um die Jahrtausendwende war unser Mermaid Pools noch sehr wichtig fuer uns. Wir haben schon lange immer so um die 80-90 Schwimmbäder die wie wöchentlich betreuen. Eines unserer Bäder gehörte einer älteren Deutschen Frau. Sie war unendlich schwierig und wir waren immer froh, wenn wir mal eine Woche keine Klagen von ihr bekamen.
Eines Tages rief sie mich mal wieder an. Ich dachte schon, da kommt wieder ein Gemecker von Frau Berg.
Alter, die hatte ein Pferdegebiss , dass selbst die Brauereigäule neidisch wurden. Und was da durch die klappernden Zähne durchkam war selten ein Kompliment fuer den kleinen Deutschen Schwimmbad-Reiniger…..eieiei….
Also ich bekam mal wieder einen Anruf von Frau Berg und sie meinte, sie hätte eine Hausangestellte deren Sohn ein sehr ordentlicher junger Mann sei und trotz Abitur einfach keinen Job finden könne.
Wäre es denn nicht möglich, dass wir ihn vielleicht in unserem neuen Tauch-Geschäft einstellen könnten ?
Ja, ja ja mal sehen. Ich komme auf sie zurueck, sagte ich Frau Berg.
Solche Anfragen kamen und kommen noch immer am laufenden Band. Erst Heute Nachmittag hatte ich einen Anruf wegen zwei Jungs die einem Bekannten gehören.
Natuerlich wollen wir amLiebsten allen Leuten helfen, aber leider geht es nicht. Oft tut es mir weh…besonders wenn man die Leute gut kennt.
Ein paar Wochen später ruft Frau Berg wieder an….Mann !!!
Okay, schick ihn halt mal vorbei. Wir koennen uns den Jungen mal anschauen und auf die Liste setzen wenn er gut ankommt.
Am nächsten tag kommt ein junger Afrikaner zu uns an den Hafen und fragt nach mir. Ich schaue auf und sehe ein ganz unerwartetes Bild. Verjünge Mann war pink fein angezogen – gar nicht so im gewöhnlichen Afrikaner Stil auf dem Land ….darauf will ich lieber nicht näher eingehen…
Also diese Junge war anders. Alter !!!
Sein Name war Brian Nhleko, er war der Sohn der Haushälterin von Mrs. Berg.
Er hate auch der Sohn von einem Millionär sein koennen….echt.
Seine Augen waren weich, sein Gesicht freundlich, seine Sprache warm und angenehm. Seine ganze Erscheinung kommandierte sofortige Aufmerksamkeit.
Ich sagte zu Beulah, ich will den Jungen einstellen, egal fuer was. Den lassen wir nicht laufen….
Andi Wilkens, Steffi und Dieter, Colonel Mike, Phillip, Kreso, Gerd, Dirk, Eckhardt, Stefan und all ihr Leute die schon oft bei uns wart, Ihr wisst genau von was ich rede !!!
Brian war ein Diamant unter den Steinen .
Das war 2001. Praktisch ein Jahr nachdem wir wieder aus Mozambique zurück nach Protea Banks gekommen waren.
Er war immer dabei und hat immer gelächelt. Brian hat alles gewusst und wusste wo alles immer war. Brian konnte alles und hat nie , nicht ein einzigesmal etwas falsch gemacht.
Brian war ein Angestellter, ein Freund, ein Kompagnon.. Er war immer da und überall.
Ein Hundert Prozent zuverlässig.
Ich kann mich nicht erinnern, dass ich ihn jemals geschimpft habe !!!
Wir haben ihm das Tauchen beigebracht und Brian war Face to Face mit einem riesigen Tigerhai.
Wir wollten ihm das Bootfahrten beibringen. Fast täglich kam er mit uns auf dem Boot raus und immer öfter liessen wir ihn alleine auf die Tauchgruppe aufpassen.
Eines Tages hat er uns verloren. 7 Taucher und mich bei einem angeköderten Tauchgang. Wir sahen ihn noch wie er panisch mit dem Boot auf dem Meer rumsauste. Planlos.
Nach 5 Stunden hat uns dann ein Such-Flugzeug gefunden. Danach liessen wir lieber die Bootfahrerei bleiben…. !!!!
Brian ging mit uns nach Mozambique auf all unsere Trips die wir dorthin machten.
Er tauchte mit Walhaien und Mantas.
Und er hat immer nur gelächelt…..
Brian ging mit uns nach Coffee Bay zum Sardine Run, neun Jahre lang…
Brian hat ein Leben weit weg von seiner afrikanischen Kultur gelebt.
Niemand zu Hause konnte ihn verstehen. Seine Leute leben aeusserst einfach, man sorgt sich nur um Nahrung fuer den nächsten Tag.
Seine Leute wissen gar nichts ueber Haie….und Boote…und internationale Touristen…
Manchmal hatte ich Angst, ich könnte ihn so sehr von seiner Gesellschaft entfremden, dass er nicht mehr zurueck findet
Aber Brian machte das Beste aus beiden Welten.
Zu Hause sass er gerne mit Freunden unter dem Baum und trank sich voll. Nach traditioneller, afrikanischer Manier. Und bei der Arbeit lebte er unseren westlichen Lebensstil.
Im Ocean View Hotel in Coffee Bay oder in der Barra Lodge in Mozambique war Brian genauso zu Hause wie wir alle. Nur im ländlichen Gebiet in Afrika kamen wir nicht mehrfit. Kaum einer von uns geht jemals dorthin. ich gehe gerne. Der afrikanische Busch hat viel Frieden und Ruhe trotz der Mühsal und Armut die es dort gibt.
In Afrika macht man immer Spass ueber die Gefahr von AIDS…
Jeder dritte Schwarze hat den Virus. Eine Katastrophe.
Sobald einer dünn wird hören die Jokes nicht mehr auf. Leider ist es bei den Schwarzen eine Schande wenn einer AIDS hat, und daher wird nicht darüber geredet.
AIDS verursacht , dass das Immunsystem nicht mehr funktioniert und man gewöhnlich an einer kleinen Krankheit ie Grippe sterben kann. Der Körper kann sich nicht mehr selber heilen.
Eines Tages wurde Brian krank und der Deal war, er geht nach hause und kommt zurueck sobald er wieder gesund ist, auch wenn es Monate dauert.
Nach mehreren Wochen wurde er von seiner Mutter und Schwester zu uns getragen.
Brian war fertig !!! Alter. Der war echt am Ende.
Beulah sieht sofort was los ist und fährt ihn ins Krankenhaus. Er hat AIDS.
Auf Beulah Drängen bekommt er die kostenlosen Medikaments die AIDS infizierte Leute wieder hochbringen. Er bekam die Medizin und musste an einem Kurs teilnehmen in dem alles erklärt wurde. Man darf keinen Alkohol mehr trinken, muss absolut gesund essen und ganz vorsichtig mit seiner Gesundheit umgehen. Dann kommt nam wieder auf volle Leistung und kann ein 20-30 Jahre langes , normales Leben leben. ( die Meisten schämen sich und legen sich ins Bett bis es schnell zu Ende geht . So ist auch Patrick ganz schnell und unerwartet von uns gegangen…manche kenne ihn noch…)
Brian folgte den Anweisungen und wurde fast 100% wieder „gesund“.
Brian war wieder der Alte. Unglaublich !!
Er kam wieder zur Arbeit, machte seinen Job und war wieder der Alte. keinen Gedanken mehr an das kleine, abgemagerte Männchen was zu uns geschleppt wurde und kaum noch selber sitzen konnte.
Beulah hat auf jeden Fall den Kredit dafuer verdient. ( und so sieht es auch seine Familie )
Aber Brian war kein Kind von Traurigkeit. Sobald er wieder voll auf dem damm war, war die Ursache seines Problems sofort wieder vergessen.
Er genoss seine Drinks und Parties mit Freunden und kannte keine Grenzen.
In der Zwischenzeit war sein Immunsystem in keiner Weise geheilt sondern nur mittels der Medikamente gestärkt . Ein Party-Lebensstil war leider nicht drin, aber das vergisst mal allzu gerne wenn es einem gut geht…so sind wir doch alle….
Es dauerte dann auch nicht lange bis der arme Brian Tuberkulose bekam.
Und wieder war er am Boden zerstört. Ich hatte nicht viel Hoffnung fuer ihn, aber irgendwie kam er auch damit durch.
Diese Krankheit hinterliess allerdings ihre Spuren an ihm.
Brian hat sich nie wieder voll erholt. Er war schwach und konnte sich schlecht konzentrieren.
Wir wussten, es wird nicht mehr besser. Aber wir mochten Brian so unendlich gerne, dass wir ihn einfach gewähren liessen. Brian konnte tun und machen was er wollte.
Das war der Deal.
Brian konnte zur Arbeit kommen wenn er wollte oder zu Hause bleiben wenn er zu schwach war. Kein Problem.
Eines Tages sah ich ihn am Boden liegen. Er schlug sich immer den Hinterkopf auf den Boden. Ich rannte zu ihm ind hielt ihn fest. Er hatte einen epileptischen Anfall. Blutete überall und…und.. es war furchtbar sowas zu sehen. Nachdem der Anfall vorüber war , war er fix und fertig. Er bleib dann lange zu Hause.
Als er wieder zur Arbeit kam konnte er fast gar nichts mehr machen.
Beim letzten Sardine Run war er noch dabei. Wir wollten ihm diese Zeit moeglich machen. Er musste nicht viel arbeiten. Er genoss es, gast in einem Hotel zu sein und verwöhnt zu werden.
Eines Tages hatte er wieder einen epileptischen Anfall. In meinem Auto.
Das ist Vollstress, Alter !! Man kann absolut nichts machen. Er muss diesen Anfall ausreiten. Ich konnte nur das Auto anhalten und dauernd auf ihn einreden. Vielleicht hilft es ihm wenn er eine Stimme hört…??? Keine Ahnung.
Er hat sich nicht mehr davon erholt.
Wir mussten ihn von Coffee Bay nach Port Shepstone ins Krankenhaus fahren. 500km
Als es ein bisschen besser ging wurde er entlassen und ging nach Hause.
Dort war er die letzten 6 Monate und vor etwa einer Woche ing es ihm schlechter und er wurde wieder ins Krankenhaus gebracht.
Diese Woche wollten wir ihn besuchen. Wir hatten schlichtweg zuviel zu tun…..
Heute oder Gestern hat sein Leiden ein Ende gefunden…..
Am Wochenende ist seine afrikanische Beerdigung. Und ich bin dabei.
Unser letztes gemeinsames Abenteuer…..
Ich traure um dich , Kamerad…

3.5. 2018
Der Wind ist gekommen und wir konnten Heute nicht tauchen. Wir haben es erwartet, aber trotzdem gehofft, dass wir vielleicht eine kleine Chance in der Früh bekommen würden. Leider war es nicht so und 30 Taucher standen trocken an Land. Mist !!!
Aber wir können nicht meckern. Unsere 21 Japaner tauchten jeden Tag dreimal und so schafften wir alle gebuchten Tauchgänge .
Harte Arbeit !!! Onkel Roland musste um 3h30 aufstehen und drei Deko-Tauchgaenge am Tag machen.
Ich muss aus gutem Qualitätsmaterial gemacht worden sein denn ich stehe immer noch und schreibe Geschichten bis spät abends.
Seit Montag hatten wir jeden Tag acht Ausfahrten. Und die Resultate sind gut zusammengekommen.
Ein Boot sah Schulen mit Hammerhaien, ein anderes Boot hatte einen Mola-Mola ausser einer Reihe von Hai-Arten.
Wieder ein Boot hatte einen Tigerhai am Köder fuer wenigstens 5 Minuten. Na also !!!
Ich hatte ausser vielen Hammerhaien und 20 Sandtigern auch einen Manta.
Bei der Sicht stritten sich die Geister. Ich kann auf jeden Fall mit Sicherheit sagen, dass ich auf jedem Tauchgang zwischen 10m und 20m Sicht hatte. Unten immer mehr, oben weniger. Die Wassertemp beträgt jetzt noch 23˚ in der ersten Hälfte und 21˚ untere Hälfte.
Alles verlief reibungslos. Karen machte sicher, dass immer genügend volle Flaschen vorhanden waren. Beulah und Carrie regelten das Management, Spike und Steve die Boote, Holger und ich waren fuer Unter- Wasser Ordnung verantwortlich, Brett, Cassie und Brian Tauchertransport…
Nicht zu vergessen natuerlich auch unsere Findelkinder Shorty, Kenneth, David und Lawrence. Ohne sie hätten wir auch noch arbeiten muessen…!!!
Es macht richtig Spass wenn alles so super läuft. Jeder hat immer etwas zu tun. Keiner steht rum.
Boote laden und aus dem Sand ziehen, Boote entladen, Ausrüstung abmontieren, Flaschen vom Hafen zum Shop transportieren, volle Flaschen vom Shop zum Hafen bringen, kurz ein Sandwich fassen, neue Flasche aufziehen, Boote wieder beladen, anderes Boot herausziehen, wieder ein Boot zu Wasser lassen etc.
Es war ein dauerndes Kommen und Gehen und jeder machte was gemacht werden musste. Echt toll.
Natuerlich gab es zwischendurch auch ab und zu unnötige Stress Situationen.
-Leute kamen einfach nicht zum Tauchen obwohl sie gebucht waren.
Überall in unserem Tauch Zentrum steht deutlich, dass jeder Taucher der am folgenden Tag nicht tauchen will und bitte bis Geschäftsschluss Bescheid sagt.
Nur so können wir unseren Tag planen mit Booten, Sprit, Crews, Hafengebühren etc.
Wenn dann einer einfach nicht kommt passiert Folgendes :
1.Der ausgefallene Tauchgang wird wie überall auf der Welt in Rechnung gestellt.
2.Der Taucher wird als „Unzuverlässig“ abgestempelt und bekommt keine Platzgarantie mehr.
3.Wenn wir wegen Platzmangel einen Taucher loswerden bzw verschieben muessen, ist es der Unzuverlässige
4.Über Rabatte und Geschenke wird nicht mehr geredet.
-Ein Taucher troetete vor neuen Tauchern , dass die Sicht so furchtbar schlecht war. Diese Taucher zogen sich dann zurück und gingen wieder nach Hause. Wir haben das Geschäft verloren. In Wirklichkeit konnte der Troeter aus Unerfahrenheit die Sicht nicht richtig einschätzen und übertrieb masslos….zu spät fuer uns…
-Ein Taucher hat sich ueber schlechte Luft beschwert. Alter !!! Das ist der Alptraum einer jeden Tauchbasis. …. Ich war fix und fertig. Ich hatte Visionen von 21 Asiaten und 15 Europäern die alle schlechte Luft hatten. Ich wollte gar nicht zurueck an Land !!.
5.Speicherflaschen mit je 300bar, 60 Tauchflaschen, alles hätte geleert und gereinigt werden muessen. Eine totale Katastrophe. .. Sowas ist uns seit 15 Jahren nicht mehr passiert. Wir machen sicher, dass unsere Filter nach maximal 8 Stunden ausgewechselt werden obwohl sie fuer 12 Stunden gut sind. Jede Minute wird aufgeschrieben… Panik.
Ganz vorsichtig gehe ich am Strand hoch und erwarte das Schlimmste. Aber es kommt nicht. Kein einziger Taucher beschwert sich. Ich frage stichprobenmaessig nach aber alle Antworten sind positiv… Gottseidank.
Von den 60 benützten Flaschen war scheinbar nur eine schlecht….( garantiert hat meine Konkurrenz mir eine faule Flasche untergestellt…???)
-Ein regulärer Taucher der schon sehr oft bei uns war und uns immer herzlich willkommen war durfte sowieso Sonderrechte bei uns geniessen. Jedes Jahr bekam er gute Prozente von uns und auch dieses Jahr war es so geplant. Leider sagte er uns nicht, dass er Gestern bezahlen wollte und unsere neue Carrie wusste nichts davon.
Sie berechnete den normalen Tauchpreis. Zufälligerweise kam ich gerade dann in den Laden und freute mich, ihn zu sehen.
Total unerwartet bekomme ich seinen vollen Zorn über seine Unzufriedenheit mit meinen Preisen zu spüren …. Wow. Ich war wie gegen eine Stahlwand gelaufen.
Ich konnte nur noch umdrehen, rauslaufen und wegfahren….
Ich fühle mich Heute noch schlecht darüber. Warum konnte er nicht einfach eine simple , freundliche Frage stellen ?
Auch war der Stress in dem wir uns befanden über die letzten Tage nicht die ideale Grundlage. Flucht erschien mir die beste Reaktion…
Schade.
Ich hoffe, wir können alles mit ein paar Bier auf der nächsten BOOT wieder gutmachen…
Unsere Preise sind nicht billig….
…..aber dafuer liefern wir auch keinen billigen Job !!
Unsere Preise sind betriebswirtschaftlich berechnet. Wir muessen unsere unendlichen Kosten decken koennen und einen vernünftigen Gewinn machen. Sonst koennen wir nicht überleben.
Wir haben ein ungewöhnliches Produkt = unsere Tauchgänge haben praktisch eine Hai-Garantie. Bei uns sieht man nicht nur eine Hai-Art sondern bis zu 8 verschiedene Arten.
Wir reissen uns eine Fuss aus um alle unsere Taucher absolut zufriedenzustellen.
Wir haben 20 Jahre und 3500 Tauchgänge Erfahrung an Protea Banks
Wir haben Sicherheitsprozeduren zwischen Tauchguide und Boot crew die kaum ein Taucher merkt, um all unsere Gaeste so sicher wie menschenmöglich zu halten.
Wer Ausrüstung von uns leiht kann sicher sein, dass es in exzellentem Zustand ist. Wenn jemand ein legitimes Problem mit unserer Leihausrüstung hat muss er nichts fuer den Tauchgang bezahlen.
Unsere Boote sind in Top-Zustand. Wir haben mehr Sicherheitsausrüstung an Bord als vorgeschrieben ist.
Wer viel taucht bekommt Prozente
Wer zweimal und öfters zu uns kommt , bekommt Prozente.
Wir sind immer gerne bereit einen guten Deal fuer Vieltaucher zu machen.
Mein Freund Volkmar kann davon ein Lied singen…!!!

2.5. 2018
So, es ist jetzt 20 Uhr und ich bin gerade nach Hause gekommen. Ein langer Tag.
Ein sehr langer Tag. Denn ich hab mal wieder Scheisse gebaut….
Meine Hunde werden so alle 5/6 Monate entwurmt. Das ist normal. Man merkt , dass es Zeit dafuer wird wenn sie nicht satt werden und immer weiter Essen betteln. Im mehr fortgeschrittenen Zustand schlecken sie sich dauernd den Hintern ab und rutschen auf diesem die Sandduenen am Strand herunter.
Dann weiss ich, es ist jetzt höchste Zeit !!
Es dauert dann meistens noch eine Woche bis ich mich daran erinnere beim Tierarzt Entwurmungstabletten zu holen. Dann dauert fast nochmal eine Woche bis wir ihnen endlich die alten Tabletten geben.
Auf dies ist nicht eine gewöhnliche Routine Bewegung denn die Viecher mögen nicht gerne Tabletten jeglicher Art. Man muss sie überlisten, meistens indem man Medizin in einem dicken, saftigen Stück Fleisch versteckt oder Ähnlichem.
Also, es war mal wieder allerhöchste Zeit und die Tabletten lagen schon seit Tagen in der Küche. Aber Beulah meinte, man müsse den Hunden morgens Tabletten geben und auf keinen Fall abends. jajaja…die hat auch immer so Ideen. …
Was die nicht alles weiss…blah.blah…
Gestern jedenfalls habe ich die Sache selber in die Hand genommen. Alter !!!
Ich habe die Tabletten zu Pulver zerrieben und ganz einfach den Hunden ins Abendessen gemischt. Wie schwer kann das sein ?!!!
Wie immer haben diese ihr Essen, bestehend aus gekochtem Reis mit Hühnerhack und Weisskohl, im Vollgenuss verzehrt.
Problem geloest. Zack !!!
Eine Stunde später schlafe ich wie immer seelenruhig vor dem Fernseher als ich plötzlich gnadenlos aus dem Schlaf gerissen werde.
Eine wütende Beulah steht vor mir und fragt in strengem Ton : hast du den Hunden die Wurmtabletten gegeben ?
Wie weiss die das jetzt ???
Schlaftrunken nick ich so – ich kann es ja nicht leugnen – und sag , klar, muss jetzt mal erledigt werden und ich habe das getan. Zack.
Dann kommt erstmal eine Runde auskakken.
Ich weiss gar nicht warum die sich so dermassen ärgert.
Nein, diese Tabletten muss man den Hunden nur morgens geben.blah, blah, blah
Echt ? Woher weiss die das ? Und warum weiss ich sowas nicht ?
Und wie hat die gemerkt, dass die Hunde Tabletten gefressen haben ?
Also die Tiere sind wohl äußerst unruhig. Und schlecht drauf.
Dann gehts auch gleich los. Der erste Hund erbricht sich. Alles versaut mit dem fettigen Hühnerfleisch. Mords-Sauerei.
Beulah putzt es auf – ich habe noch Glück, dass ich es nicht machen muss. Und noch eine Ladung.
Beulah ist total sauer …auf mich natuerlich, nicht auf die Hunde !!!
Wir gehen zu Bett weil wir um 3h30 wieder aufstehen muessen.
Es dauert keine Stunde, werde ich auf härtester Weise aus dem Schlaf gerissen.
Deine Wurmtabletten bringen jeden Hund zum Kotzen. Jetzt kannst du mal saubermachen….
Alter….wer hat schon Lust Erbrochenes aufzuräumen !!! Und das praktisch mitten in der Nacht…wenn jede Stunde Schlaf von kritischer Bedeutung ist weil man am nächsten Tag topfit sein muss….
Ich tu so als waere ich im Tiefschlaf und krieg nichts mit..lass sogar leicht meine Nasenflügel vibrieren…hhhrrrr…hhhhrrrrr….
Die alte Beulah flucht wie ein U-Boot Fahrer !!! Irgendwann geht sie nach unten um einen Hund aus dem Haus zu lassen. Dem ist wohl sau-schlecht und will Grass fressen.
Ich stehe schnell auf und will zur Toilette schleichen damit ich im Bett bin bis Beulah wieder oben ist.
Alter, ich trete voll in einen Haufen halbverdautem Hundefutter rein.( Kotze )
Ich rutsch aus weil ich hundsmuede bin (!!!) und die ganze Kacke klebt an der Wand und zwischen meinen Zehen.
Ich bin der Verzweiflung nahe. Hinke ins Bad, wasch mich gründlich ab und muss jetzt auch so langsam an der Frühlingsreinigung teilnehmen…
Alter, eine unendliche Sauerei. Totale Katastrophe. Ich hoer im Bad wie Beulah sich übergeben muss.
Das hat Nachfolgen…ist keine Frage !!!
Die zwei/drei verbliebenen Stunden versuch ich noch ein bisschen zu schlafen bevor der Wecker losgeht.
Ich muss ja schliesslich topfit sein um 3h30…..
Dauernd frage ich mich, wie wusste Beulah das ? Und wie kommt es , dass sie weiss, dass man diese alten Wurmpillen morgens auf nuechternem Magen geben muss und nicht abends auf vollen Magen ?
Wie kommt es, dass ich sowas nicht weiss ?
Ich bin mit Hunden aufgewachsen, sagt sie. Aber ich habe mittlerweile auch schon seit 28 Jahren immer Hunde…
Wie alt muss ich werden bis ich alles weiss ….!!????!!

1.5. 2018
Um 3h30 muss ich aufstehen….um 5 Uhr treffen wir uns beim Boot-Parkplatz und holen die Boote ab. Die Japaner kamen Heute schon kurz nach 6 Uhr am Hafen an.
Mit zwei Booten fuhren wir dreimal tauchen an Protea Banks Heute.
Das dritte Boot machte zwei Tauchausfahrten und das vierte Boot hatte Heute Pause.
Die Sicht war Mittelmäßig mit etwa 10m oben und 15m in der unteren Hälfte .
Die Wassertemperatur ist jetzt 23˚ oben und 21˚ unten.
An der Nordseite von Protea Banks hatten wir 20 Sandtiger. Immer ein super Anblick.
Beim Ködern immer noch viele Schwarzspitzen Haie aber sonst keine Bullen oder Tiger Haie….
Trotzdem, die Black Tips waren – sagen wir – frivol.
Sie haben definitiv keine Angst vor Tauchern und streifen uns dauernd mit ihren Flossen. Ein Hai hat Heinz’s Kamerablitz mit Koederfisch verwechselt.
Er biss in den Blitz und biss dabei das Blitzkabel durch. Das passiert auch nicht oft und ist doch ein Erlebnis das der alte Heinz noch lange am Stammtisch erzählen wird.
So extrem wie es klingt, es ist trotzdem nicht gefährlich fuer die Taucher. Heute haben wir den angeköderten Tauchgang Nummer 1137 gemacht und bisher ist noch kein Taucher verletzt worden.
Heinz hat ein neues Kabel eingesteckt und weiter ging es mit der Unterwasser Fotografie !!!
Auf der Südseite von Protea Banks gab es Heute 2 Hammerhaie, ein Bullenhai, 5 Gitarrenhaie zu sehen.
Morgen gibt es nochmal ein Tag mit acht Ausfahrten denn wir müssen den Donnerstag reinschaffen der wahrscheinlich vom Sturm ausgeblasen sein wird. Mal sehen.