Sicherheit

© copyright by African Dive Adventures
Das Tauchen an Protea Banks ist bestimmt kein Kindergeburtstag !!
Die Tauchtiefe von 32m bis 37m, Strömung von generell 1 Knoten bis hoch zu 3 Knoten und die Begegnung mit Haien erfordert, dass der Taucher eine gewisse Erfahrung mitbringt.

MINIMUM TAUCHQUALIFIKATION FUER PROTEA BANKS IST AOWD !!!

Advanced qualifizierte Taucher müssen wenigstens 30 Tauchgänge Erfahrung haben.
Auch die Bootsfahrt an sich kann körperlich anstrengend sein, je nach Wetter und Seegang.
Aber man braucht sich auch nicht vor Protea Banks fuerchten und evtl das Erlebnis des Jahres verpassen. Klaus ist 77 Jahre alt und macht Protea Banks regelmaessig....

Tieftauchen an Protea Banks
All unsere Riffe an den Banks liegen zwischen 32m und 37m Tiefe. Je tiefer der Taucher abtaucht, desto mehr setzt man sich der Stickstoffnarkose aus. Ab 30m Tiefe kann es durchaus vorkommen, dass es einem ein bisschen schwindlig wird, besonders wenn man eine zeitlang nicht getaucht hat. Dies, eventuelle Ausrüstungsprobleme, unerwartete oder unbekannte Begegnungen mit Tieren aller Art und vieles mehr kann dazu führen, dass ein unsicherer Taucher bei dieser Tiefe Fehler macht.
Es wird daher von uns vorausgesetzt, dass jeder Teilnehmer an unseren Tauchgängen seine persönlichen Grenzen kennt und generell mit dem Tauchen an sich, sowie mit sich selbst absolut keine Probleme hat.
Die oben genannten Minimum-Anzahlen sind nur als Leitangaben zu verstehen. Es gibt Leute mit doppelt so viel Erfahrung, die sich nicht sicher fühlen...
Im Zweifelsfall bleibt der gute Taucher an Land !!!!!
© copyright by African Dive Adventures

Nitrox ist ideal fuer Protea Banks aber nicht Voraussetzung

Strömungstauchen an Protea Banks
Protea Banks liegt 8km vor der Küste Südafrikas und hat dort fast immer Strömung. Meistens ist die Strömung etwa 1 Knoten, kann aber auch mal bis zu 3 Knoten schnell sein.
Es ist wichtig, dass der Taucher das Prinzip des Strömungstauchens versteht. Das bedeutet, es wird in der Gruppe getaucht, die Gruppe folgt immer dem Tauchmeister, welcher eine Sicherheitsboje führt, die dem Boot an der Wasseroberfläche anzeigt, wo die Gruppe genau ist. Das Boot treibt dann mit der Gruppe oft mehrere Kilometer am Riff entlang.
Taucher dürfen auf keinen Fall die Gruppe verlassen, egal aus welchem Grund auch. Passiert es, ist der Taucher in einer sehr gefährlichen Position.
Sobald dies vom Taucher erkannt wird, muss dieser sofort und langsam an die Wasseroberfläche auftauchen. Ein Sicherheits-Stop sollte unbedingt unterlassen werden, denn jede Sekunde alleine im Wasser, treibt den verlorenen Taucher weiter von der Gruppe und somit vom Boot weg.
Sollte nach dem sofortigen Aufstieg das Boot nicht in der Nähe sein, muss der Taucher seine Boje (SMB) setzen und ruhig bleiben.
African Dive Adventures hat soviel Erfahrung an Protea Banks, dass wir genau wissen, wie schnell, wie weit und in welche Richtung wir treiben.
Alle Gäste werden vor dem Tauchen intensiv von uns gebrieft.
Haitauchen an Protea Banks
Der eigentliche Grund warum man an Protea Banks taucht ist, um Haie zu sehen. Leider hat immer noch die Mehrheit aller Menschen, selbst der Taucher, Angst oder Unbehagen vor Haien.
Sie sind wilde Tiere, sie sind in ihrer natürlichen Umgebung und sie sind unberechenbar.
Aber nach 15 Jahren tauchen mit Haien an Protea Banks und nach 5 Jahren tauchen mit angeköderten Haien, können wir mit grösster Wahrscheinlichkeit sagen, dass das Tauchen mit Haien ungefährlich ist.
Es wurde noch nie ein Taucher bei uns gebissen, nicht mit und nicht ohne Köder im Wasser. Selbst eine bedrohliche Situation hat es noch nie gegeben.
Es gibt Situationen, wo Haie aus lauter Neugier oder einfach nur spielerisch richtig nahe an die Taucher herankommen. Genau das macht uns besonders viel Spaß. Daher bieten wir angeködertes Tauchen mit Tigerhaien und Bullenhaien an.
Aber auch beim normalen Tauchen, z.B. mit den Raggies im Winter, kommt es zu hautnahen Begegnungen mit den Tieren.
Der Taucher muss hier ganz einfach die Nerven behalten und ruhig bleiben. Wenn nötig kann man Beine und Flossen als Schutzwall gegen den Hai aufbauen und ihn damit zum Abdrehen zwingen.
Hier ist Ruhe und cool bleiben absolut wichtig.
Tauchprofil beim Tigerhai-Tauchen
Beim angeköderten Tigerhai und Bullenhai-Tauchen wird eine Köderstation auf etwa 12m Tiefe gesetzt. Die Taucher müssen sich im Freiwasser zwischen 10m und 12m austarieren.
Bei dieser Tiefe ist die Tauchzeit unbegrenzt, beim Aufstieg sollte man trozdem einen Sicherheitsstop machen. Tauchzeiten von 60 min bis 90 min sind normal.
Tauchprofil an Protea Banks
Der Tauchgang beginnt mit einem Freiwasser-Abtauchen auf 30m - 32m. Auf der Südseite erreicht man kaum mehr als 35m Tiefe. Man folgt der Unterwasser-Landschaft, meist zwischen 28m und 33m. Nach etwa 16 Minuten taucht man stufenförmig in die Wassermitte zu etwa 20m auf. Dort und bei 15m Tiefe sieht man meistens die Midwater Sharks und verbringt auf dieser Tiefe etwa 10 Minuten. Von 15m gehts fast unmerklich hoch auf 12m - 10m. Nach weiteren 5 Minuten kommt die Gruppe am Sicherheitsstop auf 5m an. Gesamttauchzeit auf der Südseite ist 40 min - 45 min.
An der Nordseite wird zur ersten Höhle auf 35m abgetaucht, wo im Winter die zahlreichen Sandtigerhaie anzutreffen sind. Nach etwa 6 min gehts weiter von der ersten Höhle durch den Tunnel (32m) zur zweiten Höhle (37m).
Nach 13 - 15 min ist die Grundzeit zu Ende und die Gruppe taucht in die Wassermitte auf. Dort treibt man mit der Strömung gemütlich weiter und kommt langsam stufenförmig höher. Der gesamte Aufstieg dauert länger als die Zeit am Grund. Tauchzeit auf der Nordseite liegt bei 35 Minuten.
© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures
ENOS bringt uns nach Hause
Sicherheitsausrüstung
Wenn es um Tauchausrüstung geht, scheint das Budget keine Grenzen zu kennen. Wenn es aber um die Sicherheit geht, fehlt es oft an allen Ecken. Und die Sicherheit beim Tauchen ist doch schliesslich wichtiger als der Spass und das Image.....
Nach 19 Jahren Erfahrung an Protea Banks und weltweiten Tauchzielen empfehlen wir folgende Sicherheitsausrüstung:

- Ein Nautilus Lifeline zweiweg VHF
Funkgerät mit eingebautem GPS.
- Ein billges Handy in einem wasserdichten
Kameragehäuse.
- Eine LED Unterwasser Taschenlampe.
- Eine aufblasbare Seenot Boje (SMB)
mit Ventil und 30m Schnur.
- Ein Nico Signal Leuchtschussgerät.
- Ein Spiegel
- Ein Satelliten Tracker
- Ein Energiegetränk
- Ein ENOS Sender
Enos
Dank dem Sharkproject und Seareq haben wir einen ENOS Empfänger an Bord. Jeder Tauchmeister hat einen Sender im Jacket. Wird dieser Sender eingeschaltet sucht er einen direkten Kontakt zum Empfangsgerät auf dem Boot. Wenn der Empfänger eingeloggt ist meldet er mit einem lauten Tonsignal, dass ein Taucher einen Notfall meldet. Der Empfänger zeigt dann auf dem Bildschirm die Pfeilrichtung, Distanz, Koordinaten und Identität des Sendegerätes und die Rettung kann sofort beginnen
Wir haben es bisher auf eine Distanz von 1.5km erfolgreich getestet. Und das bei hohem Seegang. Der Hersteller Seareq gibt eine Distanz von 10km an !!!
Ohne ENOS gehen wir nicht mehr auf See

© copyright by African Dive Adventures
© copyright by African Dive Adventures
Shelly Beach ist ein offizieller Klein Boot Hafen der von der Gemeinde verwaltet wird.
Es gibt ein Hafenmeister Team die fuer Recht und Ordnung sorgen. Der Hafenmeister am Dienst ist mehrmals am Tag mit dem Wetter Büro im Kontakt und plottet hauptsächlich den Wind. Wenn der Wind zu stark wird - über 20 Knoten - wird der Hafen geschlossen.
Dasselbe geschieht wenn ein Sturm vorhergesagt wird ( Gale Force 8 ). Dann wird der Hafen gleich gar nicht geöffnet, egal wann der Sturm kommt.
Diese Sicherheitsmassnahme nimmt uns oft eine schwierige Entscheidung ab.

zurück zum Anfang



© African Dive Adventures, 2016
designed by  www.bilderreich.de