2017-10

29.10. 2017
Jo, Gestern war mal wieder so ein bekloppter Tag den man aufschreiben muss. Zefix !
Es fing damit an, dass das Tauchen scheisse war. Sicht total mies, kaum 8m und irgendjemand hat einen einzigen Hai gesehen. Boaaahhh. Mies.
Danach nahm ich die Hunde an den Strand spazieren. Smiley ist mein Transkei Afrikaner. Beulah hat sie vor 4 Jahren von Coffee Bay mitgebracht. Da dort die Hunde Selbstverpflegter sind steckt das auch nach 4 Jahren 3*** Michelin Hundeküche immer noch im Hund. Sobald ich sie von der Leine lasse geht sie jagen. Und der ganze Zweck des Strandspaziergangs ist Auslauf natürlich.
Also Smiley haut ab und geht im dichten Gebüsch jagen. Normalerweise kommt sie nach +- 30 Minuten wieder zurück, aber nicht Gestern.
Nach einer Stunde mach ich mir Sorgen. Es ist Schlangenzeit jetzt. Diese Säcke sind jetzt aufgewacht und hängen besonders gerne im dichten Gebüsch rum…auch könnte sie irgendwo steckengeblieben sein oder im Sumpf versinken…ohje…
Nach zwei Stunden bin ich total verzweifelt. Thembi, mein anderer Afrikaner und ich suchen alles ab wo wir zu Fuss hinkommen. Ich rufe Smiley und pfeife wi ein Irrer.
Nix.
Dann kommen Gabi und Andreas an der Taucher Villa an. Sie sind hier fuer eine Woche Rebreather Tauchen. Ich kann natürlich nicht weg vom Strand und muss Beulah anrufen um sie reinzulassen. Beulah kriegt auch gleich die Panik wegen Smiley….
Sobald gab und Andreas im Haus sind kommt Beulah an den Strand um uns suchen zu helfen.
Ich kann kaum noch geradeaus denken. Mach mir nur noch Sorgen um den Hund und habe allerlei negative Fantasien !!!
Zweieinhalb Stunden später trödelt alte Smiley aus dem Gebüsch als wäre sie gerade im Urlaub gewesen. Au Mann !!!
Beulah und ich sind total erleichtert. Die Welt ist wieder in Ordnung. Muss erstmal einen ordentlichen Whiskey auf den Schreck trinken.
Dann wird es Zeit, dass ich mich bei Gabi und Andreas sehen lasse.
Beulah meinte, sie können ihre Rebreather locker Heute Früh kurz zusammenbauen…
Keine Ahnung halt !!!
Die Beiden sind schon an der Basis als ich gegen 15h30 ankomme. Überall liegt Rebreatherzeug rum. Von wegen Heute Früh schnell…..
Wir bauen alles zusammen. Es dauert ewig. Ich füll solange die Sauerstofflaschen während die beiden den Sorb einschütten.
Beim Rebreather darf keine Hetze entstehen !!!
Andreas gibt mir die Luftflaschen und sagt, sie können locker 300bar vertragen.
Winzige Flaschen, federleicht ( Carbon ) unglaublich. Ich geh zum Kompressor und sobald ich Luft füllen will bläst es ab. Shit.
Die 300bar Flaschen haben ein anderes Ventil, das Gewinde muss länger sein.
Wir versuchen alles. Nix zu machen.
Ich ruf Karen an, die ruft Barsie an. Dann ruf ich Stuart an, danach Steve, danach Kym und am Schluss Holger. Keine andere Flasche passt, kein anderes Ventil passt….Katastrophe.
Wenn wir das nicht hinkriegen ist die ganze Rebreatherei schon vorbei.
Das stresst mich natürlich ohne Ende. Die Leute haben eine riesige Mühe gemacht, all das Zeug mitzuschleppen…
Holger meint, er hätte einen 300bar Anschluss an zwei seiner Regler. Vielleicht können wir da was machen. Ich spring ins Auto und fahr los.
Merk aber nicht, dass noch der Verschlag hinten an meinem Pick Up offen ist.
Ich geb ein bisschen Gas weil es schon ziemlich spät geworden ist und als ich in eine Abkürzung abbiegen will hoer ich einen allmächtigen Schlag. Kabuuum macht es hinter meinem Auto.
Ich schau in den Rückspiegel und sehe, dass meine Werkzeugkiste rausgefallen ist und all meine Werkzeuge über die Strasse verteilt liegen….
Granatenmaessige Oberkakke !!!
Ich park mein Auto auf der Verkehrsinsel und sammle all meine Werkzeuge wieder ein. Die Kiste ist fertig. Ich bekomme viele „Likes“ von anderen Autos….pfffffh
Ich komm mit Verspätung zum Holger. Wir schrauben, ich fahr zurück zum Shop. Diesmal mit geschlossenem Verschlag.
Andreas und ich sind total angespannt als ich den Schlauch wieder an den Kompressor anschliesse. Entweder es geht oder …nix geht…letzte Chance.
Kompressor eingeschaltet, wir halten die Luft an…und…???
Halleluja, es geht.!!! Die Rebreather Woche ist gerettet.
Um 20h30 komme ich nach Hause.
Beulah hat Verständnis. Natürlich mussten wir noch ein Bier auf den Schreck trinken. Klar.
Und Heute ist der Hafen zu wegen Wind…..

27.10. 2017
Gerhard und Frank sind Heute angekommen und haben mich darauf hingewiesen, dass ich seit 2 Wochen nichts mehr geschrieben habe. Unglaublich, aber sie haben Recht.
Ja, wir sind wieder am Tauchen an Protea Banks und haben immer noch zwischen 25 und 40 Raggies auf der Nordseite von Protea Banks. Auf der Südseite von Protea Banks hatten wir in letzter Zeit richtig viele Hammerheads. Und beim Anködern sehen wir meist so um die zehn Schwarzspitzen Haie.
Bullenhaie sind recht selten um diese Jahreszeit. Wahrscheinlich sind sie auch im Urlaub.
Wir sind seit fast einem Monat wieder zurück von unserem traumhaften Urlaub und vermissen und verarbeiten immer noch alles Erlebte.
Ha, der alte Vulkan ist immer noch nicht ausgebrochen…aber ich wünsche den Balinesen, dass er sich bald wieder abkühlt und ein paar Generationen lang Ruhe gibt.
Letztens haben wir im Fernsehen einen Spielfilm über einen Vulkanausbruch angeschaut. Der Film war nicht besonders gut, aber das Thema hat uns doch sehr interessiert und wir konnten uns vorstellen was bei so einer Umweltkatastrophe alles passieren kann. Spass ist es auf jeden Fall nicht…
Hier in Margate ist es noch oft windig und momentan eisig kalt. Mein Thermometer im Auto zeigt 19Ëš an. Muss den Karren mal wieder in die Werkstatt bringen !!
Zwei Dinge vor denen ich alle warnen will
1.Ich musste vor ein paar tagen mal wieder mein iPad aktualisieren. Nachdem ich den Knopf gedrückt habe und der Prozess abgelaufen war konnte ich plötzlich meinen App
‚Maxjournal‘ nicht mehr öffnen.
Es hiess, Maijournal muss vom Developer aktualisiert werden damit es auf dem neuen OS 11 läuft.
Das Dumme ist, dass ich alle meine Buchungen von 2014 bis 2018 auf Maxjournal eingetragen habe und soweit ich sehen kann nie Zeit hatte um einen Backup zu machen. Schöne Kacke.
Zum Glück mache ich all meine Unterkunftsbuchungen bei uns auf einem anderen App und kann somit wenigstens alle Buchungen die bei uns auch übernachten wieder auffangen.
Also, Backup, Backup, Backup….
2.Ich bekomme schon seit Wochen E-Mails von einer Chinesin die scheinbar fuer eine grosse Firma arbeitet und uns 78 junge Leute schicken will die wir von Null auf Tauchmeister ausbilden sollen.
Die Leute sollten dafuer natürlich so um die drei Monate im Ort bleiben und brauchen dafuer Unterkunft , Verpflegung und Transport.
Da keiner so schnell 78 Studenten versorgen kann wurde gesagt, dass zuerst 20 heute kommen und wenn die fertig sind kommen wieder 20.
Also, ein Traumgeschäft.
Aber : warum gerade nach Südafrika ? Warum zu uns nach Protea Banks ?
Die Firma hat mit Tauchen oder Reisen oder Ausbildung absolut nichts zu tun.
Die Mühe die sich diese Person bisher gemacht hat ist ungewöhnlich gross.
Es ist deutlich, dass nichts stimmt und tausend rote Warnlichter blinken. Aber warum macht sich einer so viel Mühe nur um andere Leute zu bescheissen ?
Nach ewigem hin und her sind wir an dem Punkt angelangt an dem ich nach China muss um mich dem Vorstand der Firma vorzustellen bevor diese dann die Anzahlung von 30% machen. Der Deal ist etwa US $ 1.5 Millionen wert.
Und egal wie oft ich sage, sie muss auf einen Inspektionsbesuch zu uns kommen, sie bleibt fest dabei, dass ich mich zuerst dem Vorstand vorstellen muss.
Zum Glück hat Karen, unsere Freundin im Internet herumgestöbert und herausgefunden, dass dies eine üble Betrugmasche ist.
Leute die tatsächlich nach China reisen werden in teuren Hotels untergebracht und köstlich versorgt. Auch Geschäfts-Parties werden ordentlich gefeiert.
Verträge werden notariell unterschrieben und Dollar-Währung wird bei den Behörden beantragt.
NUR : die ganzen superhohen Kosten fuer alles trägt der Dumme der darauf reinfällt.
Die Regel : Wenn etwas zu gut ist um wahr zu sein – trifft IMMER zu.
Es gibt keine Ausnahme !!!

14.10. 2017
Wir sind zur Zeit kräftig am Tauchen. Haben eine grosse Gruppe aus Johannesburg. Das freut und besonders weil wir kaum noch einheimische Taucher bekommen. Die Leute müssen sparen und haben sowieso Angst vor Protea Banks.
Diese Jungs und Mädels können tauchen und haben viel Spass bei sehr guten Bedingungen.
Die letzten Tage war die Sicht bei 25m, leichte Strömung 22Ëš Wasser und sehr viele Haie.
Auf der Südseite von Protea Banks sehen wir regelmäßig über 1000 Hammerhaie.
5, 6, 7 Gruppen Hammerheads kommen uns entgegen und jede Gruppe besteht aus mindestens 200 Tieren. Man kann das schon einigermassen abschätzen. ( ich wenigstens !! )
Auf der Nordseite von Protea Banks hatten wir Heute etwa 40 Sandtiger.
Dazu gibt es Schildkröten, Adlerrochen und Barracudas.
Und dann ist mir natürlich wieder was ganz Besonderes passiert :
Meine Beulah jammert immer, dass sie nicht genug Film- und Fotomaterial bekommt um ihr Facebook aktuell zu halten. Daher nehme ich halt meine GoPro auf praktisch jeden Tauchgang mit.
Gestern beim ersten Tauchgang steigen wir auf unsere Tauchtiefe von 28m ab und begegnen einem Hammerhai. Ich zieh meine GoPro raus und film das Tier. Als es weg war mach ich nochmal sicher, dass meine Kamera eingeklickt ist damit sie nicht verloren geht bevor ich sie loslasse. Alles okay.
Fünf Minuten später kommen wieder Hammerhaie und ich will meine Kamera einschalten. Aber ich finde keine Kamera. Ich taste mich ab und dreh mich ein paarmal hin und her. Keine Kamera. Trotz der Sicherungskabels. Weg.
Und das bei 25m Sicht. Ich habe nichts bemerkt und keiner in der Gruppe hat was gesehen. Unglaublich !!!
Da ich meine Kamera liebe bin ich natürlich todunglücklich.
Man kann ja die neue Hero 6 kaufen. Waer ja der ideale Grund. Aber…
Nein, ich mag meine 4er und besonders mein Ikelite Gestell mit den Gorilla-Armen fuer meine Videolampen. Ausserdem habe ich zwei Domporte die nur an die 3er und 4er passen. Also alles nicht so einfach. Ein grosser Verlust.
Es liegen bestimmt 20-40 Kameras irgendwo auf dem Meeresgrund an Protea Banks. In all den Jahren habe ich noch nie eine Kamera an Protea Banks gefunden.
Ausserdem ging die Strömung leicht in Richtung Ufer anstatt geradeaus wie gewöhnlich. Chance auf Wiederfinden : 0.?
Selbstverständlich werde ich in den nächsten Jahren bei jedem Tauchgang an der Südseite von Protea Banks erstmal nach meiner Kamera suchen…..
Keine Frage wo der nächste Tauchgang gemacht wird !!! Wir springen ins Wasser, tauchen ab und lassen uns mit der Strömung treiben. Ich merke wie wir wieder nach rechts treiben was nicht gut ist, denn irgendwann rutscht man dort dann vom Riff runter. Also muss ständig die Richtung korrigiert werden. Die Sicht ist immer noch 25m und überall sieht der Grund gleich aus. Nach etwa 5 Minuten gebe ich die Hoffnung auf…Keine Chance.
Und nach 2-3 weiteren Minuten sehe ich plötzlich meine GoPro am Grund liegen. Ganz friedlich, wie neu, als hätte man sie fuer mich dorthin gelegt….
Ich kanns noch immer nicht fassen !!! Unglaublich !!!
Meine Freude ist riesig, echt. Wow. Hammer.!!!!!

10.10. 2017
Heute habe ich mit Sicherheit mein größtes Un-Wetter Erlebnis meines Lebens gehabt. Der absolute Wahnsinn !!!
Wir wussten Gestern, dass Heute Scheisswetter sein wird. Daher haben wir schon gleich das Tauchen fuer Heute abgesagt.
Ich musste sowieso zu einer wichtigen Besprechung nach Durban.
Als ich Heute Morgen um 5 Uhr aufwachte regnete es hart und der Wind fing an zu zerren. Beulah – als Ehefrau – hat natürlich geschimpft. „Du kannst Heute nicht nach Durban“, hiess es.
“ Natürlich, meine Liebe, ich habe keine Wahl. Es ist ein ganz wichtiges Meeting mit Leuten die extra aus Johannesburg einfliegen. Ich kann sie nicht im Stick lassen. Sowas ist Ehrensache “ versuche ich zu erklären.
Hoffnungslos.
“ Bei diesem Sauwetter geht kein Mensch aus dem Haus…blabla…Verantwortung..blabla…du liebst mich nicht,…blablabla.“
Die alte Leier die jeder Frau schon bei der Geburt von der Natur eingetrichtert wird.
Fuer mich aber kein Thema, ein Mann, ein Wort. Wir lassen uns doch nicht lumpen.
Mit vielen Versprechungen, Langsamfahren, Aufpassen, Anrufen etc habe ich mich dann ins Auto gesetzt und bin losgefahren.
Mein Kumpel von der Polizei ist auch involviert und musste auch zur selben Besprechung. Ich rief ihn an und er meinte, wir sollen zusammen in seinem Polizeiauto fahren. Zahlen ja genug Steuern…
Gute Idee, aber mir war ein bisschen unwohl weil er gerne ein bisschen schneller fährt als ich.
In Wirklichkeit rast er wie Sau !!!!
Also, diese Besprechung geht darum, dass eine Gruppe Leute Anfang Dezember 100km im Meer schwimmen wollen wo tausend Haie rumdodeln und so. Also wirklich ganz wichtig !!!!! Und ich bin mit einem Boot dabei als Sicherheit etc.
Alles ist natürlich vielmehr involviert und muss ordentlich bis ins Detail geplant sein.
Klar verständlich fuer jeden Abenteurer, total unbegreiflich fuer jede vernünftige Frau.
Also, wir düsen jetzt um jeden Preis nach Durban.
Das Wetter wird zunehmend schlechter. Eigentlich ist es schon total unzumutbar. Aber wir müssen zu unserer absolut wichtigen Besprechung. Mittlerweile ist die Sicht Null.
Mein Polizeifreund hält die Geschwindigkeit. Keine Ahnung was er noch sieht. Ich seh nix. So langsam rutsch ich immer tiefer in den Sitz.
Sein Polizeifunk piepst und klingelt und überall bricht so langsam das Chaos aus.
Hmmmmm. Hat Beulah eventuell doch recht gehabt ? Dieser quälende Gedanke kommt immer stärker auf…
Nach einer Stunde fahrt biete Ich meinem Freund den Ausweg an. „Komm, wir kehren um, deine Polizei-Einheit braucht dich zu hause dringender.“
Ja, aber die “ Madswimmers „. Sie warten auf uns im Yacht Klub in Durban.
Okay, wir puschen weiter. Hammer !!! Man kann es kaum beschreiben.
Dann kommen wir an der Südseite von Durban an und was ist ? Der extreme Regen hört plötzlich auf und nach ein paar weiteren Kilometern kommt die Sonne raus !!!
Das glaubt uns keiner !!!
Die Strasse was total trocken, der Himmel blau und wir ganz und gar bafffff…..
Wir treffen all die Kollegen die an der Planung dieses verrückten Vorhabens teilnehmen. Super Typen. Alle total bekloppt natürlich…
Wir sind in einem der Konferenzräume des Yacht Klubs und kaum eine halbe Stunde später kommt die Katastrophe nach Durban. Aus ist es mit Sonnenschein, Alter !!!
Der Wind frischt auf. Plötzlich zerbrechen die Fensterscheiben im Konferenzraum.
Der Regen schmeisst kiloweise Wassermassen ins Zimmer.
Wind und Regen sind so laut, dass wir einander nicht mehr verstehen können.
Ausserdem kann auch keiner mehr sich konzentrieren. Die Hölle bricht los hier. Shit.
Boote sinken im Yacht Hafen. Wahnsinn.
Ein Containerschiff läuft auf Grund in der Hafeneinfahrt.
Das Chaos ist unbeschreiblich. Mein Kumpel der aber-coole Polizist wird zunehmend nervös. So langsam wird es ernst. Er muss nach Hause und Dienst machen. …
Nach zwei Stunden geht nichts mehr. Wir müssen hier raus bevor Durban absaeuft !!!
Wir entschuldigen uns und hauen ab. Drei kleinere Segeboote wurden vom Wind auf den Parkplatz geblasen. Ein Teil des Dachs vom Yacht Klub liegt auf der Strasse.
Zeit zum Abhauen.
In der Zwischenzeit bekommen wir WhattsApp und Facebook Nachrichten vom Ausmass der Katastrophe. Autobahnabschnitte und Strassen sind geblockt und gesperrt. Wir probieren alle möglichen Auswege aus der Stadt raus in Richtung Süden. Überall treffen wir auf hoffnungslose Staus und Wassermassen. An manchen Orten sind Autos bis zum Dach unter Wasser.
Ich sag zu meinemKumpel, “ komm scheiss drauf, wir gehen ins Hilton Hotel. Ich zahl „
„Noi, i muas unbedingt hoi“ meint er auf Afrikaans. Mittlerweile ohne Humor !!!
Wir drehen auf der blockierten Autobahn um und fahren in die andere Richtung wieder zurück. Dann fahren wir auf die andere Seite der Autobahn und probieren es in der Gegenrichtung. Ich mach nur noch meine Augen zu. Will nicht sehen wie ich sterbe !!!
Zum Glück haben wir ein Polizeiauto mit Blaulicht und Sirene. Wir machen was wir wollen. Wahnsinn, Alter !!! Hey !!! Das gibt es nicht !!!
Auch auf der Gegenseite enden wir an einem tiefen See von Wasser. Wir müssen umdrehen und in die Stadt zurückfahren. Dort müssen wir in die höher gelegenen Gegenden und versuchen die überfluteten Gegenden zu umfahren. Blaulicht und Sirene erlauben uns sogar auf dem Bürgersteig zu fahren.
Wir drücken unser Auto durch engste Passagen und an aufgestauten Fahrzeugen vorbei.
Schlussendlich kommen wir wieder auf die Autobahn und fahren viel zu schnell in Richtung Süden. Ab und zu reicht das Flutwasser bis zur Autotüre.
Und dann haben wir es irgendwann geschafft. …..
Mein Kumpel testet seine neuen Reifen. Bei 130 haben wir trotz extremem Wasserstand auf der Strasse kein Aquaplaning….
Liegts am Reifen oder am Schutzengel ???
Ich bin wieder zu Hause. Mein Blutdruck bei etwa 300
Warum hat mich Beulah bloss nicht vorgewarnt !!!! Natürlich hätte ich sofort auf sie gehört. Oder ???
Aber dann hätte ich ja kein Abenteuer erlebt…….

9.10. 2017
Heute war unser erster Tauchtag = Arbeitstag seit Mitte August. Au Mann das tut weh !!!
Eigentlich hatten wir 4 Taucher gebucht und ich dachte, ich lass das alles schön langsam angehen. Spike und Steve können die Ausfahrt machen und ich mach mal Landdienst.( und geh früh nach Hause..)
Bevor Gestern aber noch die Sonne unterging hatten wir schon 15 Taucher und also 2 Boote gebucht.
Na gut. Natürlich freut man sich wenn das Geschäft gut ist, aber so schnell hätte es ja auch nicht alles passieren müssen.
Und so wurde ich ohne zu fragen fürs Tauchen eingeteilt.
Und was fuer ein Tag es wurde !!!
Das Meer war zwar sehr rau, aber dafuer hatten wir schönes, blaues Wasser mit 25m Sicht und 22Ëš Wassertemp. Die Strömung war milde und Haie gab es wo man hinschaute.
Auf der Südseite von Protea Banks hatten wir 4 Hammerhaie, etwa 30 – 40 Schwarzspitzen Haie, 14 Gitarrenhaie, 3 Schulen barracudas und einen Adlerrochen.
Beim Angeköderten Tauchgang hatte Holger ca 15 Schwarzspitzen, 1 Bullen Hai, einen Düsteren Hai und ein paar Hammerhaie im Hintergrund.
Und auf der Nordseite von Protea Banks gab es 25 Sandtiger, 1 Bullenhai und um die 1000 Hammerhaie.
Ein sagenhafter Tag. Nachdem das letzte Boot wieder im Hafen war fing dann das Sauwetter an. Seitdem regnet und stürmt es wie verrückt. Fuer Morgen mussten wir gleich absagen, am Mittwoch wird es sicher wieder möglich sein.
So gehts jetzt die ganze Zeit. Einen Tag tauchen, einen Tag nicht. Typisch Oktober halt…

4.10. 2017
Wir sind wieder gut zu hause im Paradies angekommen. In letzter Sekunde hat das Flugzeug seine Räder in die Luft gekriegt bevor dieser wütende, feuerspuckende Drachen seinen Zorn auf uns ablud. Hmmmh
Na gut, vielleicht war es nicht ganz so schlimm.
Jedenfalls, wir verbrachten noch 4 Nächte im Novotel am Flughafen von wo aus wir zwei Tagesausflüge in Bali machten. Man muss ja auch wenigstens ein paar Sehenswürdigkeiten von dieser unvorstellbaren Insel besucht haben.
Der Verkehr war wieder der Hammer. Fuer 20km brauchten wir oft eine Stunde.
Die tollen Attraktionen wie Tanah Lot, Ubud, Monkey Forrest, Uluwatu und wie sie alle heissen sind schon sagenhaft. Aber eben auch entsprechend voll touristisch ausgelegt. Millionen von Shops und jeder will was verkaufen…
Was es in Bali alles gibt, was dort hergestellt wird und in die ganze Welt exportiert wird ist unglaublich. Jeder kennt es. In jedem Land der Welt gibt es Sachen wie Möbel, Ornamente, Ausstattungen und so vieles mehr aus Bali.
Mein Einkäuferherz hat Purzelbäume gemacht. Zum Glück hatten wir nicht mehr viel Zeit sonst hätte ich vielleicht doch noch einen Container bestellt. Wow.
Was wir gelernt haben ist Folgendes :
Wenn man nach Bali geht, muss man die Sehenswürdigkeiten besuchen. Aber es kommt auf die Tageszeit, die Meergezeiten und so weiter drauf an um den idealen Zeitpunkt zu finden. Zum Beispiel, Tanah Lot sieht zehnmal besser aus bei Flut wenn der Tempel auf einer Insel steht und keine Touristen dort hin kommen. Uluwatu sieht oberhart aus bei Sonnenuntergang und die Brücke im Monkey Forest sieht märchenhaft aus wenn die Sonne am höchsten steht.
Die Reisepässen sehen authentisch aus wenn keine Touristen drin rumdappen !!!
Das ist sowieso der hammer. Die Balinesen haben es geschafft aus einfachen Reisetrassen eine Goldmine zu machen.
Mit Shops, Restaurants und Unterkünften, Eintrittsgeldern und anderen touristischen Dienstleistungen haben sie anstatt € 1 pro Kilo Reis sicher dieses Kilo und viele mehr in Gold aufgewogen.
Das weiss man natürlich nicht. Und die Rumraserei mit 20km/h und Millionen Mopeds treibt einen in den Wahnsinn.
Daher mein Rat :
Bali muss gut geplant sein. Man sollte eine oder höchstens zwei Sehenswürdigkeiten pro Tag anschauen. Wenn möglich sollte man erwägen, in einem Hotel in der Nähe zu übernachten und den Ort richtig zu geniessen. Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, vor die Touris kommen und nachdem sie wieder weg sind.
Die Einheimischen sind sagenhaft. Total relaxed, voll freundlich und aufrichtig lieb.
Das tauchen war nicht unser Hauptgrund der Reise sondern das Relaxen.
Die 8 Tauchgänge die wir gemacht haben waren alle super. Wir waren auch nicht an den besten Tauchplätzen der Gegend, eben weil es fuer uns nicht so wichtig war.
Die meiste Zeit, 26 Tage haben wir auf der kleinen Insel Gili Air bei Lombok verbracht.
Wir wohnten in einem kleinen Resort namens Camilla wo jedes Chalet sein eigenes Schwimmbad hat. Wir fühlten uns dort besonders wohl. Ein Fahrrad pro person war mit dabei. Und dies hat uns auch besonders Spass gemacht. Wahrscheinlich lag es daran, dass die alte Insel total flach war !!!
Vom Resort zum Strand waren es keine zwei Minuten mit dem Rad. So hatten wir die Ruhe in der Inselmitte und zahllose Bars und Restaurants ringsum zur Auswahl.
Mit zahllos meine ich so um die 50+…..oder noch mehr.
Uns hat es wahnsinnig gut auf Gili Air gefallen.

Protea Banks
In der Zwischenzeit haben wir hier zu Hause nicht viel verpasst. Es ist wieder gut, im Schlaraffenland zu sein. Als wir in Durban gelandet sind gingen wir direkt zum Spur Steinhaus. Ich musste unbedingt ein 500g Lazy Aged Steak essen. Yuuuhh, mmmh
Mir fehlen die Worte !!!
Zum Glück haben wir noch eine Woche Zeit bis es wieder losgeht. Das brauchen wir um alle Gänse wieder in eine Reihe zu kriegen und besonders um den Jetlag loszuwerden.
Wenn ich nachts um 23h00 ins Bett gehe ist es als hätte ich die ganze nacht durchgemacht denn meine Körperuhr steht dann auf 5h00 früh.
Um 3h00 Uhr wach ich auf denn mein Körper meint es sei 9h00 Uhr. aaarrrghhh
Also ab Montag tauchen wir wieder an Protea Banks täglich.
Die Sicht ist immer so um die 15m, scheinbar gibt es viele Hammerhaie und Raggies.
Aber das Wetter ist absolut furchtbar. Starke Winde von allen Seiten. Wir werden sicher so manchen Tauchtag ausfallen lassen müssen.