November

© copyright by African Dive Adventures
27.11. 2016
Das Wetter hat sich wieder beruhigt und man kann wieder normal planen aber seit fast zehn Tagen gibt es keine Strömung an Protea Banks. Das macht das Taucherleben recht schwer denn wir sehen nicht viele Hammerheads und Bullenhaie. Auf der Südseite von Protea Banks ohne Strömung rumzupaddeln ist sehr mühsam für uns , und wenn dann noch der Himmel bewölkt ist und man keine Sonne als Referenz für die Richtung hat ( die ja sowieso egal ist wenn eh keine Strömung da ist) hat man dauernd das Gefühl im Kreis herumzuschwimmen.
Ich habe die Lenger Gruppe bei mir. Das sind harte Taucher, Big Boys - wie ich es liebe - und daher möchte ich ihnen natürlich die beste Seite von Protea Banks zeigen.
Aber die alte Protea ist wieder mal so typisch weiblich zur Zeit......
Heute war die Sicht gerade so 5m, unten vielleicht 10m.
Zum Glück haben wir immer noch viele Sandtiger auf der Nordseite. Und ein Tauchgang an den Höhlen, durch den Tunnel und durch die Spalten ist immer unschlagbar, auch bei schlechter Sicht.
Im Moment haben wir starken Nord-Ost Wind der hoffentlich die Strömung wieder in die Gänge bringt... Zwei Tauchtage sind sie noch da. Ich hoffe sehr, dass wir noch ein paar richtig unvergessliche Tauchgänge reinkriegen.

© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures

© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures

19.11. 2016
So war es die ganze Woche über. Oberhart !! Meistens konnten wir selbst morgens noch nicht voraussagen ob wir 2-3 Stunden später noch einen zweiten Tauchgang machen können. Geschewige denn am Vortag. Trotzdem hatten wir Glück und veloren nur zwei Taichgänge die ganze Woche.
Und Heute war der perfekte Tag. Keine Wolke und kein Wind. Gibts sowas doch noch ?
Das Wasser blau, 22C, Sicht um die 20m .
Da wir immer noch keine Strömung haben sind auch fast keine Hammerheads zu sehen. Ein paar Bullenhaie und Schwarzspitzenhaie sind ja immer an Protea Banks.
Selbst bei Anködern haben wir uns schwer getan. Holger hatte gerade mal eine Schwarzspitzen Hai und zwei Zambezis.
Aber ich tauche am Liebsten immer auf der Nordseite von Protea Banks. Und hier ist es immer gut. Ich hatte über 35 Sandtiger verteilt auf die beiden Höhlen und den Tunnel. Absolut brillant. Am Tunnel zählte ich 11 Sandtiger. Sagenhaft. Das macht einfach unendlich Spass. Alle Taucher die Heute mit mir auf der Nordseite von Protea Banks tauchten kamen total glücklich zurück.
Natürlich liegt es hauptsächlich daran, dass sie mit MIR tauchen durften, aber ehrlich gesagt, ich habe so eine Vermutung, dass auch die Anzahl der Haie zum Glücksgefühl beigetragen haben.
Wie dem auch sei, wir wollen glückliche Gäste, was immer es dazu braucht.....
17.11. 2016
So war das an dem Rebreather Wochenende. ...Ganz schön frustrierend, besonders wenn man viele Leute dabei hat und es unbedingt klappen sollte.
Seither - absolut kein Problem mehr gehabt. Ich habe in der Zwischenzeit 4 Tauchgaenge mit Rebreather gemacht. Auf Anhieb hat er gleich beim ersten Versuch alle Tests bestanden und keine einzige Fehlermeldung mehr gezeigt. Sicher lag es auch daran, dass ich nicht richtig konzentriert war. Jetzt bin ich wieder glücklich.
Also seit diesem Drama Wochenende ist viel passiert.
Wir haben eine ganz super tolle Schwedische Taucher Gruppe und ganz tolle Deutsche Taucher mit denen das Tauchen richtig Spass macht. Heute sind noch 12 Czechen angekommen. Also Morgen brauchen wir drei Boote.
Das Wetter war und ist jeden Tag grenzwertig. Jede Ausfahrt ist ein Abenteuer und draussen auf See rollen die Wellen gnadenlos über uns weg. Meist 3m - ab und zu 5m Wellen. Die Meisten werden nicht seekrank...
Man kann am Vortag nicht vorhersagen ob man tauchen kann. Selbst vor dem ersten Tauchgang wissen wir noch nicht ob wir einen zweiten Tg machen können.
Die Strömung läuft in die Gegenrichtung. Die Hammerheads sind kaum noch zu sehen, dafuer aber viele Sandtiger auf der Nordseite von Protea Banks. Bullen Haie und Schwarzspitzen sind immer zu sehen. Sichtweiten betragen so um die 10-15 Meter. Manchmal gibt es eine Sprungschicht bei 25m Tiefe. Dort fällt die Wassertemp von 22C auf 18C und die Sicht steigt von 10m auf 35m im kalten Wasser.
Es macht richtig Spass !!!
Gestern hatte meine Frau 20 jähriges Hochzeitsjubiläum. Ich habe ihr natürlich gratuliert, war aber zu erschöpft um mehr als eine Flasche Sekt zu trinken....

Es ist jetzt 20h00 und der Wind zerrt draussen ohne Ende. Keine Ahnung ob wir Morgen überhaupt rauskommen. Und jetzt hämmert der Regen gegen mein Fenster, dass man fast Angst bekommt.
Ich stehe mal um 4h00 Uhr auf und sehe was passiert. Es ist ja so toll wenn man sein Hobby zum Beruf machen kannnnnnnn.......JJJ
12.11. 2016
Ja, und auch Heute hatte ich wieder eine Fehlfunktion... Habe mir wirklich ernsthaft Mühe gegeben, alles Gestern Abend vorzubereiten. Alles funktionierte prima.
Ich stellte meine Lieblingsmaschine auf den Küchentisch, bereit fuer Heute Früh 5h30 zum finalen Test.
Logisch wurde ich geschimpft. "dieses Tauchzeug gehört nicht auf den Küchentisch "
Trotzdem stand ich meinen Mann. Klar !! So was !!!
Und so kam ich Heute Morgen runter, machte Kaffee ( den mir der Manfred Gebel aus Deutschland mitgebracht hatte ) und warf die Tauch-Maschine an.
Dazu steckt man hinten die Steuerungs-Batterie in den Elektronik Kopf.
Der Kreisler geht dann durch eine lange Reihe von Tests. Hierbei muss man ab und zu Informationen eingeben und diverse Hebel bewegen.
Zack, gibts eine Fehlermeldung. Das ist schlimmer als wenn morgens der Wecker losgeht. Das Herz rutscht sofort in die Hose. Wie kann denn sowas passieren !!! Man will es nicht wahr haben.
Aber das ist halt ganz normal bei diesen ausserst sensitiven Systemen. Man will ja auch nicht meckern, denn je empfindlicher die Maschine ist, desto sicherer taucht man damit.
Also, wieder von vorne anfangen. Zack, diesmal eine andere Fehlermeldung. Okay, nochmal alles von vorne.
Hurra, es hat geklappt. Jetzt nur noch 5 Minuten Probeatmen und wenn man nicht bewusstlos wird darf man damit tauchen.....
Das war bisher noch nie ein Problem, aber weniger als zwei Minuten vor Freigabe des Geräts geht der Alarm wieder los. Durch Leib und Seele saust dieses gefürchtete Geräusch....Diesmal zeigt er mir Feuchtigkeit im System an...Gar nicht gut !!
Au Mann, alles wieder von vorne anfangen....
In der Zwischenzeit läuft mir die Zeit davon. Ich muss so langsam zur Basis fahren.
Stress steigt. Tests laufen und wieder Fehler. Neue Tests und wieder Fehler beim Probeatmen. So langsam denke ich ans Aufgeben....
Aber ich nehme die alte Maschine vorsichtshalber doch mal mit . Vielleicht kann mir ja dort einer meiner Buddies helfen.
Am Strand genau dasselbe. Fehlermeldung , Neuanfang, Fehlermeldung. Keine Ahnung woher ich die Geduld habe. ?? Normalerweise würde ich den ganzen Scheiss jetzt einfach mit dem 4x4 dreimal überfahren. Ich glaube, die Geduld kommt daher, dass die Maschine 5000 Schlappen gekostet hat !!!
Ich bau also mein normales Tauchzeug zusammen und schalte den Rebreather noch ein Letztesmal ein. Und siehe da, es funktioniert.
Und nach 20 Minuten unter Wasser geht der Alarm wieder los. Feuchtigkeit im System zeigt er mir wieder an. Ich wechsle ein paarmal vom geschlossenen System ins offene System und dann wird alles wieder gut. Aber meine Kumpels machen sich jetzt Sorgen und schicken mich trotzdem zur Oberfläche zurück. Da ich Ihnen nicht den Tauchgang mit unnötigen Sorgen verderben will tauche ich auf und mach Schluss fuer Heute.
Ja, so kanns halt auch manchmal gehen mit der modernen Technologie.....
© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures
11.11. 2016
Es war richtig gut Heute....sagte man mir...

Gestern hatte ich schon alles vorbereitet und getestet damit ich nicht wie ein Greenhorn aussehe. Heute Morgen nochmal den Kreisler hochgefahren und letzten Tests noch zu Hause gemacht. Ready to dive.
Wir trafen die Anderen wie immer um 7 Uhr am Shop, danach fuhren wir alle zum Hafen.
Divebriefing und Boot ins Wasser. Wetter war wie erwartet regnerisch, trübe aber kein Wind. Wir fuhren zur Nordseite von Protea Banks und fanden, dass es dort Heute eine rückläufige Strömung gab. Okay, kein Problem, wir beginnen an der zweiten Höhle, tauchen zur ersten Höhle und treiben danach weiter nördlich.
Wir waren sieben Rebreather, alle hoch erfahren. Kamen an der zweiten Höhle an und gerade als ich es mir gemütlich machen wollte hat jemand an mir rumgezerrt. Ich bekomme ein Signal, bei mir gehe irgendwo die Luft raus und ich soll sofort auftauchen. Was ? Ich schau auf meinen Computer. Keine Anzeichen von einer Fehlfunktion. Ist es wirklich so schlimm, dass ich den Tauchgang abbrechen muss ? Selten gebe ich auf...!!!
Trotzdem. Die Leute die Heute dabei waren wissen von was sie reden und ich höre besser auf guten Rat. Ich mach mich auf den Weg zur Wasseroberfläche, aber nicht bevor ich noch ein kleines Video von meinen Buddies mache.
Oben lädt Steve mich aufs Boot und ich schau mir meine Ausrüstung an. Ein O-Ring an der Elektronik-Einheit war gequetscht worden beim Zusammenbau. Das war wohl deutlich mein Problem. Bei erhöhtem Druck auf der Tiefe von 35m entkam da wohl ein bisschen Luft die beim Test nicht registriert wurde.
Wieder was Neues gelernt !!!
Soll ich jetzt das Problem kurz beheben und gleich wieder ins Wasser hüpfen ? Jetzt wusste ich natürlich nicht ob vielleicht da auch ein bisschen Wasser in meinen Filterkalk geraten sein könnte. Wäre das der Fall, würde ich mir die Atemwege verätzen. Das waer dann ziemlich übel. Also entscheidet man beim Rebreather immer auf Nummer Ganz-Sicher zu gehen.
Mit viel Fluchen bleib ich also auf dem Boot.....Und auch zum Glück !!!
Kaum war ich aus dem Wasser fetzt der Wind mit 20+ Knoten übers Wasser. Das glatte Meer verwandelt sich innerhalb von einer halben Stunde in ein totales Chaos.
Steve und ich haben Mühe, die Taucher Boje im Auge zu halten, auf 3m Wellen zu achten und eine Splittergruppe unserer Taucher ebenfalls nicht zu verlieren.
Diese gingen ein bisschen früher hoch als die Anderen und kamen in eine schnellere Strömungsgeschwindigkeit. Nach kurzer Zeit waren die beiden Gruppen 400m voneinander entfernt.
Steve und ich waren froh, dass wir zusammen auf dem Boot waren und insgesamt 4 Augen zum Aufpassen hatten.

Der 100min Tauchgang war natürlich brillant. War klar !!!
Ein Tiger Hai, mehrere Bullen Haie, ein Black Tip Hai und zahllose Sandtiger.
Eine Gruppe Stachelrochen mit 25 ( gezählten ) Tieren folgte den lautlosen Tauchern.
Die Sicht unten war locker 25m. Und warm war das Wasser, zumindest viel wärmer als die Luft.

So, und jetzt mach ich meinen Rebreather tauchklar fuer Morgen. Diesmal richtig !!!

© copyright by African Dive Adventures
Thembi. Supp's Paten-Nichte !!!
10.11. 2016
Wir hatten gerade drei Tage Tauch-Pause. Morgen geht es wieder rund. Ich habe 9 Rebreather Taucher und 5 normale Bubble Taucher. Natürlich hat jede Gruppe ihr eigenes Boot fuer die maximale Optimierung des Tauchvergnügens.!!!
Das wird sicher super interessant. Bisher waren es immer nur Supp und ich mit Kreislaufgeraet. Diesmal eine ganze, lautlose Horde von einheimischen Profis.
Und ich. Will auch mitspielen !!!
Hoffentlich vergesse ich nicht wieder die Hälfte....
Letztetmal habe ich meine Bail-Out Flasche im Shop vergessen. Dann haben wir sie geholt und ich habe sie auf dem Boot vergessen. Ufff.
Beim zweiten Tauchgang habe ich daran gedacht, und als dieses ungemütliche Ding mir an der Seite befestigt wurde entschied ich kurzfristig, sie doch lieber auf dem Boot zu lassen.
Das Wetter ist mal so und dann wieder anders. Die letzten Tage hatten wir wenig bis keinen Wind und warme Sonnentage. Heute regnet es wieder. Das Meer sah Heute Morgen klar und sauber aus. Ich hoffe natürlich auf gute Sicht und Hammerhaie überall...

Jetzt ist es Zeit die armen Hunde an den Strand zu nehmen bevor sie mir das Haus zerreissen.....

3.11. 2016
So siehts aus bei uns im Moment.

Schwarzspitzen und Schwaben.

Ich freu mich, dass ich mal wieder richtig Schwäbisch schwätzen kann.
Dem Hai stinkts...kann man sehen...
© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures

Schwarzspitzen und Schwaben
Schwaben und Schwarzspitzen

zurück zum Anfang



© African Dive Adventures, 2016
designed by  www.bilderreich.de