Juli

© copyright by African Dive Adventures
01.07.2012
Wir sind in Coffee Bay. War alles nicht so einfach. Aber wie immer, sobald wir aus Margate rausfahren faengt wieder ein Abenteuer an. Wir kamen frueh um 5h00 in Shelly Beach weg. Leider einen Tag spaeter als geplant, aber Gottseidank so. JP fuhr mit seinem Pick up und dem Tauchanhaenger und wir hatten Avatar angehaengt. Es sollte eigentlich nichts schiefgehen, denn wir hatten absolut alles Erdenkliche an Werkzeugen und Ersatzteilen dabei. Und es lief auch ganz gut, am Anfang. Langsam ging es denn die Landschaft ist huegelig und mein Auto schnauft sehr wenn es ein Boot ziehen muss. Also 8-10 Stunden haben wir schon gerechnet. Nach 160km fahrt ruft mich JP an und sagt, ein Rad am Anhaenger wackelt. Wir halten sofort an, heben den Anhaenger hoch und ziehen erstmal die Nabenmutter fest. Es wackelt immer noch. Das heisst, ein Kugellager ist mal wieder kaputt... Das passiert relativ oft weil wir mit den Anhaengern ins Salzwasser fahren zum Boot abladen. Aber alle Kugellager wurden gecheckt vor Abfahrt und diesmal habe ich zusaetzlich eine ganze Ersatzachse mitgenommen. Du kannst die Naben einfach abziehen und an die alte Achse ausstecken, sagte man mir. Also zogen wir die erste Nabe ab, aber sie hat leider nicht an die Achse gepasst..... Kein Problem, denn wir haben ja einen ganzen Koffer voll Kugellager dabei. Aber leider nicht die richtige Groesse. Also schicken wir Brian mit einem Sack voll Geld in den naechsten Ort um nach Kugellagern zu suchen. Man muss dabei bedenken, dass es Sonntag ist und wir in der Transkei sind wo es so gut wie keine Infrastruktur gibt.....
Nach kaum 40 Minuten kommt Brian wieder zurueck mit dem richtigen Kugellager !!! Kaum zu glauben. So wird dann das Rad repariert und wir haben etwa 2 einhalb Stunden verloren. Wir fahren weiter. Hinter Umtata ( Mthatha ) gehts ab nach Coffee Bay. Eine schmale Strasse die sich durch eine wunderschoene Landschaft schlaengelt. Vor zwei Jahren war diese Strasse kaum befahrbar da sie so dermassen voller Schlagloecher war. Die Loecher waren eher Graeber, eigentlich !!! Aber dieses Jahr sah die Strasse super gut aus. Wenigstens die ersten 50 Km. Danach kamen die Schlagloecher wieder.
Es dauerte auch nicht lange bis JP anrief und mir sagte, er habe einen Reifen kaputtgefahren. Aber mittlerweile wird es langsam dunkel... Ich fahre erstmal durch zum Hotel wo ich das lange Boot abstellen kann und komm dann sofort wieder JP zu Hilfe. Dort angekommen uebernehme ich den Tauchanhaenger und weiter geht die Fahrt nach Coffee Bay. Zum Glueck nur noch etwa 40km
Allerdings muessen wir den Anhaenger nach Hole in the Wall durchziehen. Stockdunkel ... Die Strasse ist unbeschreiblich. Es handelt sich hier um keine Strasse sondern eher einen Feldweg der aber brutale Steigungen und entsprechend auch genausolche Abhaenge hat die man fahren muss. Dieser Weg wird wohl taeglich befahren, aber wurde noch gar nie repariert. Total ausgewaschen, voller Steine und Felsbloecke, Geroell. Mit Anhaenger und spaeter Boot hatte ich regelrecht Angst. Wir schafften es , den Anhaenger sicher durchzuziehen. Es dauerte etwas ueber eine Stunde um 9 km zu machen !!!! Morgen kommt dann das Boot dran...oh Graus... Ich war natuerlich viel zu aufgeregt um schlafen zu koennen. Tausend und ein Gedanke schwirren mir im Kopf rum. Die Augen gehen nicht zu.

© copyright by African Dive Adventures
02.07.2012
Schlechte Nacht hinter mir. Ich muss irgendwie das Boot nach Hole in the Wall bringen bevor die Tauch-Gaeste dort ankommen. Um 6h00 haeng ich an und fahr los. Alles im ersten Gang und meistens 4 x 4 lowrange. Die Strasse ist gigantisch steil, hoch und runter. Total ausgewaschen, Steine Riesenrinnen, Felsbloecke..... wow....Am dritten Berg bleib ich haengen, komm nicht weiter. Langsam zurueck. Soll ichs nochmal versuchen oder soll ich umkehren ? Der Pilot und der Hotelmanager beide sagten mir ich soll doch durch die Umtata Flussmuendung rausfahren. So viel besser. Auch die Strasse dorthin ist soviel besser. Das steckt mir jetzt in meinem gestressten , uebermuedeten Kopf.
Also drehe ich um. Das ist ein mords Akt auf dieser Strasse. Es geht dann irgendwie mit abkuppeln und wieder neu anhaengen. Den ganzen Weg zurueck und auf die andere Seite von Coffee Bay zur Flussmuendung. Die Strasse ist besser, aber der letzte Buckel ist der Hammer...wenn das Boot aus der Kontrolle geraet bin ich schlecht dran... Ich komme unten an der Flussmuendung an und muss mit Entsetzen feststellen, dass der Fluss gerade kein Wasser hat. Es ist Ebbe und das Flussbett ist leer.!!!!!Also total ungeeignet fuer unsere Zwecke. Was jetzt ?????? Also sofort zurueck und nochmal die Schreckens-Strasse probieren. Diesesmal klappt es und ich komme mit 2 Stunden Verspaetung an. Wir machen alles seeklar und fahren um 11h00 los.
Unser Flugzeug ist in der Luft und meldet viel Delfin- und Wal-Aktivitaet.
Wir fahren in die angegebene Richtung und nach kurzer Zeit haben wir eine Gruppe Buckelwale vor uns. Wir haben gelernt, dass wenn wir langsam und konstant mit den Walen mithalten gewoehnen sie sich an unser Motorengeraeusch und bleiben an der Oberflaeche. So kommen wir immer naeher an die Tiere ran. Und die sind gross..... Ploetzlich springen zwei Wale gleichzeitig kaum 50m von und entfernt aus dem Wasser. Das ist ein Bild !!!! Und Delfine wo man hinschaut. Sicher hunderte..... Dann mehr Wale. Ueberall springen sie aus dem Wasser. Wir setzen die Taucher vor den Walen ab und fahren mit dem Boot um die Tiere herum um sie in Richtung Taucher zu treiben. Die Taucher die Glueck haben sehen die Wale wie sie unter uns durchtauchen. Super. Dann sehen wir Toelpel vor der Steilkueste tauchen. Wir fahren hin und schauen zu wie diese Voegel aus etwa 20m die Fluegel anziehen und sich ins Wasser stuerzen. Die Action ist da und der erste Tag war ein super Tag fuer uns alle. Um 16h00 kommen wir wieder an den Strand zurueck.

© copyright by African Dive Adventures
Dusky Shark = Duesterer Hai
03.07.2012
Nach den ersten Tag der trotz den urspruenglichen Schwierigkeiten ganz gut angelaufen ist sind wir relaxed und wieder in unserer professionellen Routine.
Wir treffen unsere Gaeste nach dem Fruehstueck und setzen das Boot ins Wasser so gegen 9h00. Der Pilot meldet keine Aktivitaet in unserer Gegend. Wir fahren zuerst nachg Sueden und folgen den Toelpeln. Vielleicht bringen sie uns zu den Sardinen. Nichts zu sehen. Nicht erst Wale oder Delfine. Und Gestern war das ganze Meer voll davon.... So beschliessen wir , den Futterkorb ins Wasser zu setzen. Dann erstmal Mittagessen auf dem Boot. Nach einer Stunde schaut JP mal rein und hat Dusky Sharks ( = Duesterer Hai ) am Korb. Die Taucher gehen ins Wasser und jedesmal wenn JP ein paar Sardinen aus dem Korb holt und zerbroeselt, kommen die richtigen Sardinen aus der Tiefe hoch. Viele, und mehr. Und mehr Duskys und mehr Sardinen.......sie sind schon da, diese kleinen Viecher. Es gibt die Theorie , dass Sardinen so um die 19C Wassertemperatur brauchen um richtig zu rennen. Sogar hier an der Wild Coast ist das Wasser immer noch 22C warm. Vielleicht erklaert das warum die Sardinen wohl hier sind, aber tief im Wasser. Trotzdem, wir haben es geschafft doch einige hoch zu bringen und zu erleben. Natuerlich hoffen wir noch immer auf den beruehmten Baitball. Ab er wir haben ja noch drei Tage Zeit dafuer.

© copyright by African Dive Adventures
Common Dolphins und Sardinen
04.07.2012
Wir sind voll eingespielt und total relaxed. Das Meer ist absolut ruhig, die Lufttemperatur angenehm warm ( +- 25C ) Wir fahren um 9h30 raus und gehen erstmal Richtung Sueden. Wir wissen,. dass ein starker Wind kommen wird . So gegen Mittag. Dann sind wir lieber in der Richtung wo der Wind herkommt damit wir mit dem Meer nach Hause fahren koennen und nicht gegen die Wellen. Wir folgen den Voegeln, schnorcheln mit Walen und ploetzlich sind wir mitten in einer riesen Schule Delfine. 500 - 1000 Tiere schaetzen wir. Ein toller Anblick. Und das Beste, es sind Common Dolphins = Sardinen Jaeger. Also wir sind kurz am Ziel. Und dann kommt der Wind..........40 Knoten.....wir muessen nach Hause denn es wird extrem. Aber Morgen sind wir wieder voll dabei..!!!!!

© copyright by African Dive Adventures
05.07.2012
Das Wetter hat sich wieder beruhigt. Der Wind hat ordentlich was weggeschafft. Hammer. Heute haben wir natuerlich hohe Wellen fuer die Ausfahrt. JP und ich stehen am Strand und studieren die Ausfahrt. Es gibt keinen Platz fuer Fehler.
Die Taucher kommen runter an d den Strand, sie sind gebrieft. Wir fahren das Boot soweit wie moeglich ins Wasser. Meistens ist mein Auto fast bis zum Trittbrett im Meer. Salzwasser..... Ich zieh den Anhaenger raus und stelle mich mir der Kamera hinten aufs Auto. Zuerst duerfen die Frauen aufspringen, dann der Skipper der die Motoren anschaltet. Die Maenner halten das Boot gerade bis die hohen Wellen vorueber sind. Dann auf Kommando SPRIIINGT springen die Maenner aufs Boot und sofort gehts durch den Surf. Vom Strand siehts viel schlimmer aus als vom Boot. Und dann faehrt er los, erwischt eine gute Welle und kommt draussen sicher an. Gut gemacht Jean-Pierre !!! Beulah und ich fahren wieder zurueck nach Coffee Bay. Wir muessen Fotos machen von der Gegend, vom Hotel, ueberall. Die schreckliche Strasse ist uebrigens gar nicht mehr so schlimm. Wir sind sie jetzt gewoehnt und wissen wo man im ersten Gang faehrt und wo man das Auto ein bisschen rollen lassen kann. 25 Minuten wenn es eilt. Waehrend die Taucher Action auf dem Meer suchen schauen wir uns das Ocean View Hotel etwas naeher an. Es ist sicher kein recht vornehmes Hotel, aber es ist gemuetlich, sauber und zuvokommend. Die ANgestellten vom Manager bis zum Cleaner sind ausserordentlich freundlich. Jeden Abend gibt es Hummer als Starter. Auch in der Bar gibt es Hummer, Austern und Miesmuscheln als Barsnacks !!!!! Man stelle sich das mal vor. Die meisten Bars auf der Welt geben einem nicht mal Erdnuesse.. Hummer !!!!! ( Mein Freund Chocky wuerde aus lauter Freude verzweifeln !!) Auf See draussen hat sich mittlerweile ein starker und eiskalter Nordost Wind aufgefrischt. Um 13h00 blaest der Wind seine 25 Knoten oder mehr und die Taucher wollen nach Hause. Als sie am Strand ankommen sind alle durchgefroren. Es war wohl nicht besonders viel los draussen, aber sie sahen Toelpel tauchen und Sardinen fressen, sahen drei Wale und Delfine. Alex hat sogar einen Zambezi vom Boot aus gesehen. Zum Glueck haben wir ein Flugzeug dabei denn das spart uns viel Zeit und Sprit. Der Pilot sagt uns genau wo es was zu sehen gibt und wir koennen so direkt an den richtigen Ort fahren. Perfekt. Wir kommen relativ frueh nach Hause und nach ein paar Drinks sind alle Taucher auf ihren Zimmern verschwunden.....

© copyright by African Dive Adventures
Schnorcheln mit Buckelwal
06.07.2012
Letzter Tag Heute. Beulah und ich muessen packen und Internet machen. Brian und ich nehmen die Raeder des Bootanhaengers auseinander und wechseln die Kugellager. Hmmm !!!! Ein perfekter Tag Heute. Keine Wolke, keine Welle, kein Wind und super warm bei 25 - 27 C JP und die Taucher fahren problemlos durch den Surf und weg sind sie. Ich sitze natuerlich den ganzen Tag auf heissen Kohlen und hoffe, dass der Tag mit einem Hoehepunkt diese Reise beendet. Mal sehen wenn sie wieder zurueckkommen....

07.07.2012
Wir sind wieder zu Hause. Nach einer 10 stuendigen Fahrt haben wir es ohne Zwischenfaelle geschafft. Der letzte Tag wurde nochmals voll ausgenutzt. Die Taucher sahen fast alles was es zu sehen gibt. Delfine, Wale- einmal 8 Steuck in einer Gruppe, Toelpel, Sardinen und 9 Duskys.

....ein guter Abschluss fuer eine ereignisreiche Woche.
© copyright by African Dive Adventures

© copyright by African Dive Adventures
Karte der Wild Coast
08.07.2012
Der Tag danach. Ungewoehnliche Erlebnisse wie der Sardine Run gehen einem lange in Kopf herum und bleiben eine unvergessliche Erinnerung. Natuerlich fragt man sich immer, wie war es ? War es gut ? Hat es sich gelohnt ? Man muss die Teilnehmer selber fragen, aber ich kann ganz ehrlich sagen, es war ein wahnsinns Erlebnis. Wir haben alles an Ocean Action miterlebt was zu erleben gibt:

- Wir waren mit tausenden Sardinen im Wasser
- Wir haben mit 30-40 Tonnen Buckelwalen geschnorchelt
- Wir sahen diese Wale in kuerzester Distanz vom Boot aus dem Wasser springen, manchmal zwei zusammen kaum 50m entfernt
- Wir sahen hunderte Delfine, hatten sie direkt am Boot und sahen sie unter Wasser
- Wir sahen zahllose Toelpel wie sie aus etwa 20m Hoehe ins Wasser tauchten
- Wir tauchten mit 9 Dusky Haien, eine Art die es ganz selten nur noch zu sehen gibt
- Wir hatten Boot Abenteuer die man nicht mehr vergessen kann
- Wir hatten Land und Leute kennengelernt und wurden ueberall ausserst freundlich aufgenommen
- Wir hatten ein nettes, freundliches Hotel mit exzellentem Essen. Hummer als Bar-Snacks !!!!!!!!
- Wir hatten sehr gutes Wetter und konnten jeden Tag ausfahren
- Wir hatten ein Flugzeug das uns jeden Tag zum besten Platz im Meer gefuehrt hat

Der Sardine Run ist und bleibt ein einzigartiges Weltereignis. Man muss es unbedingt einmal gesehen haben.....

Zum Schluss noch was Lustiges :
Wir liessen ein Kuvert rumgehen mit dem wir Trinkgelder fuer die Hotelangestellten sammelten. Ich bekam ein ziemlich dickes Kuvert zurueck und gab es Beulah um das Geld gleich zu verteilen. Kurz daerauf fragte mich Burak, ob das Trinkgeld fuer Hotel und Tauch-Angestellte war. Ich sagte nein, nur fuer die Hotel Leute.................... Dann daemmerte es. Kurz darauf kamen die ganzen Hotel Angestellten zu uns auf die Terasse , tanzten und sangen fuer uns.....
Wir mussten danach noch ein Kuvert rumgehen lassen !!!!! Alle haben Traenen gelacht....
16.07.2012
Lange Zeit seit ich mich zuletzt gemeldet habe. Richtiges Mist-Wetter haben wir. Zwar scheint die Sonne jeden Tag aber der Wind fetzt was weg hier. Ueber 40 Knoten Gestern und Heute immer noch um die 30 Kn. Letzte Woche hatten wir eine deutsche Gruppe, geleitet von Gabriel Crouzillat aus den Malediven. Die Leute kamen direkt aus Port St. Johns vom Sardine Run zu uns. Sie waren etwas enttaeuscht ueber ihr Erlebnis in Port St. Johns. Scheinbar war die Sicht schrecklich und die Action nicht besonders gut.... Dafuer hat aber Protea Banks mal wieder die Reise gerettet. Nach dem ersten Baited Dive waren alle Mitglieder der Gruppe voll happy. Wir hatten 11 Black Tips und 3 Bullen Haie bei 10m Sicht und 22C. Der zweite Baited Dive hatte 2 Bullen Haie und 6 Black Tips. Zwar war die Sicht etwas schlechter als am Vortag ( 7m ) aber dafuer kamen die Zambezis so richtig nahe an die Taucher ran. Samstag dann ein Besuch bei den Sandtigern in den Hoehlen : 29 Raggies ( = Sandtiger ) und 4 Zambezis ( = Bullen Haie )
Die Sicht hat sich schwer verbessert auf lockere 20m unten und 12m obere Haelfte. Und dann kam am Sonntag der Wind.............
17.07.2012
Da doch fast alle heutzutage mit Smartphone, Notebook oder Laptop unterwegs sind war dies ein grosses Anliegen fuer uns. Es gibt in unserer Gegend kaum ein Gaestehaus das WiFi anbietet. Taucher mussten ins Internet Cafe oder mit 3G Stick arbeiten. Diese Ungemuetlichkeit ist jetzt aus dem Weg geraeumt.
19.07.2012
Wir waren Heute wieder draussen. Der Tag fieng gut an mit super Wetter. Wasser sah blau aus und fuehlte sich warm an. Ich habe den ersten Tauchgang gemacht. Hoehlen, natuerlich. Mein Lieblings-Tauchplatz. Sowieso um diese Jahreszeit.
Unten fanden wir bei 20m Sicht und 21C 3 Black Tips, 4 Zambezis, 5 Hammerheads und 7 Sandtiger. Ich war wie weggeblasen. Hammerheads um diese Jahreszeit !!!!! Ganz toll. Zweiter Tauchgang JP: 3 Black Tips, 5 Raggies, 8 Zambezis und 60 Hammerheads !!!!!!!!
20.07.2012
Erste Hoehle ist voll. 23 Sandtiger. Beim Baited Dive hatten wir 6 Black Tips einen Zambezi und einen Sailfish ( = Cousin vom Marlin )
26.7.2012
Jetzt ist der July fast wieder vorbei. Wir haben ein Traumwetter. Sonne jeden Tag, warm mit etwa 25C und kein Wind. Ich habe diese Woche hauptsaechlich Hausarbeit gemacht und an der neuen Internet Seite gearbeitet. Thomas und Claudia von www.scubavision.de bauen uns zZ eine neue Seite auf. Diese Seite wird richtig gut. All unsere anderen Seiten und Adressen werden dann auf die neue Seite umgeleitet. Ich bin total begeistert denn dieses System ist so dermassen benuetzerfreundlich, dass selbst ich problemlos Text, Bilder, Videos gestalten kann. Und das will was heissen.....!!!! Es dauert wohl noch eine Zeit bis wir soweit sind.
© copyright by African Dive Adventures
Humpback Whale
29.7.2012
Das ganze Wochenende Sturm.
Wir haetten gute Geschaefte gehabt, aber wegen dem Wetter konnten wir leider nicht ausfahren.
Dafuer haben wir eben mal ein Wochenende frei gehabt. Auch gut.
Besonders die Hunde haben sich gefreut am Strand rumzurennen.
Die Wellen sind riesig !!! Ueberall springen Wale aus dem Wasser.
Trotz starkem Wind ist der Himmel fast wolkenlos. Typischer Winter Tag an der Kueste hier.

zurück zum Anfang



© African Dive Adventures, 2016
designed by  www.bilderreich.de